VW: EU dämonisiert Autos

VW-Chef Winterkorn wirft EU Dämonisierung des Autos vor. "Das Automobil wird in Europa zum Teil verteufelt. Das macht mir Sorge". Winterkorn fordert von der Politik Unterstützung bei der Elektromobilität, da sonst die Klimaziele nicht zu erreichen seien.

 

Der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG, Martin Winterkorn, wirft der EU eine Dämonisierung des Autos vor. Winterkorn sagte BILD am SONNTAG: "In Brüssel rufen manche schon jetzt nach strengeren (Abgas-)Grenzwerten für die Zeit nach 2020, statt erstmal daran zu arbeiten, die gesetzten Ziele zu erreichen. Das Automobil wird in Europa zum Teil verteufelt. Das macht mir Sorge."

Von der Politik fordert Winterkorn Unterstützung bei der Elektromobilität, weil sonst die Klimaziele nicht zu erreichen seien: "Die Erfahrung lehrt, dass technologische Innovationen ohne eine Anschubförderung sich am Markt häufig nicht durchsetzen."

Der VW-Chef: "Anreize für den Kunden, sich elektrisch fortzubewegen, können sicher ein Weg sein. Deshalb wird in Holland oder Norwegen der Kauf schadstoffarmer Fahrzeuge steuerlich gefördert."

VW stehe zum CO2-Ziel von 95 Gramm bis 2020: "Aber wir werden das nur schaffen, wenn wir sehr viel mehr Autos verkaufen, die mit alternativen Antrieben fahren, sprich rein elektrisch oder mit Hybrid."

Winterkorn verwies darauf, das VW mit  Milliarden-Investitionen für die Elektromobilität in Vorleistung getreten sei, "ohne zu wissen, wann sich das für uns rechnet."

Die Politik könne der Elektromobilität aber auch durch relativ einfache Maßnahmen, wie der Freigabe von Busspuren oder Parkplätze für alle E-Fahrzeuge, unter die Arme greifen.

Gleichzeitig dämpfte Winterkorn die Erwartungen, dass es schon bald Fahrzeuge auf dem Markt geben könne, die ohne Fahrer auskommen: "Ich bin überzeugt, dass das pilotierte Fahren kommen wird, aber langsamer als mancher denkt. Denn dort stellt sich beispielsweise ganz schnell die Frage nach der juristischen Verantwortung, wenn es einen Unfall gibt: Hat sie der Fahrer oder der Hersteller?"

Der VW-Chef will die Zusammenarbeit mit Internetunternehmen wie Google und Apple ausbauen, allerdings nicht mit ihnen zusammen Autos herstellen: "Wir werden bei der Vernetzung noch enger mit Apple und Google zusammenarbeiten. Aber das Auto selbst wird unsere ureigene Hoheit bleiben. Mechanik, Physik, Sicherheit, Elektronik, Produktion – das alles zu beherrschen ist noch einmal eine ganz andere Kunst als die digitale Vernetzung. Da nimmt uns so schnell keiner die Butter vom Brot."

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Net-Tipps

Kleinanzeigen:

Die Duftsensation
10% Rabatt code: e9xyvch5
https://len-fragrance.com/

Höre Gottes Wort
Pastor Johannes Matutis
https://berliner-predigten.de

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Medizin News
Aktuelle Presse

Um Energie zu sparen, plant die Bundesregierung, Einzelhändlern zu untersagen, ihre Ladentüren dauerhaft offenzuhalten. Das geht aus einem Verordnungsentwurf "zur Sicherung der Energieversorgung [ ... ]

Damit das vor einem Jahr beschlossene Recht auf Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder ab 2026 eingeführt werden kann, plant Familienministerin Lisa Paus (Grüne) Strategien zur Gewinnung [ ... ]

Die Sozialhilfeausgaben in Deutschland steigen. Im Jahr 2021 haben die Träger in Deutschland 15,3 Milliarden Euro netto für Sozialhilfeleistungen nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch ausgegeben, [ ... ]

Bericht: Ukraine bittet seit Monaten vergeblich um Zusagen

Seit zehn Wochen lässt Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) die Ukraine laut eines Medienberichts mit ihren Bitten um zusätzliche Waffenlieferungen auflaufen. Wie die "Welt" aus Kiewer Regierungskreisen [ ... ]

Verfahren vor deutschen Strafgerichten dauern immer länger, sodass immer häufiger Tatverdächtige aus Untersuchungshaft entlassen werden müssen. Das beklagt der Deutsche Richterbund unter [ ... ]

NRW-Landwirtschaftsministerin Silke Gorißen (CDU) will die Betreiber von Kantinen dazu motivieren, ihren Gästen künftig mehr Bio-Lebensmittel zu servieren. "Wir möchten die Quote des [ ... ]

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Freitagmorgen vorläufig 46.724 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 6,3 Prozent oder 3.115 Fälle weniger als am Freitagmorgen vor einer Woche. [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.