Noble Jump: das dreckige Kriegsmanöver gegen Russland

"Noble Jump" - "Ehrenhafter Sprung" titelt die NATO ihr derzeitiges Manöver in Polen. Die Propagandapresse in Kriegslaune: "NATO probt Krieg gegen Russland", schlagzeilt BILD. Verteidigungsministerin Von der Leyen spielt Washingtons Speerspitze in Berlin. Nur die Linke hält dagegen.

 

 
Mit ohrenbetäubendem Lärm dröhnen drei Blackhawk-Helikopter über die Besuchertribüne. Über dem Übungsplatz von Sagan (In Polen, nahe Cottbus) seilen sich Spezialeinheiten des polnischen Kommandos 4101 ab. Sie sind Teil der schnellen Eingreiftruppe der Nato, die hier übt, wie schnell sie auf die neue Bedrohungslage im Osten reagieren kann. 2000 Soldaten aus neun Nationen proben die Einsatzbereitschaft für den Krisenfall.
...
Im Klartext: Die Nato probt den Kampf gegen Putin...!
 
...
Unerwartete Rückendeckung von der deutschen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.
Die hat sich vor ihren Bundeswehr-Truppen aufgestellt und erklärt, warum es richtig ist, schwere Waffen in Osteuropa zu stationieren. Das sei lange angekündigt, sagt sie. Und, dass sie die Stationierung für eine „angemessene defensive Maßnahme“ halte. „Es ist wichtig, unseren Nachbarn deutlich zu machen, dass wir für ihren Schutz einstehen“, sagt die Ministerin.

Von Axel Retz

Noble Jump ("Ehrenhafter Sprung"): Unter diesem schönen Namen, der mich an Gasthöfe wie den „Edlen Hirschen“ erinnert, führt die NATO seit dieser Woche in Polen ein neues Großmanöver durch. Auf einem Gelände, auf dem Wehrmachtsgeneral Erwin Rommel („der Wüstenfuchs“) für seinen Einsatz in Afrika übte. Unsere Uschi war auch schon zugegen. Sieben Kinder hat sie. Mal sehen, was davon übrig bleibt, wenn die Politik so weiter macht.


Ob man den Ergebnissen von Meinungsforschungen heute noch über den Weg zu trauen kann, stelle ich einmal dahin. Zumindest sollte man die Ergebnisse genau lesen. Denn auch schlechte Ergebnisse lassen sich durchaus positiv verkaufen, zumal immer mehr Zeitgenossen das Gefühl für ihre Muttersprache abhanden gekommen zu sein scheint. Viele von Ihnen kennen diese nicht ganz ernst gemeinte Story vielleicht:

Zu Zeiten des Kalten Krieges fordert die UdSSR die USA zu einem Leichtathletik-Wettbewerb heraus, der in der Prawda als „weltgrößter internationaler Sportwettbewerb“ angekündigt wird. Bei den Wettkämpfen gehen die sowjetischen Sportler sang- und klanglos unter. Am nächsten Tag schreibt die Prawda: „Beim großen internationalen Sportwettbewerb konnte die UdSSR einen hervorragenden zweiten Platz erringen. Die USA landeten auf dem vorletzten Platz.“

 

Ernster zu nehmen ist hingegen eine Umfrage des amerikanischen Meinungsforschungsinstituts Gallup. Denn wie das SchweizMagazin berichtet, haben nur noch 33 Prozent der Amerikaner Vertrauen in ihren Präsidenten, beim obersten Gerichtshof sind es 32 Prozent. Beim US-Kongress gar erschreckende acht Prozent. „Dieser massive Mangel an Vertrauen in die US-Regierung und die nationalen Institutionen zeigt, dass 65 Prozent der Amerikaner glauben, die Nation sei auf dem falschen Weg.“, folgert Gallup.


Was einmal Not täte und wohl wegen der zu erwartenden Ergebnisse gar nicht erst stattfindet, wäre eine Umfrage in Europa, die sich mit der Arbeit von „Brüssel“ und der EZB beschäftigt und dabei auch die europäische Haltung zu Russland und der Ukraine, zur NATO und zum europäisch-amerikanischen Verhältnis abklopft. Denn ich wage einmal die Vermutung, dass die Mehrheit der Bevölkerung, aber auch der Wirtschaft, diese Themen mittlerweile ein wenig anders angehen würde als die EU-Kommission, das Europäische Parlament, Mario Draghi oder auch Berlin.

 

Nur: Bis auf Oskar Lafontaine und (Noch-) DIE LINKE-Chef Gregor Gysi wagt es in unserem Land zurzeit niemand, der eindeutig gegen europäische Interessen gerichteten, aggressiven Politik von USA und NATO in die Parade zu fahren. Wenn es keinen dritten Weltkrieg auf europäischem Boden geben soll, dann müssen die Entscheidungsträger aber endlich einmal die Klappe aufmachen.

 

Es kann nicht sein, dass die USA schweres Kriegsgerät und Truppen rund um Russland zusammenziehen und sich die sgn. westliche Allianz dann künstlich darüber aufregt, das Moskau Gegenmaßnahmen ergreift und einen durchgeknallten ukrainischen Präsidenten kritiklos gegen Minsk II zündeln lässt und ihm dafür auch noch Geld und Waffen dafür zur Verfügung stellt.

 

Und der ganz besondere Witz: Nicht etwa die, die mit auf einem Auge blinden Argumenten und einer gleichgeschaltet wirkenden Presse zwei Millionen Jobs in der EU bedrohen, europaweit mittelfristig 100 Milliarden Euro an Wertschöpfung gefährden und die militärische Einkreisung Russlands betreiben, stehen heute in der öffentlichen Kritik. Nein, als Putin-Versteher und Nestbeschmutzer werden diejenigen diffarmiert, die für mehr Objektivität, Dialog, Wirtschaftsbeziehungen und ein friedvolles Europa eintreten.

 

Griechenland will die soeben noch einmal verlängerten Sanktionen gegen Russland nicht. Italien will sie nicht, die Niederlande und Spanien ebenfalls nicht. Und deutsche Wirtschaftsverbände auch nicht. Aber alle stimmen dafür, damit Europa „mit einer Stimme spricht“. Womit zu prüfen wäre, wer abgesehen von den USA diese Sanktionen denn überhaupt wirklich will und ob man sich hier nicht einem vermeintlichen Gruppenzwang beugt (was man nie tun sollte), den es tatsächlich überhaupt nicht mehr gibt. Denn Europa kann nicht allen Ernstes wollen, seine Wirtschaft zu strangulieren, nur damit die Vereinigten Staaten diese Lücke füllen.


Die zwangsläufigen Folgen einer gegenseitigen Sanktionsspirale hatte ich hier erstmals skizziert, nachdem der Westen sie nach dem Abschuss von MH17 verhängt hatte. Gerade der Westen und die Ukraine aber unterdrücken dir wichtigsten Beweise zum Tathergang. Ist das nur schizophren oder schon was Schlimmeres? Hätte Europa auch nur einen einzigen Politiker mit Rückgrat, der den Mumm besäße, diesen verhängnisvollen Circulus vitiosus zu durchbrechen und den von anderer Stelle auf Krieg eingenordeten Kompass zu zertreten, wäre der ganze Spuk von jetzt auf gleich vorbei.
 

www.private-profits.de
 

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.