Innenexperten: BAMF muss Sicherheitslücke schnell schließen


Tastatur, über dts NachrichtenagenturInnenexperten verschiedener Parteien haben die Bundesregierung aufgefordert, Sicherheitslücken beim Zugriff auf Asylakten so schnell wie möglich zu schließen. Politiker von CSU, FDP und Linken erklärten, der Staat müsse alles Notwendige unternehmen, um Flüchtlinge vor möglichen Racheaktionen von Behörden in den Herkunftsstaaten zu schützen, berichtet die "Welt" (Mittwochsausgabe). CSU-Innenexperte Stephan Mayer betonte die Bedeutung des "Schutzes vor Datenmissbrauch in elektronischen Systemen", insbesondere bei "Behörden, die mit sicherheitsrelevanten Daten umgehen".

Mayer sagte, es sei "richtig, dass die Protokollierung der lesenden Zugriffe auf Asylakten künftig länger und vor allem zentral gespeichert wird". Ein Missbrauch würde damit zwar nicht "per se verhindert, aber durch die höhere Aufdeckungsgefahr riskanter". Die Regierung zeige mit dieser Ankündigung, dass sie alles unternehme, "um Asylsuchende vor den Behörden der Herkunftsstaaten zu schützen". Mayer reagierte damit auf eine Recherche von "Welt" und "Nürnberger Nachrichten", wonach Tausende Mitarbeiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Zugriffsmöglichkeiten auf Informationen von Flüchtlingen haben, die kaum kontrolliert werden können. Sie können Informationen wie Name oder Wohnort einsehen, ohne dass ein solcher Zugriff zentral gespeichert wird. Auf Anfrage hatte die Regierung erklärt, die Speicherpraxis im Frühjahr 2018 zu ändern. FDP-Politiker Wolfgang Kubicki sprach sich für eine unverzügliche Nachbesserung aus: "Das BAMF muss den Missstand sofort abstellen", sagte er. "Geflohene müssen sicher sein, dass der Staat sie schützt und ihre Daten nicht in unbefugte Hände gelangen." Datenschutzrechtliche Mindeststandards würden es gebieten, dass der Zugriff auf Daten protokolliert wird "und zwar in der Form, dass klar wird, wer, aus welchem Grund und in welchem Zusammenhang Daten erfragt hat". Gleichzeitig verteidigte Kubicki das Ziel, Daten zwischen Behörden besser auszutauschen. "Wir mussten in der Vergangenheit erleben, dass Personen sich mehrfach gemeldet und auch mehrfach Bezüge verlangt haben." Daher sei es "notwendig, dass ein Datenabgleich stattfinden kann". Schwere Vorwürfe erhob die Linken-Innenexpertin Ulla Jelpke. Sie nannte es "eine Schande, wie in Deutschland mit sensiblen Daten politisch Verfolgter umgegangen wird." Die Regierung vernachlässige ihre Schutzverantwortung gegenüber Flüchtlingen. "Wer bei uns Asyl beantragt, muss die Sicherheit haben, hier nicht erneut in die Fänge seines Verfolgerregimes zu geraten", sagte Jelpke. Ihr sei "nicht ersichtlich, warum tatsächlich rund 5.000 BAMF-Mitarbeiter Zugriff auf alle sensiblen Daten brauchen. Das erscheint mir vielmehr als eine Folge der hausgemachten BAMF-Bürokratie." Jelpke forderte, dass ähnlich wie bei Polizei oder Verfassungsschutz, auch beim BAMF "im gerechtfertigten Verdachtsfall nachvollziehbar" sein müsse, "welcher Mitarbeiter auf welche Flüchtlingsakte zugegriffen hat." Das entsprechende elektronische Aktensystem müsse "schnellstmöglich entsprechend nachgerüstet werden."

Foto: Tastatur, über dts Nachrichtenagentur

Wandere aus, solange es noch geht!


Videos:

Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart
Kursanbieter: Bitcoin.de
Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de Die 100 reichsten Bitcoin-Adressen
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
12QcrfGYrkQHKCqo3dsUJsTJeiJqfnLnA9

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.