WM-Anlage-Check: Australien

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 startet. Die Eröffnungsfeier war wunderschön und das erste Tor ist bereits gefallen. Die Deutsche Nationalmannschaft bestreitet am Sonntagabend ihr erstes Spiel gegen Australien. Grund genug, sich das Land etwas näher anzuschauen.

 

von Bernd Raschkowski

Endlich ist es soweit: Die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 startet. Die Eröffnungsfeier war wunderschön und das erste Tor ist bereits gefallen. Die Deutsche Nationalmannschaft bestreitet am Sonntagabend ihr erstes Spiel gegen Australien. Grund genug, sich das Land etwas näher anzuschauen – auch in wirtschaftlicher Hinsicht. Ein genauerer Blick auf Australien könnte sich auch für Anleger lohnen, denn der (flächenmäßig) sechstgrößte Staat der Erde hat weit mehr zu bieten als Kängurus und Wombats.

 

Langjähriger Wirtschaftsaufschwung

Das Land Australien erlebte in den letzten Jahrzehnten einen unglaublichen Aufschwung. 16 Jahre in Folge verzeichnete die dortige Wirtschaft ein Wachstum, wobei die durchschnittliche Wachstumsrate bei jährlich 3,5 Prozent lag. Die globale Finanz- und Wirtschaftskrise erreichte natürlich auch Down Under. So erlebte die australische Wirtschaft im Jahr 2008 und 2009 eine deutliche Abkühlung des Wachstums, nach aktuellen Zahlen wurden aber beide Jahre noch im positiven Bereich abgeschlossen (Wirtschaftswachstum 2009 bei 0,8 Prozent).

 

Stabil durch die Krise

Der Unterschied zu den meisten westlichen Nationen dürfte klar sein: Während in vielen Ländern die Wirtschaft schrumpfte, konnte Australien zumindest noch ein kleines Plus ausweisen. Bereits für das Jahr 2010 rechnen Experten wieder mit einem deutlichen Anstieg der Wirtschaftsleistung. Die Zentralbank hat aufgrund der sich aufhellenden Wirtschaftslage den Leitzins bereits wieder deutlich angehoben, um der drohenden Inflationsgefahr entgegenzuwirken.

 

Starkes Land, starke Währung

Damit hat Australien die Wirtschaftskrise im Vergleich zu vielen anderen Ländern dieser Erde extrem gut überstanden. Die Banken waren und sind weitgehend solide kapitalisiert und hatten nur wenige Abschreibungen aus dem amerikanischen Immobilienmarkt zu tragen. Die australischen Unternehmen waren von der Finanzkrise bisher eher indirekt betroffen, vor allem durch weniger Bestellungen aus dem Ausland sowie dem Verfall der Rohstoffpreise. Die relative Stabilität des Landes lässt sich natürlich auch an der Währung messen. Der australische Dollar hat in den vergangenen Monaten an Wert gewonnen. Während man vor einem Jahr nur rund 0,58 Euro für einen australischen Dollar bezahlen musste, kostet dieser aktuell 0,70 Euro.



Quelle: EZB

 


Rohstoffe satt

Neben der Fleisch- und Wollproduktion gehört die Förderung von Bodenschätzen zu den bedeutsamsten Wirtschaftssektoren des Landes. Der Landwirtschafts- und Bergbauanteil hat vor allem für die australischen Exporte eine enorme Bedeutung. Die wichtigsten Exportgüter sind Kohle, Eisenerz, Gold, Diamanten, Uran, Erdöl und Erdgas. Für Steinkohle ist Australien der weltweit größte Exporteur.

 

Kleine Schwachpunkte

Zu einem der wenigen Schwachpunkte der wirtschaftlichen Lage des Landes zählt das chronische Leistungsbilanzdefizit. Bei einem möglichen Wirtschaftsaufschwung würde Australien außerdem wahrscheinlich wieder vermehrt an Infrastrukturengpässen und einem Fachkräftemangel leiden.

 

Fazit: Australien als mögliche Depot-Beimischung

Durch seine langjährige, starke Wachstumsphase mit hohen Haushaltsüberschüssen ist Australien vergleichsweise gut gegen die Wirtschaftskrise gerüstet. Die Wirtschaft ist im Allgemeinen solide aufgestellt und zeigt wieder positive Wachstumstendenzen. Das Investitionsklima ist weiterhin von Zuversicht geprägt. Zukunftsbranchen wie die Informationstechnologie sowie die Bio- und Nanotechnologie spielen eine zunehmend große Rolle. Zudem gibt auch der enorme Rohstoff-Reichtum besonders in Krisenzeiten ein Stück Sicherheit. Immerhin stammen zwölf Prozent des Goldes auf dem Weltmarkt aus Australien und auch bei vielen anderen Rohstoffen besitzt das Land eine starke Bedeutung auf dem Weltmarkt.

 

Wie können Anleger nun von der wirtschaftlichen Entwicklung Australiens profitieren? Zunächst einmal bieten Anlagen in den australischen Dollar eine Absicherung gegen einen möglichen Verfall der europäischen Währung. Darüber hinaus sind bei Bestätigung der positiven Signale auch Investments in den australischen Aktienindex ASX möglich, zum Beispiel über einen Länder-Fonds.

Steffens Daily --->stockstreet.de

Bookmark and Share
© MMnews - Weiterverbreitung nur auszugsweise und mit Link gestattet.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.