Bundespolizei gibt mehr Geld für Spitzensportler aus


Polizistin, über dts NachrichtenagenturDie Förderung des deutschen Spitzensports durch die Bundespolizei hat sich in den vergangenen zehn Jahren deutlich erhöht. 2008 wurden 145 Athleten in insgesamt 19 Sportarten mit 6,26 Millionen Euro durch den Bund gefördert. In diesem Jahr sind es 159 Sportler, für die 10,33 Millionen Euro bereitstehen.

Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf Anfrage der Linke-Fraktion hervor, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Dienstag) berichten. Danach wird die Liste der geförderten Sportarten von den Kanuten (23 Athleten), dem Bob-Sport und der Leichtathletik (jeweils 15), Biathlon und Skispringen (jeweils 12), Judo (11) sowie Rudern und Rennrodeln (jeweils 10) angeführt. Das Bruttoeinkommen der Spitzensportler in der Förderung der Bundespolizei beträgt demnach monatlich 1.218,99 Euro für Sportler im Status von Beamtenanwärtern bis 3.605,80 Euro für Sportler im Status von Polizeihauptmeistern in der Besoldungsgruppe A 9. Über die Förderung entscheidet das Bundesinnenministerium nach Beratung mit den Sportverbänden nach Kriterien, die unter anderem erbrachte und zu erwartende Spitzenleistungen sowie Polizeidienstfähigkeit berücksichtigen. Seit 2008 schlossen 203 Sportler, davon 71 Frauen, an den Bundespolizeisportschulen im bayerischen Bad Endorf und im brandenburgischen Kienbaum eine Ausbildung zum Polizeivollzugsbeamten im mittleren Dienst ab. Nach Ende der Sportkarriere blieben bislang fast 90 Prozent in Diensten der Polizei, heißt es in der Antwort aus dem Bundesinnenministerium. Vor allem das Olympische und paralympische Trainingszentrum in Kienbaum soll im Zuge einer Spitzensportreform stärker an den Ansprüchen des Spitzensports ausgerichtet werden, heißt es. Gleichzeitig räumt das Ministerium ein, dass dort gegenwärtig wegen begrenzter, räumlicher Kapazitäten "immer wieder aufs Neue Problemstellungen bewältigt und einer Lösung zugeführt werden" müssten. Der stellvertretende Fraktionschef der Linken im Bundestag, André Hahn, kritisierte, dass die Aufstockung der Spitzensportförderung deutlich hinter die angeblichen Zusagen gegenüber dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) zurückfalle. "Da kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass hier Gelder zurückgehalten werden sollen, um ein gewisses Erpressungspotenzial gegenüber dem DOSB zu haben, sollte dieser bei der Umsetzung der umstrittenen Spitzensportreform nicht so agieren, wie das Innenministerium es will", sagte Hahn dem RND.

Foto: Polizistin, über dts Nachrichtenagentur

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.