Wirtschaftsweise Schnabel kritisiert Scholz


Olaf Scholz, über dts NachrichtenagenturFast zehn Jahre nach der Pleite von Lehman Brothers warnt die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel davor, dass die bisherigen Regulierungsmaßnahmen eine Finanzkrise nicht verhindern können. Zudem kritisiert sie Finanzminister Olaf Scholz (SPD) für seine Pläne, deutsche Banken zu stärken. "Ich würde meine Hand nicht dafür ins Feuer legen, dass wir so eine Finanzkrise nicht wieder erleben werden", sagte Schnabel der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Auch die Politik von Scholz geht ihrer Ansicht nach in die falsche Richtung. Scholz hatte sich in der vergangenen Woche für starke Banken ausgesprochen und eine Industriepolitik für Banken angekündigt. Dabei zeige die Finanzkrise gerade, dass große Banken gefährlich seien, sagte Schnabel. "Da hat man das Gefühl, die Lehren der Finanzkrise wurden vergessen. Dass man es als Errungenschaft begreift, Industriepolitik für Banken zu machen, ist beunruhigend." Schnabel ist Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und gilt darin als Bankenexpertin. In der FAS lobte sie den Abwicklungs-Mechanismus, der Insolvenzen von Banken erleichtern soll. "Der Abwicklungs-Mechanismus ist noch nicht perfekt, aber wir sind ein ganzes Stück vorangekommen", sagte sie. Allerdings würde von den Banken noch viel zu wenig Eigenkapital verlangt. "Beim Eigenkapital funktioniert die Verlustbeteiligung geräuschlos. Das ging auch in der Finanzkrise so leicht, dass viele Laien bis heute denken, die Aktionäre wären auch gerettet worden - dabei hat über deren Verluste nur niemand gesprochen." Mohamed El-Erian, ökonomischer Chefberater des Versicherungskonzerns Allianz und lange Jahre Vorstandsvorsitzender der Fondsgesellschaft Pimco, sagte der FAS: "Die gute Nachricht ist, dass zehn Jahre nach dem Ausbruch der Finanzkrise vom Banksystem als Ganzem zurzeit keine großen Risiken ausgehen. Das ist wichtig, weil Banken für die Wirtschaft eine ähnliche Funktion haben wie Öl fürs Auto. Ohne sie funktionieren Volkswirtschaften nicht." Allerdings bedeute ein stärkeres Bankensystem nicht, dass jede Art von Finanzrisiko eliminiert worden sei. Sorgen bereiten El-Erian vor allem die sogenannten Schattenbanken, also beispielsweise Investmentfonds oder andere Finanzinvestoren: "Das Risiko ist von den Banken auf solche Nicht-Banken übergegangen, sie tragen jetzt viel höhere Risiken."

Foto: Olaf Scholz, über dts Nachrichtenagentur

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:


Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
12QcrfGYrkQHKCqo3dsUJsTJeiJqfnLnA9

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.