Grüne und FDP stellen ersten gemeinsamen Antrag


Wolfgang Kubicki und Claudia Roth, über dts NachrichtenagenturGrüne und FDP bringen am Freitag erstmals in dieser Legislaturperiode einen gemeinsamen Antrag in den Bundestag ein. Die beiden Fraktionen haben sich zusammengeschlossen, um eine weitergehende Grundgesetzänderung zur Reform des Bildungsföderalismus zu erreichen als von der Bundesregierung geplant. "Wir wollen gute Lernbedingungen in allen Bundesländern und kein jährliches Herumdoktern an der Verfassung", sagte Grünen-Fraktionsvize Katja Dörner der "Welt".

"Für echte Chancengleichheit fordern wir die Möglichkeit einer flächendeckenden Unterstützung des Bundes in allen Kommunen, die dies benötigen." Während die Regierung lediglich befristete Investitionen des Bundes in die Gebäudeinfrastruktur von Schulen finanzschwacher Kommunen erlauben will, fordern die Grünen auch Gelder für die "Aus- und Weiterbildung von dringend benötigten Lehrkräften und Sozialarbeiterinnen". Unzureichend und nicht nachvollziehbar sei außerdem, so Dörner, "dass die Finanzhilfen weiterhin befristet sind und über die Dauer abgeschmolzen werden müssen." Damit beraube sich der Bund unnötig seines Handlungsspielraums. Die stellvertretende Fraktionschefin der FDP, Katja Suding, untermauert diese Forderung. "Der Entwurf der Bundesregierung zur Lockerung des Grundgesetzes greift zu kurz", sagte Suding der "Welt". Um den großen Herausforderungen in den Schulen gewachsen zu sein, müsse an zwei Stellen nachgebessert werden: "Zum einen muss der Bund die Schulen besser unterstützen können als nur mit befristeten Projekten, bei denen die Anschlussfinanzierung nicht gesichert ist." Es brauche eine dauerhafte und verlässliche Finanzierung durch den Bund. Zum anderen dürfe sich "der Bund nicht darauf beschränken, allein in Kabel und Beton zu investieren", so die Liberale. Er müsse vielmehr ambitionierte und bundesweit einheitliche Bildungsstandards setzen und deren Umsetzung fortlaufend kontrollieren: "Für eine Familie mit schulpflichtigen Kindern darf es keine Zumutung mehr sein, in ein anderes Bundesland umzuziehen." Der gemeinsame Antrag von Grünen und FDP wurde von Katrin Göring-Eckardt (Grüne) und Christian Lindner (FDP) initiiert. Nach den atmosphärischen Störungen zwischen beiden Parteien nach dem Abbruch der Jamaika-Verhandlungen wollen die beiden Fraktionschefs Möglichkeiten der Zusammenarbeit ausloten. Der gemeinsame Antrag zur Lockerung des Kooperationsverbotes von Bund und Ländern in der Bildungspolitik ist jetzt das erste sichtbare Ergebnis dieser Annäherungsversuche.

Foto: Wolfgang Kubicki und Claudia Roth, über dts Nachrichtenagentur

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.