Agrarministerium erwägt strengere Vorschriften für Tierhandel


Katze, über dts NachrichtenagenturDas Bundesagrarministerium prüft strengere Vorschriften für den Handel mit Heim- und Wildtieren. Das geht es aus dem neuen Tierschutzbericht der Bundesregierung hervor, über den die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Mittwochausgaben berichten und der an diesem Mittwoch vom Bundeskabinett beraten werden soll. Das Landwirtschaftsministerium sehe "insbesondere die stärkere Regulierung und Überwachung des Anbietens von Tieren im Internet als wichtig an, um illegale Aktivitäten in Zusammenhang mit Tierkäufen zu verhindern".

Ein Ansatzpunkt werde auch "die Verbesserung der Sachkunde beim gewerblichen Handel mit Tieren" sein, heißt es im Bericht. "So wird derzeit beispielweise die Ausweitung der Sachkundenachweispflicht für das Personal im Zoofachhandel geprüft." Bislang sind dort nur die Geschäftsführer verpflichtet, ihre Sachkunde nachzuweisen. In dem Bericht heißt es, in den vergangenen Jahren sei die private Haltung von Exoten und Wildtieren in die Kritik geraten. In diesem Zusammenhang sei eine stärkere Regulierung gefordert worden. Das Agrarministerium verweist auf eine Studie, die Tierschutz-Handlungsbedarf nicht nur bei Exoten in engerem Sinne festgestellt habe, sondern auch bei konventionellen Heimtieren wie Wellensittichen. Diese Untersuchung habe unter anderem eine verbesserte Beratung im Zoofachhandel sowie eine Überwachung von Tierbörsen durch ständige Anwesenheit eines Arztes empfohlen. Außerdem müsse es laut Studie eine stärkere Regulierung des Anbietens von Tieren auf Internet-Kleinanzeigenportalen geben. Nach Ministeriumsangaben ist in der Untersuchung auch festgestellt worden, dass im Handel – vor Ort und online – eine Vielzahl an tierschutzwidrigem oder nicht korrekt deklariertem Heimtierzubehör wie Käfige, Terrarien, Lichtquellen oder Sitzstangen angeboten würden. "Mit der Umsetzung der Empfehlungen wurde begonnen", heißt es in dem Bericht mit Blick auf die Studie. Laut Kabinettsvorlage ist die Zahl der zu Forschungszwecken getöteten Tiere in Deutschland zuletzt zurückgegangen - von knapp 790.000 im Jahr 2014 auf 738.484 im Jahr 2017. Zahlen für 2018 enthält der Bericht nicht. 2017 wurden darüber hinaus rund 2,1 Millionen Wirbeltiere in Tierversuchen eingesetzt. 2014 waren es noch 2,57 Millionen gewesen. "Bei etwa 80 Prozent der eingesetzten Versuchstiere handelt es sich um Nagetiere, vor allem Mäuse und Ratten, wobei Mäuse etwa 66 bis 68 Prozent der eingesetzten Tiere ausmachten", heißt es in dem Bericht. Die übrigen Versuchstiere sind den Angaben zufolge insbesondere Fische, Kaninchen und Vögel gewesen. Das Agrarministerium ist der Auffassung, dass auf Tierversuche trotz vermehrten Einsatzes von Alternativmethoden nicht vollständig verzichtet werden kann. Ziel der Bundesregierung sei jedoch, deren Zahl auf "ein unerlässliches Maß zu beschränken".

Foto: Katze, über dts Nachrichtenagentur

Sensationelle Bilder von oben: Oliver Krautscheid Dronestagram.  Auch auf YouTube

Videos:

-
Loading...
-
Wandere aus, solange es noch geht!

Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2020 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.