Drogenbeauftragte verurteilt laxe Drogenpolitik Berlins


Drogendealer, über dts NachrichtenagenturDie Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), hat die Drogenpolitik Berlins scharf kritisiert. Der Staat müsse dafür sorgen, dass man nicht vor Klubs oder in Parks von Drogendealern bedrängte werde. "Ich war im Görlitzer Park in Berlin. Da wird hemmungslos gedealt. Die Polizei ist dazu verdonnert, einfach zuzusehen. Da wird Gift unter die Leute gebracht. Das laufen zu lassen, ist eine Kapitulation des Rechtsstaats", sagte Ludwig der "Welt" (Montagsausgabe).

"Das ist eine Peinlichkeit für Berlin. Berlin sollte als feierlustige Metropole berühmt sein und nicht als Drogenhochburg." Ludwig wandte sich entschieden dagegen, über erhöhte Eigenbedarfe bei bestimmten Drogen nachzudenken. "Das finde ich nicht richtig. Und der Ruf nach Eigenbedarf bei Heroin, Kokain und so weiter geht gar nicht. Hier handelt es sich um sehr gefährliche, oft sogar tödliche Stoffe." Der Staat würde über eine Eigenbedarfsregelung vermitteln, dass das nicht so gefährlich sei. "Ich schließe hier auch GHB ein, also K.-o.-Tropfen, die in einer zu hohen Dosierung zum Atemstillstand führen und in der Partyszene sehr beliebt sind. Für all das gibt es für mich weiterhin nur einen Grenzwert: null." Gleichwohl will Ludwig die Drogenpolitik pragmatischer gestalten und zeigte sich offen für sogenanntes Drug-Checking. Ludwig hat ein solches Projekt gerade in Innsbruck besucht. "Da werden synthetische Drogen auf ihre Inhaltsstoffe und den Reinheitsgehalt überprüft. In Deutschland ist das verpönt, weil man meint, das sei ein Freifahrtschein für den Konsum. Mit dieser Haltung bin ich auch hingefahren, habe mich aber eines Besseren belehren lassen." Ludwig lobte unter anderem, dass der Kontakt zu den Partygängern einen sehr validen Überblick über die Stoffe biete, die auf dem Schwarzmarkt gehandelt würden. "Das fehlt uns hierzulande. Es wurde mir erzählt, dass diese Stoffe seit Jahren immer gefährlicher werden." Daneben kündigte sie für das erste Halbjahr 2020 eine Kampagne gegen Cannabis-Konsum an. "Wir müssen davon wegkommen, die Sorge zu haben, mit Prävention Werbung für eine Droge zu machen. Nicht über Cannabis zu reden hat noch keinen Jugendlichen davon abgehalten, es zu rauchen. Wir wollen im ersten Halbjahr nächsten Jahres mit sichtbarer Prävention starten."

Foto: Drogendealer, über dts Nachrichtenagentur

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Net-Tipps

Kleinanzeigen:

Die Duftsensation
10% Rabatt code: e9xyvch5
https://len-fragrance.com/

Höre Gottes Wort
Pastor Johannes Matutis
https://berliner-predigten.de

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Medizin News

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.