GroKo uneins über geplante Abschaffung von Ein- und Zwei-Cent-Münzen


Koalitionsvertrag 2018-2021 wird unterschrieben am 12.03.2018, über dts NachrichtenagenturDie Pläne von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zur Abschaffung von Ein- und Zwei-Cent-Münzen stoßen bei der Großen Koalition und den Bundestagsfraktionen auf ein geteiltes Echo. "Ich bin dafür", sagte der Chefhaushälter der Unionsfraktion im Bundestag, Eckhard Rehberg (CDU), der "Bild-Zeitung" (Mittwochsausgabe). Dagegen stellte sich der parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Stefan Müller, klar gegen den Vorstoß der EU-Kommission: "Die Abschaffung der Kleinmünzen wäre der erste Schritt zur Abschaffung des Bargeldes allgemein. Das kann nicht der Weg sein. Nur Bares ist Wahres. Deshalb möchten wir, dass es weiter Bargeld gibt. Das gilt auch für Ein- und Zwei-Cent-Münzen", so der CSU-Politiker.

Der CDU-Haushaltspolitiker Sepp Müller hingegen begrüßte die Pläne. "Die Prägung der Ein- und Zwei-Cent-Münzen kostet mehr als sie wert sind. Seit der Euro-Einführung haben wir Europäer bereits über eine Milliarde Euro draufbezahlt. Ich begrüße daher das Vorhaben der Kommissionspräsidentin von der Leyen", so der CDU-Haushaltspolitiker. Dies dürfe allerdings "nicht den Einstieg in den Ausstieg vom Bargeld" bedeuten. "Das Bargeld ist uns als Union heilig, daran erinnere ich meine Parteifreundin gerne", sagte Müller. Ablehnung kam auch aus der FDP: "Auf so eine Idee kann nur kommen, wer nicht auf den Cent schauen muss. Wer den Cent nicht ehrt, ist des Euros nicht wert. Dann würde bei den Preisen von der Tankstelle bis zum Supermarkt fast immer aufgerundet", sagte FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg der "Bild-Zeitung". Der Chefhaushälter der FDP-Bundestagsfraktion, Otto Fricke, zeigte sich dagegen gesprächsbereit. "Der Verzicht auf 1 und 2 Cent Münzen ist mit mir nur zu machen wenn von der Leyen klar erklärt, dass dies kein Einstieg in die Bargeldabschaffung ist", sagte Fricke. Auch Bundesbank-Vorstand Johannes Beermann sieht eher keine Akzeptanz für die Abschaffung der kleinen Cent-Münzen. "Ein- und Zwei-Cent-Münzen sollten weiterhin zum Bezahlen genutzt werden können. Die Deutschen lieben Bargeld", sagte er. Solange der Einzelhandel Preise mache, "die zum Beispiel auf 99 oder 98 Cent enden, sollte man das Kleinstgeld behalten". Er könne es "absolut verstehen, wenn jemand sagt, dass auch die Ein- und Zwei-Cent-Münzen ihre Funktion haben", so der Bundesbank-Vorstand weiter. Münzgeld sei nach wie vor "sehr beliebt. Deutschland wird 2020 voraussichtlich Münzen im Wert von zusätzlich 621 Millionen Euro in Umlauf geben", sagte Beermann. Für ihn liegt in den kleinen Münzen auch eine soziale Frage: "Es gibt genug Menschen, die auf jeden Cent achten müssen. Es ist eine Frage der Wertschätzung", so der Bundesbank-Vorstand weiter. Von einem kompletten Ausstieg aus dem Bargeld-Verkehr könne aber keine Rede sein. "Mit einem Bargeldausstieg hat das Vorhaben nichts zu tun. Der steht meiner Meinung nach gar nicht zur Debatte. Drei von vier Zahlungen im Einzelhandel werden per Bargeld getätigt. 88 Prozent der Deutschen wollen das Bargeld behalten. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Bundesbank", sagte Beermann der "Bild-Zeitung".

Foto: Koalitionsvertrag 2018-2021 wird unterschrieben am 12.03.2018, über dts Nachrichtenagentur

Sensationelle Bilder von oben: Oliver Krautscheid Dronestagram.  Auch auf YouTube

Videos:

-
Loading...
-
Wandere aus, solange es noch geht!

Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2020 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.