Ein kurzer Blick auf Online-Spiele in Deutschland

Folgt uns auf Telegram: MMnews offiziell

Das Internet ist zu einem Gamechanger geworden. Technologie hat auch klassische Online-Spiele verändert. Der Fortschritt schreitet voran und bestimmt die Zukunft. 


Die Früchte eines 50 oder mehr Jahre dauernden Arbeitslebens reichen oft nicht aus für „mein Haus, mein Boot, mein Auto.“ So bleibt neben Arbeit eben noch die Erbschaft oder Glück bzw. ein glückliches Händchen, der Statistik zum Trotz (oder gerade wegen der Statistik, denn einer gewinnt ja doch immer). Lotterien und Spielbanken erhalten folgerichtig immer mehr Zulauf.

Für viele Deutsche gehört es zur Routine, und es ist immer noch ein alltägliches Bild: Das Ausfüllen und Ausgeben eines Lotteriescheins im Kiosk – ob klassisch das deutsche Lotto oder gar EuroJackpot mit 90 Millionen in Gewinnklasse 1. Doch genauso lockt schnelles und großes Geld andernorts, in der Spielbank. Die klassischen Spielbanken, mit dresscode und drinks und Spielen bis zum „rien ne va plus“ sucht der Deutsche jedoch nicht mehr auf, sind nur noch Stoff alter (und manch neuerer) Filme. Heutzutage bevorzugen die Leute den Zugang zum Internet und spielen unterwegs auf Websites wie https://www.mansioncasino.com/de/

Kleiner Einsatz, großer Gewinn: 22 Milliarden online

Die Aussicht auf Gewinne, das schnelle Geld, auf kleiner Einsatz und großer Gewinn, ist ein gewaltiger Markt geworden. Unglaubliche 70 Milliarden Euro verwendeten die Deutschen allein im Jahr 2013 auf die Aussicht , mit etwas Glück doch schon bald Millionär zu sein. 48 Milliarden hieraus wanderten in die Kasse der staatlich regulierten Anbieter, insbesondere auch die staatlichen Lotterien. Die übrigen 22 Milliarden gingen an Internet-Anbieter. Hier zeigt sich der Wandel im Spiel: Es wird online gespielt, gemütlich von zuhause, statt im Smoking am Roulette-Tisch eben doch bequem im Jogger am heimischen PC.

Aber es muss nicht notwendigerweise Roulette oder Blackjack sein, wenn die virtuelle Spielbank aufgesucht wird. Poker erfreut sich immer größerer Beliebtheit und mit etwas Geschick und eiserner Miene – dem Pokerface – lässt sich auch am Pokertisch schnell ein Millionenbetrag machen. So gewann 2019 ein Taxifahrer aus Münster satte 10 Millionen US-Dollar beim Poker. Über seine Turnierteilnahme sagte er: „Man braucht nicht zu starten, wenn man denkt: Da gewinne ich sowieso nix.“

Doch die Zahlen zeigen, der Deutsche glaubt an sich, sein Glück und den großen Gewinn, er jagt ihm nach offline und immer häufiger online, zum Leidwesen der staatlichen Anbieter. Der Fiskus äugt neidisch auf den unbesteuerten Umsatz – im Übrigen sind Glückspielgewinne für Deutsche steuerfrei, sie sind keiner Einkommensart zugeordnet.

Spielen bevor die Totalüberwachung kommt

Von den 70 Milliarden Euro im Jahr 2013 entfielen zwar mehr als die Hälfte auf die staatlich regulierten Kassen, aber eben nicht alles und hier liegt das Problem. Die Lotterien der Bundesländer dümpeln bei einem Umsatz von ungefähr 7 Milliarden, wogegen allein private Anbieter von Sportwetten in Deutschland bereits einen Umsatz von 8 Milliarden erzielten. Mehr als der Fiskus. Die Bundesländer fürchten die Privaten und der Fiskus ohnehin Gewinne, die vielleicht unbemerkt an vorbeilaufen könnten – deshalb erwägen die Länder eine Totalüberwachung privater Anbieter und ihrer Kunden bis hin zum Komplettverbot.

Blockieren tut das bislang Schleswig-Holstein, welches bereits 2011 aus dem Staatsvertrag ausgeschieden ist seit dem einen Sonderweg beschreitet: Die Lizenzen an Online-Anbieter von Poker und anderen Gewinnspielen gelten weiter. Natürlich gilt hier – soviel Richtigkeit gehört sich – dass dann eben nur spielen darf und soll, wer seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Schleswig-Holstein hat. Ob und wie das gegebenenfalls überprüft werden soll, steht dagegen in den Sternen. Gerade weil eine Überprüfung schwierig sein dürfte, überlegen auch weitere Bundesländer, den Staatsvertrag zu verlassen.

Online- und Offline-Spielemarkt

Eine weitergehende Lizenzvergabe durch die Bundesländer an Online-Anbieter wäre ein lohnendes Geschäft: Der Online-Markt wächst im Vergleich zum Offline-Markt rasant. Während die Offline-Spiele ihren Umsatz nicht einmal um Drittel von 250 auf 330 Milliarden Euro steigern konnten, boomt es online. In nur 10 Jahren wuchs der Umsatz von 15 Milliarden (2006) auf 40 Milliarden (2016/17). In der EU haben die Online-Anbieter einen Marktanteil von 15 %, in Deutschland sogar 16 %. Als Fazit bleibt nur: Der Deutsche spielt gern und das auch online.

 

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.