Kinder in ärmeren Stadtteilen haben weniger Spielplatzfläche


Kinder vor einem unsanierten Haus in Berlin-Neukölln, über dts NachrichtenagenturKinder in den ärmsten Stadtteilen von deutschen Großstädten haben pro Person weniger Spielplatzfläche zur Verfügung als ihre Altersgenossen in den privilegiertesten Quartieren. Vor allem in Westdeutschland sind sie dabei gleichzeitig wesentlich häufiger Lärmbelastung ausgesetzt als Kinder in wohlhabenderen Gebieten. Das zeigt eine empirische Untersuchung des Deutschen Kinderhilfswerks, der Böll-Stiftung und des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB), über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) berichten.

Anhand von Daten aus Berlin, Dortmund, Erfurt, Hamburg, Leipzig, Nürnberg und Saarbrücken wertete ein Forscher-Team aus, ob Kinder in ärmeren und reicheren Stadtteilen mit vergleichbar guter Infrastruktur aufwachsen. Dafür untersuchten sie den Zugang zu Kulturangeboten wie Bibliotheken, Spielplatz- und Naturflächen, ärztlicher Versorgung, Bildung, Verkehrssicherheit und Lärmbelastung. Gemessen an der Quote der Kinder und Jugendlichen unter 15, die in Haushalten mit Hartz-IV-Bezug leben, gab es dabei in allen Städten Stadtteile, in denen sich Armut ballt. In den westdeutschen Städten und Westberlin waren das häufig Viertel, die eine lange Tradition als Wohnort von Industriearbeitern haben, wie Wilhelmsburg in Hamburg oder der Wedding in Berlin. In den ostdeutschen Städten und Ostberlin gab es den höchsten Anteil armer Kinder in Plattenbausiedlungen, in denen erst nach der Wende der Anteil armer Familien stieg. Das zeigt sich auch in den Daten: In den westdeutschen Städten und Berlin gibt es laut Studie in und um den sozial benachteiligten Quartieren häufig größere Industrie- und Gewerbeflächen. Gleichzeitig war auch die Lärmbelastung in den ärmsten Vierteln von Hamburg, Berlin, Nürnberg und Saarbrücken am höchsten. In den ostdeutschen Städten dagegen, wo die verstärkt von Armut betroffenen Plattenbau-Viertel vor der Wende als Wohngegenden angelegt wurden, gibt es keine erhöhte Lärmbelastung im Vergleich zu privilegierten Stadtteilen. Unterschiede zeigen sich in Ost und West bei den Spielgelegenheiten für Kinder: Außer in Hamburg hatten in allen untersuchten Städten Kinder in den Stadtteilen mit der niedrigsten Hartz-IV-Quote deutlich mehr Spielplatz-Fläche pro Kopf zur Verfügung als Kinder in den ärmsten Gebieten. In Berlin waren es gut fünf Quadratmeter pro Kind in den ärmsten Gebieten, aber mehr als 18 in den reichsten. Auch Flächen für Naherholung und Sportanlagen gab es pro Kind in den am besten gestellten Quartieren mehr als in den anderen, und das in allen sieben untersuchten Städten. Das Autoren-Team führt das darauf zurück, dass Wohnlagen mit vielen solchen Möglichkeiten sehr begehrt und deshalb teuer sind. Menschen, die Hartz IV beziehen, können sich diese kaum leisten. Im Vergleich zu Quartieren mit durchschnittlichen Quoten von Kinderarmut waren die Viertel mit den finanziell schwächsten Familien aber nicht schlechter gestellt, was den Zugang zu Naherholung Sport angeht. Bei kulturellen Angeboten, Verkehrssicherheit, der Verteilung von Gymnasien und Kinderarztpraxen war dagegen keine Benachteiligung festzustellen - anders als zunächst angenommen.

Foto: Kinder vor einem unsanierten Haus in Berlin-Neukölln, über dts Nachrichtenagentur

Reich mit Aktien - Michael Mross: "Das beste Buch, das ich je schrieb."

Neue Videos:

-

Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2020 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.