Rechnungshof macht Regierung im Wirecard-Skandal schwere Vorwürfe


Bundesrechnungshof, über dts NachrichtenagenturDer Bundesrechnungshof sieht offenbar ein Gesamtversagen von Bundesregierung und Aufsichtsbehörden als eine zentrale Ursache für den Wirecard-Skandal. Das berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf einen als Verschlusssache eingestuften Bericht der Behörde. "Keiner der Akteure - Bundesfinanzministerium, Bundesjustizministerium, Deutsche Bundesbank, Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung DPR - hat die Brisanz des Falles Wirecard frühzeitig erkannt und seine Handlungsoptionen ausgeschöpft, um die Aufklärung mit Nachdruck voranzutreiben und Fehlverhalten zu unterbinden", heißt es in dem Gutachten.

So hätten Bundesfinanz- und Bundesjustizministerium das Verfahren der Bilanzkontrolle "zu keiner Zeit kritisch überprüft". Dabei seien bereits seit Einrichtung des Verfahrens die Probleme der Aufteilung der Zuständigkeit auf die Finanzaufsicht Bafin und die DPR bekannt gewesen. Auch habe das Bundesfinanzministerium "ab dem Frühjahr 2019 nicht nachgehalten, ob und wie die Bafin ihre Aufsichtsinstrumente ausschöpft", heißt es in dem 52-seitigen Bericht weiter.

Auch habe es das Haus von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) versäumt, "im Haus vorliegende Informationen innerhalb der für die Rechts- und Fachaufsicht über die Bafin zuständigen Abteilung zu verbreiten". Der fehlende Informationsaustausch sei allerdings wechselseitig gewesen. Auch die Bafin habe nicht ausreichend nach Lösungen gesucht, wie erforderliche Informationen erlangt werden könnten. "Der Geschäftsbereich Bankenaufsicht der Bafin benötigte für einzelne Entscheidungen mehrere Jahre", heißt es in dem Gutachten.

Die Bafin habe damit in Kauf genommen, dass Risiken nicht adäquat abgesichert wurden. "Die Bafin ist dem Anspruch des Gesetzgebers nicht gerecht geworden, als integrierte Allianzaufsicht zu wirken", lautet das Urteil der Rechnungsprüfer. Allerdings sei auch "die Bundesbank nicht allen Hinweisen auf Missstände hinreichend konsequent nachgegangen", etwa beim Thema Eigenkapitalunterlegung der Wirecard Bank AG. Als Konsequenz aus dem Wirecard-Skandal fordert der Bundesrechnungshof eine "grundlegende Reform der Bilanzkontrolle" und plädiert indirekt für ein einstufiges Verfahren.

Das Bundesfinanzministerium müsse sein "Risikomanagement kritisch evaluieren" und "insbesondere die Ausgestaltung der Rechts- und Fachaufsicht über die Bafin überprüfen". Auch die Bafin brauche grundlegende Reformen, etwa eine stärkere "geschäftsbereichs-übergreifende Zusammenarbeit", und müsse ihre Informations-, Eingriffs- und Aufsichtsrechte stärker nutzen.

Foto: Bundesrechnungshof, über dts Nachrichtenagentur

 

 

Reich mit Aktien - Michael Mross: "Das beste Buch, das ich je schrieb."

Neue Videos:

-

Wikifolios
Börsen News

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2020 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.