Sibel Kekilli kritisiert Film- und Fernsehbranche


Sibel Kekilli, über dts NachrichtenagenturSchauspielerin Sibel Kekilli geht mit der deutschen Film- und Fernsehbranche hart ins Gericht. "Mir scheint, dass die Bedürfnisse des älteren Publikums eher berücksichtigt werden als die der Jüngeren", sagte die 41-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitagausgabe). "Es gibt doch fast nur noch Krimis, schlichte Komödien, Arztserien und Quizshows. Als Zuschauerin bin ich da schon etwas beleidigt, dass man mich so unterfordert", sagte sie.

Alles habe seine Berechtigung, aber nur bis zu einem bestimmten Punkt: "Es braucht auch mal ein Gegengewicht", so die Schauspielerin. "Innovative, außergewöhnliche und gesellschaftspolitische Ideen werden zum größten Teil gar nicht mehr angefasst, weil sie so gut wie keine Chance haben, gefördert zu werden", sagte sie. "Man hat einfach nicht mehr den Mut, so etwas zu machen - oft hört man dann, das sei zu politisch oder zu sehr Arthouse." Dabei hätten Kunst und Kultur doch die Pflicht, solche Stoffe auf künstlerischer Ebene zu transportieren, vielfältig und divers zu sein. "Es gibt in Deutschland sehr wenig Platz für Abenteuer und Experimente, und wenn es ihn mal gibt, dann werden diese Filme gut versteckt und nachts um zwölf gezeigt. Und am Ende heißt es dann: Das hat ja keiner gesehen", kritisierte Kekilli weiter. Länder wie Dänemark seien viel mutiger, was Filme angeht: "Wir aber applaudieren immer den anderen und kopieren es dann bestenfalls. Dass wir mal den ersten Schritt machen, passiert ganz selten." Auch mit dem Verlauf der #MeToo-Debatte ist die Schauspielerin unzufrieden: "In Deutschland hat sich eigentlich nicht viel verändert, wenn man auf konsequente Umsetzungen in Bezug auf den Umgang mit Frauen schaut." Auch diesbezüglich blicke man erst einmal ins Ausland und mache dann mit: "Aber von einer richtigen Bewegung können wir in Deutschland nicht sprechen." Man gebe sich immer schon mit kleinen Dingen zufrieden, sagte Kekilli und bezeichnete die Debatte in Deutschland als "#MeToo light": "Letztlich fehlt es einfach am Problembewusstsein." Von einer wie immer aussehenden neuen Bundesregierung erhofft sich Kekilli verstärkten Einsatz für die Frauen: "Natürlich erwarte ich, dass viel mehr in Sachen Frauenrechte passiert. Im Vergleich zu den skandinavischen Ländern etwa hinken wir da wirklich hinterher. Frauen werden in Deutschland immer noch benachteiligt, das fängt schon bei der Bezahlung an. In unserer Gesellschaft bekommen Frauen oft für denselben Job weniger Geld als Männer. Und es stellen sich immer noch ganz viele Betriebe gegen eine Frauenquote, weil sie meinen, das könnten wir doch auch so schaffen. Eben nicht. Und wenn man keine Chance bekommt, sich zu zeigen, zu beweisen und auch nur in die Nähe einer guten Position zu kommen - wie soll eine Frau da weiterkommen?"

Foto: Sibel Kekilli, über dts Nachrichtenagentur

Erschreckende Enthüllungen: So handeln Deutschlands führende Politiker im Interesse der wirklich Mächtigen >>>Klicken Sie HIER


Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube

Reich mit Aktien - Michael Mross: "Das beste Buch, das ich je schrieb."

Neue Videos:

-

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

Wikifolios
Börsen News

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2020 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.