SPD und CDU im EU-Parlament wollen US-Industrieförderung kontern


EU-Parlament in Brüssel, über dts NachrichtenagenturSPD und CDU im Europaparlament fordern, das US-Gesetz "Inflation Reduction Act" von Präsident Joe Biden mit einer industriepolitischen Offensive aus Brüssel zu kontern. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. "Wir müssen verhindern, dass zentrale Industrien in die Vereinigten Staaten abwandern", sagte Bernd Lange (SPD), Vorsitzender des Handelsausschusses.

"Deshalb sollten wir prüfen, ob wir die Förderung von erneuerbaren Energien, Elektromobilen oder der Wasserstoffwirtschaft in Europa verstärken müssen." Der CDU-Wirtschaftspolitiker Christian Ehler plädiert dafür, die Regeln für grüne Investitionen zu lockern: "Es kann nicht sein, dass europäische Unternehmen jahrelang auf die Genehmigung von grünen Projekten warten müssen, während die USA mit sofortigen Steuererleichterungen locken." Die Europäische Union müsse ihren Corona-Wiederaufbaufonds umgehend auf die neue Herausforderung aus den Vereinigten Staaten ausrichten. Zugleich warnen die Politiker vor einer "Buy European"-Verordnung, wie sie Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zuletzt ins Gespräch gebracht hatte. Danach sollten staatliche Subventionen bevorzugt jenen Unternehmen zugutekommen, die in Europa produzieren. "Das wäre mit den internationalen Handelsregeln nicht vereinbar und würde Konflikte mit unseren Partnern in Japan oder Südkorea heraufbeschwören", warnt Lange. Außerdem könnten viele Produkte gar nicht rasch genug in Europa hergestellt werden. Das im August verabschiedete US-Gesetz sorgt in der EU für wachsendes Entsetzen. In Brüssel kursieren Übersichten, wonach zahlreiche internationale Konzerne wie der Autokonzern "Mitsubishi" (Japan), der Industrie- und Medizingashersteller "Linde" (Deutschland) oder der Treibstoffproduzent "HIF" (Chile) wegen des neuen US-Gesetzes verstärkt in den USA statt in Europa investieren wollten. Beim schwedischen Batteriezellhersteller "Northvolt" gibt es zudem Überlegungen, statt einer geplanten Produktionsstätte im schleswig-holsteinischen Heide Investitionen in den Vereinigten Staaten den Vorzug zu geben. Das US-Regelwerk fördert grüne Industrieprojekte mit rund 370 Milliarden Dollar, wenn diese in den USA angesiedelt werden.

Foto: EU-Parlament in Brüssel, über dts Nachrichtenagentur

Hinweis: Michael Mross im Interview bei ↪︎ "Zocken oder zaudern" (YouTube) - dort geht es neben Börse auch um das Thema Übersterblichkeit 2022.
Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Net-Tipps
Top Videos
Videos: Relax-Kanal

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.