AKTUELLE PRESSE  |  WIRTSCHAFT  |  POLITIK  |  BÖRSE  |  GOLD  |  KRYPTO  |  ETC  |  WITZIGES

NEU - Unser Börsen-Club: Die Top Aktien 2024! KI, Uran, Gold. Jetzt 800 Euro Vorteile sichern.

Viel Kritik an Eskalation im Tarifkonflikt zwischen Bahn und GDL


Signalleuchte bei der Bahn (Archiv), über dts NachrichtenagenturNach der erneuten Streikankündigung der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) bei der Deutschen Bahn wird Kritik an den Tarifpartnern laut. Die Union sprach im Zusammenhang mit den angekündigten Arbeitsniederlegungen von einer "Katastrophe" für Reisende und Wirtschaft: "Es ist ein No-Go, dass jetzt Streiks während der Osterferien drohen und das sogar ohne Ankündigungsfrist", sagte Unionsfraktionsvize Ulrich Lange (CSU) der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). Zahllose Urlaube und Familientreffen würden ins Wasser fallen. "GDL und Deutsche Bahn nehmen mit dieser Streik-Eskalation Familien in Geiselhaft." Zugleich verwies der Verkehrsexperte auf immense volkswirtschaftliche Schäden, die der Arbeitskampf verursachen werde: So müsse etwa die Industrie ihre Lieferketten kurzfristig neu organisieren.

"Schlimmstenfalls geht der Nachschub sogar aus", so Lange. Denn die DB Cargo transportiere täglich Rohstoffe und Waren mit bis zu 3.000 Güterzügen. Der Fahrgastverband Pro Bahn nahm unterdessen beide Tarifpartner in die Pflicht: "Die Tarifpartner machen gerade die Verkehrswende kaputt", sagte Verbandschef Detlef Neuß der "Rheinischen Post". Was jetzt laufe, ist den Fahrgästen nicht mehr zu vermitteln. Seit Sommer vergangenen Jahres gebe es Streiks im öffentlichen Personennah- und im Fernverkehr, die auch nachhaltige Folgen für den Umstieg auf Bus und Bahn sowie das Klima hätten. "Damit muss Schluss sein. Das dauert alles schon viel zu lange." Nachdem die beiden Mediatoren im Konflikt nichts erreicht hätten, sei eine Schlichtung überfällig, fügte Neuß hinzu. "Matthias Platzeck wäre der richtige Schlichter zwischen Bahn und Gewerkschaft. Er war schon mal erfolgreich." Der frühere brandenburgische Ministerpräsident und SPD-Politiker hat bereits mehrfach zwischen Deutscher Bahn und GDL vermittelt, zuletzt im Jahr 2020. Der Bundestagsabgeordnete Bern Riexinger (Linke) verteidigt die GDL: "Schuld am Bahnstreik trägt ausschließlich die Deutsche Bahn, ihr Vorstand und der Verkehrsminister", schrieb Riexinger auf X/Twitter. Die Forderungen der Gewerkschaft seien klar und berechtigt. "Wer sich Millionenboni selbst ausbezahlt, muss auch die eigenen Beschäftigten entsprechend gut bezahlen", so der Linken-Politiker weiter. Der Wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion fordert einen staatlichen Rahmen für das Streikrecht: "Die Bahn gehört zur öffentlichen Daseinsvorsorge und ist Teil der kritischen Infrastruktur", schrieb er auf X/Twitter. "Daher müssen hier andere Streikregeln gelten als in anderen Bereichen", so der FDP-Politiker.

Foto: Signalleuchte bei der Bahn (Archiv), über dts Nachrichtenagentur

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube


Nur für kurze Zeit:
1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung bei Top-Kryptobörse
Börse 24h
Börsen News

Mein bestes Börsenbuch:

1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung Top-Kryptobörse

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

DEXWEB - We Pursue Visions

 

 

Net-Tipps
Top Videos
Videos: Relax-Kanal

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2023 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.