AKTUELLE PRESSE  |  WIRTSCHAFT  |  POLITIK  |  BÖRSE  |  GOLD  |  KRYPTO  |  ETC  |  WITZIGES

NEU - Unser Börsen-Club: Die Top Aktien 2024! KI, Uran, Gold. Jetzt 800 Euro Vorteile sichern.

Grüne sehen Expertenempfehlung zu Abtreibungen als Handlungsauftrag


Ulle Schauws (Archiv), über dts NachrichtenagenturDie Grünen im Bundestag sehen die Empfehlungen der Expertenkommission zur Neuregelung von Schwangerschaftsabbrüchen als politischen Handlungsauftrag für eine Gesetzesänderung. "Die unabhängige Kommission hat sich sehr gründlich und ausführlich mit den Möglichkeiten einer Neuregulierung von Schwangerschaftsabbrüchen in Deutschland auseinandergesetzt", sagte die frauenpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Ulle Schauws, der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgaben). Die Ergebnisse seien bemerkenswert und ein klarer Auftrag an Politik und Gesellschaft, die Regulierung von Schwangerschaftsabbrüchen neu zu denken: "Die Kommission hat verdeutlicht, dass in der früheren Phase einer Schwangerschaft das Selbstbestimmungsrecht der Frau überwiegt und in der späteren Phase das Lebensrecht des Ungeborenen. Daher ist eine Neuregelung von Schwangerschaftsabbrüchen außerhalb des Strafgesetzbuchs geboten", so die Grünen-Politikerin.

Auch in Zeiten vieler Debatten seien Grundsatzfragen des Zusammenlebens in unsere Gesellschaft ja keine Tabus. "Schwangerschaftsabbrüche sind eine gesellschaftliche Realität. Weltweit bricht jede fünfte Frau einmal im Leben eine Schwangerschaft ab. In Deutschland ist jede dritte Frau einmal in ihrem Leben ungewollt schwanger. Doch die Versorgungslage verschlechtert sich hierzulande rapide", sagte Schauws. Immer mehr Ärzte, die Abbrüche vornehmen, würden zeitnah in den Ruhestand gehen, und Schwangerschaftsabbrüche seien immer noch nicht Bestandteil der medizinischen Ausbildung. "Es ist aber Pflichtaufgabe des Staates, für eine wohnortnahe Versorgung zu sorgen. Mit einer Entkriminalisierung und Entstigmatisierung, die Frauen von der Frage nach `Schuld` entlastet, ließe sich die Versorgung deutlich verbessern", so Schauws. "Seit dem letzten Urteil des Bundesverfassungsgerichts hat sich unsere Gesellschaft verändert und das Selbstbestimmungsrecht von Frauen hat an Bedeutung gewonnen. Die aktuelle Regelung ist nicht mehr zeitgemäß und entspricht nicht mehr den menschenrechtlichen Empfehlungen", so die Grünen-Politikerin weiter. Die Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD im Bundestag, Katja Mast, spricht sich derweil für die Streichung des Schwangerschaftsabbruchs aus dem Strafrecht aus. "Aus meiner Sicht sollten Frauen, die sich in einer Notlage für einen Abbruch entscheiden, nicht durch das Strafrecht eingeschüchtert werden", sagte Mast den Zeitungen der Mediengruppe Bayern. "Und Ärzte, die die Frauen in einer Notlage unterstützten, auch nicht: Daher plädiere ich persönlich dafür, dieses Thema aus dem Strafgesetzbuch herauszunehmen." Die Fraktion arbeite an einer einheitlichen Position, so Mast. "Dafür nehmen wir uns die notwendige Zeit." Der Union warf sie schlechten Stil vor. "Es ist ein schlechter Stil, wenn die Union bereits mit einer Klage droht, bevor die Beratungen überhaupt begonnen wurden geschweige denn abgeschlossen sind. Das verhindert eine sachlich konstruktive Auseinandersetzung und dient weder den betroffenen Frauen noch dem Schutz des ungeborenen Lebens." Skeptisch in Bezug auf die Streichung aus dem Strafrecht zeigte sich die religionspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Sandra Bubendorfer-Licht. Sie sagte der Mediengruppe Bayern: "Persönlich bin ich der Ansicht: Deutschland verfügt bereits heute über einen gut austarierten Kompromiss zwischen der Selbstbestimmung der Frau und dem Schutz ungeborenen Lebens." Auch sie warf der Union vorschnelle Urteile vor: "Bei diesem hochsensiblen Thema darf es keinerlei Schnellschüsse geben. Mir fehlt jegliches Verständnis für die voreiligen und unqualifizierten Äußerungen aus der Opposition, die darauf zielen, dieses Thema auf dem Rücken von Frauen für Parteitaktiererei auszuschlachten."

Foto: Ulle Schauws (Archiv), über dts Nachrichtenagentur

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube


Nur für kurze Zeit:
1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung bei Top-Kryptobörse
Börse 24h
Börsen News

Mein bestes Börsenbuch:

1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung Top-Kryptobörse

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
bc1qwfruyent833vud6vmyhdp2t2ejnftjveutawec

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

DEXWEB - We Pursue Visions

 

 

Net-Tipps
Top Videos
Videos: Relax-Kanal

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2023 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.