AKTUELLE PRESSE  |  WIRTSCHAFT  |  POLITIK  |  BÖRSE  |  GOLD  |  KRYPTO  |  ETC  |  WITZIGES

NEU - Unser Börsen-Club: Die Top Aktien 2024! KI, Uran, Gold. Jetzt 800 Euro Vorteile sichern.

Nachrichtendienste sehen "verdüstertes Gesamtbild" in der Ukraine


Schild Ein neues, pessimistisches Lagebild aus westlichen Nachrichtendiensten zum Krieg in der Ukraine ist von deutschen Abgeordneten teils mit Zustimmung, teils mit Skepsis aufgenommen worden. In der Einschätzung, über die die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FAS) berichtet, heißt es, im Augenblick "verdüstere" sich infolge russischer Übermacht "das Gesamtbild" für die Ukraine. Roderich Kiesewetter (CDU), der stellvertretende Vorsitzende des Parlamentarischen Kontrollgremiums für die Nachrichtendienste, bestätigte zwar, dass die Ukraine bei Munition und Mobilmachung Probleme habe. Er sagte aber auch, im Augenblick würden pessimistische Lagebilder "gestreut", um "zu suggerieren, dass die Situation aussichtslos ist und eine militärische Unterstützung nichts mehr bringt".

Damit wolle man Kiew "subtil, aber grausam" zu "Gebietsabtretungen" drängen. Der SPD-Abgeordnete Ralf Stegner, auch er ein Mitglied des Kontrollgremiums, sagte dagegen, "im Kern" sei die Einschätzung der Dienste zutreffend und decke sich "mit dem, was ich weiß". In der nachrichtendienstlichen Einschätzung heißt es, man erwarte nicht, dass es Kiew 2024 noch gelingen werde, "die Initiative zurückzugewinnen". Vermutlich werde die Ukraine bis zum Jahresende noch "deutlich größere Geländeverluste" erleiden als in den Monaten seit Januar. Der Artillerieeinsatz der Russen sei "deutlich" stärker als jener der Ukrainer, und vor allem könne Russland seine Verluste "mehr als ausgleichen". Kiew dagegen sei nicht in der Lage, genug neue Soldaten einzuberufen, "um Verluste auszugleichen und Reserven zu bilden". Die neuen Regeln zur Mobilmachung würden erst "Ende des Sommers Auswirkungen haben", weil die Rekruten erst einmal ausgebildet werden müssten. Die erwarteten Geländeverluste der Ukraine sind dieser Einschätzung nach eine Folge der jetzigen "defensiven Ausrichtung der ukrainischen Streitkräfte und damit verbundener Verzögerungsgefechte". Die Ukraine wolle "Personal schonen" und kaufe gerade "Zeit durch Preisgabe von Raum". Kiew hoffe, dadurch "Zeit für Mobilmachung und zum Wiederaufbau des eigenen MIK", also des "Militärisch-Industriellen Komplexes", zu gewinnen. Allerdings könnten Russlands Luftangriffe auf den "MIK" zum "Problem" werden. Kiesewetter kommentierte diese Einschätzung der FAS gegenüber mit den Worten, die Ukraine könne zwar "weiterhin siegen", aber durch "jedes Verzögern der Unterstützung" aus Deutschland und anderen Ländern werde das "schwieriger und verlustreicher". Das "Narrativ" von der Aussichtslosigkeit des Widerstandes könne nur überwunden werden, wenn man die Losung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), man werde der Ukraine "so lange wie nötig" helfen, durch ein "all in" ersetze. Beispielsweise müsse man der Ukraine Angriffe mit westlichen Waffen auf russische "Produktionsstätten", "Depots" und "Bereitstellungsräume" in Russland selbst erlauben. Die "roten Linien" müssten verschwinden, die Rüstungsproduktion müsse "angekurbelt" werden. Stegner dagegen sagte der FAS, manche "Hardliner" sagten immer nur: "Wenn wir nicht mehr Waffen liefern, wird die Ukraine verlieren." Ihre Hypothese sei, man könne "Putin militärisch an den Verhandlungstisch zwingen". Die fehlgeschlagene Offensive der Ukraine im letzten Jahr habe aber gezeigt: "Man kann und muss verhindern, dass die Ukraine verliert, aber nicht erreichen, dass sie gewinnt." Wer immer nur fordere, "die Waffe A müsse schneller geliefert werden und die Waffe B in noch größerer Menge", laufe "Illusionen" nach. "Immer nur die Dosis zu erhöhen, wenn das Medikament nicht wirkt", sei "nicht überzeugend".

Foto: Schild "Stand with Ukraine" liegt auf dem Boden (Archiv), über dts Nachrichtenagentur

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube


Nur für kurze Zeit:
1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung bei Top-Kryptobörse
Börse 24h
Börsen News

Mein bestes Börsenbuch:

1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung Top-Kryptobörse

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
bc1qwfruyent833vud6vmyhdp2t2ejnftjveutawec

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

DEXWEB - We Pursue Visions

 

 

Net-Tipps
Top Videos
Videos: Relax-Kanal

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2023 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.