AKTUELLE PRESSE  |  WIRTSCHAFT  |  POLITIK  |  BÖRSE  |  GOLD  |  KRYPTO  |  ETC  |  WITZIGES

El Salvador: Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel gescheitert?

Manch Krypto-Marktbeobachter setzte Hoffnungen auf El Salvador, das Land, welches im Jahr 2021 als Erstes den Bitcoin (BTC) als gesetzliches Zahlungsmittel einführte.

Bisher mit überschaubarem Erfolg, wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht. 

Nur etwa 22 Prozent der Menschen in El Salvador haben in den vergangenen 12 Monaten Kryptowährungen genutzt. Dabei legten sich die politischen Entscheidungsträger durchaus ins Zeug, wenn es darum ging, den Bürgern die Cyberdevisen schmackhaft zu machen. Am wichtigsten dürfte die Prämie in Höhe von 30 US-Dollar gewesen sein, welche die Salvadorianer erhielten, nachdem sie die Chivo-Wallet heruntergeladen haben. 78 Prozent der Menschen, die von der Existenz dieser App wussten, starteten den Download. Wie die Infografik aufzeigt, haben allerdings nur 20 Prozent der Befragten die Chivo Wallet auch nach der Ausgabe ihres Bonus noch benutzt.

Dass der Hype längst abgeflacht ist, und die Kryptowährung in dem Pionier-Staat keine eklatante Rolle spielt, das lassen auch Google-Suchmaschinendaten erahnen. So notiert der Google-Trend-Score für den Begriff "Bitcoin" aktuell auf einem Wert von 8, wobei der Wert von 100 für das größtmögliche relative Suchvolumen steht.

Obwohl El Salvador BTC als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt hat, ist die Quote derer, die Kryptowährungen besitzen, mitnichten am höchsten. Deutlich höher ist der Anteil beispielsweise in Nigeria, wo nahezu jeder zweite Bürger Digitalwährungen besitzt bzw. nutzt.

Auch kann ein wirtschaftlicher Aufschwung im Zuge der Einführung von BTC angezweifelt werden; knapp 92 Prozent der Unternehmen in El Salvador geben an, dass die Einführung von Bitcoin für ihr Unternehmen keine Rolle gespielt habe.

Und auch wenn einiges dagegenspricht, die Einführung von BTC in El Salvador als Erfolgsgeschichte zu bezeichnen, bedeutet dies nicht, dass in anderen Ländern mit ähnlichen Resultaten zu rechnen ist. El Salvador als kleinstes Land Zentralamerikas dient aufgrund zahlreicher Besonderheiten - beispielsweise der hohen Kriminalitätsrate und Armut - schwerlich als Blaupause.

https://block-builders.de/bitcoin-als-gesetzliches-zahlungsmittel-gescheitert-ernuechternde-studienlage-in-el-salvador/

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube


Nur für kurze Zeit:
1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung bei Top-Kryptobörse

Krypto 24h Realtime

1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung Top-Kryptobörse

Mein bestes Börsenbuch:

1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung Top-Kryptobörse

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

DEXWEB - We Pursue Visions

 

 

Net-Tipps
Top Videos
Videos: Relax-Kanal

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Aktuelle Presse

Der Verein "Pro Asyl" hat in der Debatte über einen Arbeitszwang für Flüchtlinge für eine Rücknahme von Arbeitsverboten geworben. "Die Diskussion um eine Arbeitspflicht für [ ... ]

Die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP), hat dem Kanzler widersprochen, der mit seinem "Basta" die Taurus-Debatte für beendet erklärt hatte. Das sei "naiv" [ ... ]

Stellvertretender Generalinspekteur begrüßt Wehrpflicht-Debatte

Der stellvertretende Generalinspekteur der Bundeswehr, Generalleutnant Markus Laubenthal, begrüßt die Debatte über eine mögliche Wiedereinführung der Wehrpflicht in Deutschland. "Die [ ... ]

Linke fordert Recht auf Abtreibung im Grundgesetz

Die Linke fordert nach französischem Vorbild eine Verankerung des Rechts auf Abtreibung im Grundgesetz. "Die Bundesregierung sollte dem Beispiel Frankreichs folgen und das Recht auf Schwangerschaftsabbruch [ ... ]

Arbeitszeit sinkt auf niedrigsten Stand seit 2020

Die Arbeitszeit je erwerbstätiger Person in Deutschland ist 2023 gegenüber dem Vorjahr um 0,3 Prozent auf 1.342 Stunden gesunken. Damit lag sie 2,2 Prozent unter dem Vor-Corona-Niveau, wie aus [ ... ]

Für die am Dienstag vorgestellten Rentenpläne erntet die Bundesregierung viel Kritik, aber auch etwas Lob. Kritisch äußerte sich unter anderem Ifo-Chef Clemens Fuest, der der "Rheinischen [ ... ]

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) lehnt eine Anhebung des Renteneintrittsalters kategorisch ab. "Mit mir gibt es keine Erhöhung des Renteneintrittsalters und auch keine Änderung bei der Regelung [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2023 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.