AKTUELLE PRESSE  |  WIRTSCHAFT  |  POLITIK  |  BÖRSE  |  GOLD  |  KRYPTO  |  ETC  |  WITZIGES

NEU - Unser Börsen-Club: Die Top Aktien 2024! KI, Uran, Gold. Jetzt 800 Euro Vorteile sichern.

Krypto-finanzierter Terrorismus? - Das sind die Fakten!

Die Debatte rund um die Rolle von Bitcoin & Co. bei der Terrorismusfinanzierung ist neu entfacht. Die ZEIT titelte unlängst sogar mit einem Interview-Auszug: "Wer Kryptowährungen toleriert, nimmt Terroranschläge in Kauf".

Das Informationsportal Block-Builders hat nun eine Infografik zu dem Thema veröffentlicht. 

Noch im Jahr 2019 kam nicht zuletzt das deutsche Finanzministerium zu einer eindeutigen Positionierung: "Das Risiko der Nutzung von Kryptowerten für die Terrorismusfinanzierung wird derzeit als niedrig eingestuft", wie es seinerzeit in der Nationalen Risikoanalyse hieß. Allerdings gab die Behörde damals auch zu Bedenken, dass eine Steigerung des Risikopotentials in den kommenden Jahren nicht auszuschließen sei.

Und in der Tat, geht es nach einer Schätzung der Vereinten Nationen, dann entfällt etwa 20 Prozent der weltweiten Terrorfinanzierung auf Kryptowährungen. Aus gegebenem Anlass ist vor allem die Terrorgruppe Hamas auf dem Prüfstand. Das US-Magazin Forbes sprach davon, dass jene einen Jahresumsatz von bis zu einer Milliarde US-Dollar aufweist, das US-Finanzministerium wiederum sprach im Mai 2023 von einem Besitz der Hamas von mindestens 500 Millionen Euro. Experten sind sich zwar einig darin, dass Kryptowährungen nicht die größte Finanzierungsquelle für die Hamas sind, dass sie allerdings dennoch von Relevanz sein könnten. So forderten Hamas-Vertreter bereits öfters Anhänger dazu auf, Geld via Bitcoin zu spenden.

Einerseits. Andererseits kündigte der militärische Arm der Hamas, die Kassam-Brigaden, bereits in diesem Frühjahr an, keine Bitcoin-Spenden mehr anzunehmen. Die Begründung: es sei einfacher geworden, Kryptotransaktionen zu verfolgen oder zu unterbinden. Die Tatsache, dass Israel nun veranlasst hat, mehrere mit der Hamas in Verbindung stehende Konten einzufrieren, scheint diese Annahme zu bestätigen. Oder, um es mit den Worten von Andrew Fierman von Chainalysis zu sagen: "Die unveränderliche, transparente Natur der Blockchain gibt den Behörden die Möglichkeit, Vermögenswerte, die zur Finanzierung terroristischer Aktivitäten verwendet werden könnten, zu verfolgen, zu unterbrechen, einzufrieren und zu beschlagnahmen".

Ein Blick auf die Datenlage verdeutlicht, dass illegale Transaktionen mit Digitalwährungen zumindest relativ gesehen abnehmen. So lag der Anteil illegaler Vermögenswerte bei Kryptotransaktionen auf großen Börsen im Jahr 2019 noch bei 1,8 Prozent, wohingegen der Wert auf nunmehr 0,32 Prozent gesunken ist. Es handelt sich um den niedrigsten Anteil seit mindestens 5 Jahren.

Bei der Diskussion rund um die Rolle von Kryptowährungen gilt es indes, sich auch vor Augen zu führen, dass nicht nur die Gegenseite von Spenden zu profitieren scheint. Unter dem Namen "Crypto Aid Israel" beispielsweise sammelt eine Organisation bestehend aus 12 israelischen Kryptounternehmen Spenden in Kryptowährungen, die Gelder wiederum sollen an Israelis verteilt werden, die von der Gewalt der Hamas betroffen sind oder vertrieben wurden.

Wie die Infografik aufzeigt, entbrannten ähnliche Diskussionen auch nach dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine. Innerhalb von einigen Monaten konnte Russland umgerechnet 4,8 Millionen US-Dollar via Krypto-Spende für sich verbuchen. Die Ukraine erhielt mit umgerechnet 212 Millionen US-Dollar allerdings deutlich mehr.

Bleibt festzuhalten, dass Terrorgruppen in der Vergangenheit durchaus von Transaktionen via Kryptowährung profitiert haben - selbiges lässt sich jedoch auch über Bargeld oder das Bankensystem behaupten. Krypto-Transaktionen mögen Anonymität versprechen, geben Strafverfolgungsbehörden allerdings in Wahrheit auch die Möglichkeit, Täter zu entlarven und Gelder zu beschlagnahmen.

https://block-builders.de/

 

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube


Nur für kurze Zeit:
1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung bei Top-Kryptobörse

Krypto 24h Realtime

Mein bestes Börsenbuch:

1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung Top-Kryptobörse

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
bc1qwfruyent833vud6vmyhdp2t2ejnftjveutawec

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

DEXWEB - We Pursue Visions

 

 

Net-Tipps
Top Videos
Videos: Relax-Kanal

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Aktuelle Presse
BDI sieht bei Konjunktur

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Siegfried Russwurm, sieht bei der Entwicklung des Wirtschaftswachstums einen "Silberstreif am Horizont". Aber so wie es momentan aussehe, [ ... ]

Nach einem Großbrand beim Rüstungskonzern Diehl in Berlin stellt sich nach Einschätzung des CDU-Verteidigungsexperten Roderich Kiesewetter die Frage, ob der Vorfall bei einer mutmaßlichen [ ... ]

Die IG-Metall-Vorsitzende Christiane Benner hat am Rande des Tages der Deutschen Industrie massive Investitionen und ein Handeln der Politik gefordert. "Zukunft kostet Geld und Zögern kostet Jobs, [ ... ]

Das Cum-Ex-Strafverfahren wegen des Vorwurfs der Steuerhinterziehung gegen den Bankier Christian Olearius wird eingestellt. Das bestätigte das Landgericht Bonn am Montag. Hintergrund soll demnach [ ... ]

Vor dem Gipfeltreffen in Washington Anfang Juli verlangt der derzeit höchste deutsche Nato-General, Christian Badia, ein größeres Engagement der Bundesregierung in der Allianz. "Ich persönlich [ ... ]

Vor dem Gipfeltreffen in Washington Anfang Juli sieht der derzeit höchste deutsche Nato-General, Christian Badia, die Allianz noch unzureichend auf einen Angriff von außen vorbereitet. "Grob [ ... ]

Industrie: Scholz will aus

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will den Ausbau der Infrastruktur in Deutschland beschleunigen. "Der Faktor Zeit, so schien es, spielte im vergangenen Jahrzehnt so gut wie keine Rolle", sagte er am Montag [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2023 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.