AKTUELLE PRESSE  |  WIRTSCHAFT  |  POLITIK  |  BÖRSE  |  GOLD  |  KRYPTO  |  ETC  |  WITZIGES

Unser digitaler Fußabdruck: Wie sicher ist das Internet der Zukunft?

Das Internet vergisst nie. Diesen Spruch wird wohl jeder bereits mindestens einmal gehört haben. Grund für diese Annahme sind unter anderem die gespeicherten Daten, welche durch Unternehmen unter anderem zu Werbezwecken genutzt werden.

Ganz unrecht haben Kritiker dabei nicht. Schließlich hinterlassen wir im Internet stets einen digitalen Fußabdruck, ganz gleich ob wir Online Shoppen, eine einfache Frage in die Suchmaschine unserer Wahl eingeben oder bei https://hitnspin.com/de/slots Spielspaß an Online Slots erleben. Doch wie sicher ist unsere digitale Zukunft eigentlich wirklich? Wir klären auf!

Cache und Cookies: Personalisierte Werbung als Beweis für digitalen Fußabdruck

Wie stark der digitale Fußabdruck, den wir bei unserer täglichen Nutzung im Internet hinterlassen, tatsächlich ist, zeigt sich relativ deutlich an den personalisierten Werbeanzeigen, die wir Tag für Tag beim Surfen im Internet angezeigt bekommen. Schließlich scheint die Werbung nicht nur haargenau auf unsere individuellen Bedürfnisse angepasst zu sein, sie ist es in der Praxis auch. Schließlich akzeptieren wir nahezu überall die sogenannten Cookies, welche unser Nutzungsverhalten streng genau dokumentieren und somit mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit vorhersagen können, ob wir an einem gewissen Produkt interessiert sind oder nicht.

Zwar ist es durchaus möglich, das Sammeln von Cookies beim regulären Surfen im Internet auszustellen, dennoch können regelmäßige Nutzer des Internets nicht vollumfänglich das Sammeln von Daten über die eigene Person verhindern. Schließlich sind es nicht nur die Cookies, welche unser Verhalten analysieren. Neben den bereits genannten Faktoren zählt vor allem die Nutzung von sozialen Medien zu einer echten Ansammlung von Daten, die seitens der Betreiber der Plattformen über uns gesammelt werden.

VPN als Lösung?

Viele Unternehmer sind bereits auf den Trend der Verschleierung der eigenen Daten im Internet aufgesprungen und haben sogenannte VPN-Dienstleistungen ins Leben gerufen. Hierdurch haben Nutzer die Möglichkeit, eine Verbindung mit einem Server in einem anderen Land herzustellen. Die Daten der Nutzer werden somit zunächst über eine andere Schnittstelle umgeleitet und sind nicht mehr so leicht zurückzuverfolgen.

VPN-Dienste helfen zudem dabei, Länder-Barrikaden zu umgehen. Wer beispielsweise einen Film sehen möchte, der ausschließlich für den amerikanischen Raum veröffentlicht wurde, kann der Plattform dank eines VPN im Handumdrehen vorgaukeln, dass sich der eigene Standort gerade in den USA befindet. Viele Nutzer verwenden den Login über ein anderes Land auch, um Abo-Dienste wie Spotify oder Netflix in einem kostengünstigen Land abonnieren zu können. Durch Tricks wie diesen können die monatlichen Kosten der Abos stark reduziert werden.

Bringen Blockchains die ultimative Sicherheit?

Vor allem durch den Aufschwung der Kryptowährungen sind Blockchains längst nicht mehr eine brandneue Innovation. Bereits seit einigen Jahren kommt die besagte Technologie auch abseits des Finanzwesens zum Einsatz und beweist dabei, dass sie wichtige und persönliche Daten bestmöglich schützen kann. Bei der Blockchain handelt es sich um eine Methode der Datenverarbeitung, bei der die Informationen nicht wie gewöhnlich auf einem festen Datenträger, sondern auf hunderten von Geräten zur gleichen Zeit verarbeitet werden.

Blockchains sind somit deutlich weniger anfällig für Angriffe von Dritten, die sich unerlaubten Zugang zu gespeicherten Daten verschaffen wollen. Besonders in der jüngeren Vergangenheit wurden größere Unternehmen immer wieder Opfer besagter Angriffe. Mit der Nutzung einer Blockchain bleiben die Daten der Nutzer jedoch jederzeit sicher, eine Entwendung sensibler Informationen ist bei einer Blockchain nahezu ausgeschlossen.

Sicherer Umgang mit Daten ist das A und O

Leider gibt es immer wieder Fälle, in denen sich beobachten lässt, dass Personen im Internet nahezu fahrlässig mit ihren eigenen Daten umgehen. Neben den offensichtlichen Fällen, bei denen eigene Handynummern oder gar Adressen - versehentlich oder mit voller Absicht - veröffentlicht werden, sind es vor allem kleine Fehler, die unsere Daten offenlegen können.

Besonders bekannt ist dabei beispielsweise das klassische Foto aus dem Urlaub auf Facebook. Wer sein Profil in den sozialen Medien regelmäßig mit neuen Inhalten bespielt, geht ein hohes Risiko ein, kriminelle Gruppen wie Einbrecher auf sich aufmerksam zu machen. Durch Posts aus der Vergangenheit kann oftmals nur mit wenigen Klicks der genaue Wohnort bestimmt werden. Bestätigt dann ein Bild aus dem Urlaub die Vermutung, dass sich derzeit niemand in der entsprechenden Wohnung befindet, kann dieses Verhalten schnell mit einem Einbruch in die eigenen vier Wände abgestraft werden. Diese Tipps können Ihnen dabei helfen, in Zukunft sicherer im Internet zu surfen:

  • Cookies konsequent ablehnen 

  • Wenn möglich VPN aktivieren

  • Keine persönlichen Daten in sozialen Medien teilen 

  • Accounts stets mit Zwei-Faktor-Authentifizierung absichern

Die Zukunft der Sicherheit im Internet

Zum aktuellen Zeitpunkt ist die durchschnittliche Sicherheit für Nutzer im Internet bereits auf dem Höchststand. Allerdings ist nicht auszuschließen, dass auch in Zukunft weitere Maßnahmen ergriffen werden, um die Sicherheit der Nutzer des vielfältigen Internets weiterhin steigern zu können. Schließlich werden Technologien wie die klassische SSL-Verschlüsselung einer Website zwar derzeit noch als äußerst sicher betrachtet, dies kann sich jedoch bereits in wenigen Monaten geändert haben.

Kein Wunder also, dass Fachkräfte ununterbrochen auf der Suche nach neuen Lösungen sind, um die weite Welt des Internets Tag für Tag sicherer gestalten zu können.

 

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube


Nur für kurze Zeit:
1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung bei Top-Kryptobörse

Krypto 24h Realtime

1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung Top-Kryptobörse

Mein bestes Börsenbuch:

1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung Top-Kryptobörse

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

DEXWEB - We Pursue Visions

 

 

Net-Tipps
Top Videos
Videos: Relax-Kanal

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Aktuelle Presse

Die parlamentarische Geschäftsführerin der SPD im Bundestag, Katja Mast, begrüßt den Gesetzentwurf von Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) zum Schutz von Kommunalpolitikern und [ ... ]

Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hält nach der Bundestagswahl im nächsten Jahr ein schwarz-grünes Regierungsbündnis in Berlin für möglich. [ ... ]

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen (CDU) wirft Deutschland und Frankreich vor, nicht genügend Munition und Waffen an die Ukraine zu liefern. Polen sei, "was die militärische Unterstützung [ ... ]

Das Bundeskabinett hat bei seiner Sitzung am Mittwoch unter anderem Gesetzentwürfe von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sowie Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) auf den [ ... ]

Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Jürgen Hardt (CDU), warnt die Bundesregierung davor, wie Norwegen, Spanien und Irland Palästina als eigenen Staat anzuerkennen. [ ... ]

Chinesischer Autokonzern BYD will Kleinwagen in Europa produzieren

Der chinesische Autohersteller BYD stellt Kleinwagen in den Mittelpunkt seiner geplanten Verkaufsoffensive im europäischen Markt. "Wir planen im kommenden Jahr das B-Segment zu bringen", kündigte [ ... ]

Der Europawahl-Spitzenkandidat der AfD, Maximilian Krah, verlässt den Bundesvorstand seiner Partei. Außerdem wird es von ihm keine weiteren Wahlkampfauftritte mehr vor der Europawahl geben, kündigte [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2023 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.