AKTUELLE PRESSE  |  WIRTSCHAFT  |  POLITIK  |  BÖRSE  |  GOLD  |  KRYPTO  |  ETC  |  WITZIGES

NEU - Unser Börsen-Club: Die Top Aktien 2024! KI, Uran, Gold. Jetzt 800 Euro Vorteile sichern.

Kryptowährungen und Zentralbanken: Konfrontation oder Koexistenz?

Bei Investoren und Nutzern beliebt, auf dem konventionellen Finanzmarkt verpönt - Kryptowährungen sind seit einigen Jahren in aller Munde. Sind Sie die Ablösung der staatlichen Währung oder ist eine "friedliche Koexistenz" zwischen Kryptowährungen und Fiat-Geld möglich?

Boom bei Kryptowährungen hält weiter an

Wie sich beim Blick auf den Dogecoin Kurs Bitvavo zeigt, kennen Kryptowährungen schon seit einigen Jahren nur die Aufwärtsspirale. Neben Anlegern gibt es auch immer mehr Unternehmen, die Kryptowährungen akzeptieren und sie selbst im globalen Einsatz nutzen. Kündigt sich eine Trendwende an? Die Kurse sind rasant gestiegen, was nicht zuletzt an den wachsenden Akzeptanzstellen liegt. Die Kurse, auch der Ethereum Kurs, sind nicht zuletzt aufgrund der vielen Akzeptanzstellen gestiegen. Es gibt immer mehr Unternehmen und Anbieter, bei denen die Bezahlung mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen erfolgen kann. Je mehr die digitale Währung akzeptiert wird, desto höher steigt der Kurs und desto mehr Anleger entscheiden sich für ein Investment und die Bezahlung mit Kryptowährungen. Banken sehen bisher ein Risiko für die staatliche Währung, doch das ist unnötig, denn auch bankeigene digitale Währungen würden vom Kunden angenommen und als Alternative zum Fiat-Geld genutzt.

Lohnt sich die Einführung eigener digitaler Währungen für Zentralbanken?

Auch wenn Banken Kryptowährungen skeptisch gegenüber stehen, sind sie doch eine Chance, um dem schwächelnden Euro zu begegnen. Eine Koexistenz des regulären Währungssystems und der Kryptowährung kann ohne Probleme erfolgen. Im Optimalfall nutzt die Zentralbank dafür eine eigene Kryptowährung, die parallel zum Fiat-Geld ausgegeben wird und in der Bezahlung von Waren und Dienstleistungen einsetzbar ist. Sicherlich ist es auch hierbei sinnvoll, wie beim Bitcoin eine Begrenzung einzuführen und so für eine kontinuierliche Wertsteigerung der digitalen Währung zu sorgen. Obendrein kann es sich als sinnvoll erweisen, den Kauf und Verkauf sowie die Bezahlung mit Kryptowährungen gegenüber der freien Angebote auf dem Markt zu vereinfachen.

Neue Kryptowährungen und der Bitcoin - die Fakten

Lohnt es sich überhaupt noch, eine neue Kryptowährung einzuführen oder ist der Bitcoin unschlagbar? Fakt ist, dass der Kurs des Bitcoin in den letzten Jahren enorm gestiegen ist und sich bei frühen Anlegern als rentable Investition erwiesen hat. Doch das heißt nicht, dass eine neue Kryptowährung nicht den gleichen Boom erleben und kontinuierlich an Wert gewinnen kann. Menschen, die dem freien Finanzmarkt skeptisch gegenüber stehen und die aus diesem Grund auf bisher verfügbare Kryptowährungen verzichtet habe, würden umdenken, wenn die Zentralbank eine digitale Währung ausgibt. Krypto verändert das Finanzwesen, doch die Veränderung ist als positiv zu werten. Im digitalen und von Währungsschwankungen und Währungsabwertungen begleiteten Zeitalter kann es sinnvoll sein, eine neue, rein digitale und über eine Blockchain sicher handelbare Währung zu entwickeln. Zentralbanken könnten davon ebenso profitieren wie die Anleger, die sich für Kryptowährungen von der Bank entscheiden.

Fazit

Eine Konfrontation zwischen Kryptowährungen und staatlichen Währungen muss nicht existieren. Denn wenn Zentralbanken eigene digitale Währungen herausgeben würden, wäre eine problemlose Koexistenz möglich. Für Anleger und auch für digital gut aufgestellte Unternehmen sind Kryptowährungen eine neue Chance des modernen Finanzmarktes. Würden sie von Zentralbanken ausgeben, würden sich viele Interessenten noch sicherer fühlen und wären eher bereit , die Kryptowährung ihrem Anlageportfolio beizumengen und sie auch für Bezahlungen zu verwenden. Da die Zukunft digital ist, wird auch digitales Geld immer wichtiger.

 

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube


Nur für kurze Zeit:
1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung bei Top-Kryptobörse

Krypto 24h Realtime

Mein bestes Börsenbuch:

1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung Top-Kryptobörse

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
bc1qwfruyent833vud6vmyhdp2t2ejnftjveutawec

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

DEXWEB - We Pursue Visions

 

 

Net-Tipps
Top Videos
Videos: Relax-Kanal

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Aktuelle Presse
USA: Klage gegen Zulassung von Abtreibungspille zurückgewiesen

Der Oberste Gerichtshof der USA hat am Donnerstag eine Klage gegen die Zulassung der Abtreibungspille Mifepriston durch die Arzneimittelbehörde FDA zurückgewiesen. Die Richter urteilten in einer [ ... ]

Audi-Betriebsratschef Jörg Schlagbauer hat den Zeitplan für die Elektrostratgie des Autokonzerns infrage gestellt. "Wir stellen die Elektrostrategie von Audi nicht infrage, nur an der vorhergesagten [ ... ]

Vor der Abstimmung des Bundesrats am Freitag über die geplante Änderung der Pflanzenschutz-Verordnung hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) die Bundesländer dazu aufgefordert, am Anwendungsverbot [ ... ]

Der Fahrradclub ADFC hat die Einigung von Bundestag und Bundesrat im Vermittlungsausschuss zu einer Reform des Straßenverkehrsgesetzes (StVG) begrüßt. Durch die Novelle sollen Kommunen [ ... ]

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) und Bundespolizeipräsident Dieter Romann haben am Donnerstag in Bamberg die rund 350 ausländischen Polizeikräfte, die bei der Fußball-Europameisterschaft [ ... ]

Bei den Ermittlungen gegen den AfD-Politiker Petr Bystron hat die Polizei offenbar erneut Wohnungen in Berlin durchsucht. Die Generalstaatsanwaltschaft München bestätigte dem "Spiegel", dass "im [ ... ]

Beim G7-Gipfel in Süditalien haben die Staats- und Regierungschefs am Donnerstagnachmittag mit den Beratungen zum Ukraine-Krieg begonnen. Bei Anwesenheit des ukrainischen Präsident Wolodymyr Selenskyj [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2023 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.