----

Metro: Der Nächste, bitte

Am Handelskonzern Metro hat schon so mancher Investor sein Glück versucht.

Allen voran die Duisburger Familie Haniel, die ihre Beteiligung 2007 aufstockte und damit das über Dekaden austarierte Gleichgewicht der drei Großaktionäre Haniel, Schmidt-Ruthenbeck und Beisheim empfindlich störte. Das Vorhaben, den Konzern in Einzelteilen zu verwerten und damit den großen Reibach zu machen, ließ sich allerdings nicht realisieren. Im Gegenteil: Mehrfach verhagelte das Klumpenrisiko Metro die Haniel-Bilanz, ganz abgesehen vom riesigen Schuldenberg, den die Duisburger auch unter Preisgabe anderer Vermögen abtragen mussten. 

Inzwischen hat sich Metro zwar weitgehend auf den Großhandel mit Lebensmitteln zurückgezogen - der Verkauf der SB-Warenhäuser Real wird gerade in den Endzügen verhandelt. Haniel wie auch den übrigen Aktionären brachte die Rückkehr zu den Wurzeln allerdings wenig. Den Erlös aus dem Verkauf von Kaufhof verwendete Metro zur Stärkung der eigenen Bilanz, die vermeintlich wertsteigernde Aufspaltung in einen Elektronikhändler (Ceconomy) und einen Lebensmittelgroßhändler (Metro) erwies sich dagegen als Rohrkrepierer. Allerdings, und das gehört auch zur Wahrheit, haben sich die Großaktionäre in der Vergangenheit auch nicht zimperlich gezeigt, wenn es um die Ausschüttung der Dividende aus der Substanz ging. 

Nun darf sich mit dem tschechischen Investor Daniel Kretinsky der Nächste versuchen. Er bietet 16 Euro je Stammaktie bzw. 5,8 Mrd. Euro in Summe. Zum Vergleich: Haniel zahlte 2007 für die Aufstockung über 60 Euro je Aktie. Und trotzdem stützen die Duisburger die Offerte, selbst ohne Transaktionssicherheit. 

Die entscheidende Frage ist allerdings, was Kretinsky mit Metro vorhat. Klar ist, dass der Investor, der im Gespann mit seinem Geschäftspartner Patrik Tkac agiert, auf die operative Kontrolle pocht. Der Transformationsprozess soll beschleunigt und der Wachstumsturbo zugeschaltet werden. Ob damit auch zusätzliche Investitionsmittel verbunden wären, erscheint angesichts des Kaufpreises unwahrscheinlich. 

Richtig ist, dass Metro seit Jahren unter ihren drei Großaktionären leidet, deren Interesse sich weitgehend auf den Anteils- und damit Machterhalt beschränkte. Umgekehrt hatte der Vorstand recht freie Hand. Mit Kretinsky würden diese Zeiten zweifelsohne der Vergangenheit angehören. Dass dem Vorstand ein starker Aufsichtsrat lieber ist, darf allerdings bezweifelt werden.

Quelle: Börsen-Zeitung: Kommentar zu Metro von Annette Becker

 

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
12QcrfGYrkQHKCqo3dsUJsTJeiJqfnLnA9

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.