Bitcoin 140.000?

In den letzten Wochen haben sich die Kryptomärkte am Wochenende oft fester präsentiert.

Diese auffälligen Zyklen könnten heute dazu führen, dass bereits am Freitag die Reise nach Norden beginnt. Quasi als Vor-Spekulation auf den erhofften Wochenendanstieg.

Eine interessante Grafik und Ausarbeitung zu den Bitcoin-Halvenings findet man bei Tuur Demester, einem sehr frühen und angesehenen Bitcoin-Investor (u.a. Adamant Capital Bitcoin Alpha Fund). Dieser prophezeit, dass der Bitcoin-Kurs, ähnlich wie nach vorangegangenen Halvenings (wenn also die Belohnung der Miner sich erneut halbiert), danach in Richtung 140.000 USD steigen wird. Das nächste Halvening wäre in ziemlich genau einem Jahr, so dass bei einem Einstieg in diesen Tagen für Bitcoin-Investoren ab Ende Mai 2020 steuerfreie Gewinne nach einem Jahr Haltezeit winken würden.

Interessantes Video: https://www.youtube.com/watch?v=oJS7k5rvU78

Diese Steuerfreiheit gilt natürlich nur, wenn man direkt in den Bitcoin investiert. Es gibt aber auch Anleger, die immer noch lieber indirekt über Zertifikate in Bitcoin investieren und diese lieber bei einem Onlinebroker handeln. Für diese Anleger, denen die Kryptowelt zu kompliziert ist, gilt nach einem Jahr keine Steuerfreiheit. Da wir aber auch viele neue Leser haben, die tatsächlich im „alten Bankensystem“ auf den Kursanstieg von Bitcoin und andere Coins wetten wollen, empfiehlt sich für diese ein Einstieg in Zertifikate wie zum Beispiel die von Vontobel.

Das Bitcoin-Zertifikat hat die WKN VL3BC. Auf Ethereum gibt es das Zertifikat mit der WKN VF0ETH und auf Bitcoin-Cash zum Beispiel die WKN VL99BC. Kaufenswert ist für uns aktuell nur der Bitcoin!

Aber um es klar zu sagen: Eine Investition in Bitcoin tätigt man ja in erster Linie, um sein Geld (ähnlich wie bei Gold) außerhalb des Bankensystem anzulegen. Wir würden zum Beispiel nie auf die Idee kommen, Gold in Zertifikateform zu kaufen! Höchstens noch bei einem seriösen Emittenten, der Gold auch physisch hinterlegt (wie Xetra-Gold) und man sich dieses jederzeit ausliefern lassen kann. Aber am besten ist es natürlich, wenn man selbst Zugriff auf sein Gold im Safe zu Hause oder bei einer Bank im Schließfach hat. Genauso verhält es sich beim Bitcoin und andere Privacy Coins wie Monero, ZCash oder DASH, die wir gut finden. Auch hier würden wir nie auf die Idee kommen, diese in Zertifikateform zu kaufen. Dies kann man machen, wenn man kurzfristig spekulieren will und sich sicher ist, dass der Zertifikate-Anbieter in dieser Zeit nicht Pleite geht. Trotzdem werden wir für alle, denen es immer noch „zu kompliziert“ ist, sich die Coins effektiv zu beschaffen und zu verwahren, weiterhin auch Lösungen innerhalb des Bankensystems aufzeigen (sofern es diese geben sollte).

Alle Stopps bleiben übers Wochende gültig.

In den letzten Wochen haben sich die Kryptomärkte am Wochenende oft fester präsentiert. Diese auffälligen Zyklen könnten heute dazu führen, dass bereits am Freitag die Reise nach Norden beginnt. Quasi als Vor-Spekulation auf den erhofften Wochenendanstieg.

Eine interessante Grafik und Ausarbeitung zu den Bitcoin-Halvenings findet man bei Tuur Demester, einem sehr frühen und angesehenen Bitcoin-Investor (u.a. Adamant Capital Bitcoin Alpha Fund). Dieser prophezeit, dass der Bitcoin-Kurs, ähnlich wie nach vorangegangenen Halvenings (wenn also die Belohnung der Miner sich erneut halbiert), danach in Richtung 140.000 USD steigen wird. Das nächste Halvening wäre in ziemlich genau einem Jahr, so dass bei einem Einstieg in diesen Tagen für Bitcoin-Investoren ab Ende Mai 2020 steuerfreie Gewinne nach einem Jahr Haltezeit winken würden.

Interessantes Video: https://www.youtube.com/watch?v=oJS7k5rvU78

Diese Steuerfreiheit gilt natürlich nur, wenn man direkt in den Bitcoin investiert. Es gibt aber auch Anleger, die immer noch lieber indirekt über Zertifikate in Bitcoin investieren und diese lieber bei einem Onlinebroker handeln. Für diese Anleger, denen die Kryptowelt zu kompliziert ist, gilt nach einem Jahr keine Steuerfreiheit. Da wir aber auch viele neue Leser haben, die tatsächlich im „alten Bankensystem“ auf den Kursanstieg von Bitcoin und andere Coins wetten wollen, empfiehlt sich für diese ein Einstieg in Zertifikate wie zum Beispiel die von Vontobel.

Das Bitcoin-Zertifikat hat die WKN VL3BC. Auf Ethereum gibt es das Zertifikat mit der WKN VF0ETH und auf Bitcoin-Cash zum Beispiel die WKN VL99BC. Kaufenswert ist für uns aktuell nur der Bitcoin!

Aber um es klar zu sagen: Eine Investition in Bitcoin tätigt man ja in erster Linie, um sein Geld (ähnlich wie bei Gold) außerhalb des Bankensystem anzulegen. Wir würden zum Beispiel nie auf die Idee kommen, Gold in Zertifikateform zu kaufen! Höchstens noch bei einem seriösen Emittenten, der Gold auch physisch hinterlegt (wie Xetra-Gold) und man sich dieses jederzeit ausliefern lassen kann.

Aber am besten ist es natürlich, wenn man selbst Zugriff auf sein Gold im Safe zu Hause oder bei einer Bank im Schließfach hat. Genauso verhält es sich beim Bitcoin und andere Privacy Coins wie Monero, ZCash oder DASH, die wir gut finden. Auch hier würden wir nie auf die Idee kommen, diese in Zertifikateform zu kaufen.

Dies kann man machen, wenn man kurzfristig spekulieren will und sich sicher ist, dass der Zertifikate-Anbieter in dieser Zeit nicht Pleite geht. Trotzdem werden wir für alle, denen es immer noch „zu kompliziert“ ist, sich die Coins effektiv zu beschaffen und zu verwahren, weiterhin auch Lösungen innerhalb des Bankensystems aufzeigen (sofern es diese geben sollte).

Alle Stopps bleiben übers Wochende gültig.

Blockchainraketen.de

Video: Bluestar - Trader zeigt neuartiges Börsen-Gewinn-Handelssystem - gratis!

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.