Chinesisches Neujahr und Coronavirus schuld am Bitcoin-Absturz?

Obwohl Bitcoin noch weit entfernt von seinen Rekordzahlen entfernt ist, konnte sich diese Kryptowährung im vergangenen Jahr wieder gut erholen.

Die Prognosen für die Bitcoin Kurse hängen von der Adaptation vom Massenmarkt ab, sowie auch von der Sicherheit. Allerdings sieht es so aus, als ob auch das Chinesische Neujahr am 25. Januar und die Verbreitung vom Coronavirus einen Einfluss auf die Kurse der Kryptowährungen haben. 

In der Woche vor dem chinesischen Neujahrsfest in China verlor Bitcoin über 6 %. Allerdings gab es nicht nur bei Bitcoin Alarmstimmung, sondern auch beim Aktienmarkt. Gold hingegen konnte 1 % zulegen und wurde zum gleichen Preis gehandelt, wie noch vor der Iran-USA Krise. 

Das Neujahrsfest in China wird 15 Tage lang ausgelassen gefeiert. In dieser Zeit ist die weltweite Wirtschaft davon betroffen, da Fabriken geschlossen und der Handelsverkehr stark begrenzt ist. Allerdings wurden die diesjährigen Feierlichkeiten durch die Coronavirus-Epidemie deutlich eingeschränkt. In China stehen Millionen von Menschen unter Quarantäne, aber mittlerweile sind auch Infektionen in Europa bekannt. 

Welchen Einfluss hat Coronavirus auf Bitcoin?

Nach dem Wertverlust zum Neujahrsfest in China konnte Bitcoin erneut die Marke von 9.000 USD überschreiten. Die Kurse können aber innerhalb von nur wenigen Sekunden variieren, weshalb mit dem Bitcointrader nicht nur viel Zeit, sondern auch Mühe gespart werden kann. Bei den notwendigen Analysen ist allerdings der Einfluss der Coronavirus-Epidemie unbedingt mit zu berücksichtigen. 

Die Ausbreitung von Coronavirus kann gravierende Auswirkungen haben. Schon jetzt lässt der Ölpreis nach und auch der DAX musste sich zum Wochenstart mit deutlichen Verlusten abgeben. Während die Sorgen um die Epidemie weltweit steigen und die Aktienmärkte darunter leiden, können zumindest bis zum aktuellen Zeitpunkt Gold, Währungen wie Yen und der US-Dollar, sowie auch der Bitcoin davon profitieren.  

Investoren sehen Bitcoin als eine gute Wertanlage bei unsicheren Zeiten an. Diese Aussage wurde übrigens auch durch die Wertsteigerung bestätigt, als der iranische General Soleimani getötet wurde. Auch nach dem iranischen Angriff auf die US-Militärstützpunkte im Irak stieg kurz danach der Bitcoin.

Lohnt es sich bei der aktuellen Krise in Bitcoin zu investieren?

Krisensituationen wie die aktuelle Coronavirus-Epidemie tragen dazu bei, dass Kryptowährungen wie Bitcoin an Werten gewinnen. Grund dafür sind die allgemeine Wirtschaftsangst, sowie auch die Panik vor einer Ausbreitung.  Da die Folgen zumindest kurzfristig noch nicht absehbar sind,müssen sich Anleger nach Alternativen umsehen. 

Damit Bitcoin den Bullenmarkt bestätigen kann, muss der Kurs von über 9.000 USD mehrere Tage lang gehalten werden. Relevant für Wertanleger sind allerdings nicht nur die steigenden Kurse und Coronavirus, sondern auch aktuelle Entwicklungen, wie das im Mai 2020 vorgesehene Bitcoin-Halving. Optimisten sehen durch das Halving einen weiteren deutlichen Kurssprung, da nicht nur die Bekanntheit vom Bitcoin steigen wird, sondern auch die Nachfrage. In der Vergangenheit (November 2012 und Juli 2016) war das Halving bis jetzt ein guter Kurstreiber. 

Investitionen in Bitcoin können durchaus rentabel sein, auch dann, wenn das Gewinnpotenzial von 20.000 USD noch weit entfernt ist.  Als zukünftiger Bitcoin Investor sollte man allerdings die notwendigen Kenntnisse aufweisen und sich auch auf vertrauenswürdige Plattformen wie z.B. die Bitcointrader Software verlassen.

Sensationelle Bilder von oben: Oliver Krautscheid Dronestagram.  Auch auf YouTube

Videos:

-
Loading...
-
Wandere aus, solange es noch geht!

Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2020 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.