Shopping in Schanghai

Der Chinese macht keine halben Sachen. Alles muss perfekt sein. Schanghai präsentiert sich als „Paris des Ostens“ – allerdings mit kleinen Schönheitsfehlern. Offizielles Ziel der kommunistischen Führung ist bekanntlich immer noch die Einklassengesellschaft. Doch davon ist nicht mehr viel übrig geblieben.

 

Bild Nr. 29568 - 15 mal gesehen

In Schanghai: Selbstbildnis mit Einheimischen

 

Nein, ich fahre nicht mit dem Transrapid in Zentrum von Schanghai. Ich nehme ein Taxi. Der Grund: Regen und Taxiknappheit in der Stadt.

Schanghai empfängt mich grau in grau. Tropisch schwüle Luft, alles ist feucht, es hängt ein dichter Nebelschleier über den Häusern, es tröpfelt vom Himmel. Sechspurige Autobahnen. Verkehr wie in jeder westlichen Großstadt. Erster Eindruck: verdammt nebelig hier. Wundert ein wenig, denn es ist 33 Grad – eigentlich keine Temperatur, bei der Nebel entsteht.

Große Alleen führen in die Stadt. Kaum Reklame. Eine Wohltat für’s Auge. Anderes Bild dagegen in der Innenstadt. Riesige Shopping-Malls bestimmen das Bild. Soll das Kommunismus sein?

Der Chinese macht keine halben Sachen. Alles muss perfekt sein. Schanghai präsentiert sich als „Paris des Ostens“ – allerdings mit kleinen Schönheitsfehlern. Offizielles Ziel der kommunistischen Führung ist bekanntlich immer noch die Einklassengesellschaft. Doch davon ist nicht mehr viel übrig geblieben, wenn bei Tiffany in Schanghai die Renmimbi in dicken Bündeln über den Tisch gehen. 

Die Welt des Konsums ist gut aufgeteilt in Schanghai: Ganz oben stehen die Einkaufszentren für Nobelmarken: Tiffany, Channel etc. – dann kommt das Angebot für die neue Mittelschicht: H&M & C&A. – schließlich die lokalen Märkte, wo auch der chinesische Wanderarbeiter dem Segen des Kapitalismus frönen kann.

Der goldene Westen und seine bunten Verlockungen – da kann auch der kommunistischste Chinese nicht widerstehen – und Mao würde sich im Grab rumdrehen. China: Chance vertan! Manchesterkapitalismus im Reich der Mitte. Totale Kapitulation gegenüber Coca Cola & Co.

Weil man aber mit einem 100 Euro 12 Stunden Job nicht in Original-Adidas rumlaufen kann, gibt es  die Fake-Markets, Märkte auf denen sehr gute Fälschungen des Marken-Tands feilgeboten werden. Hut ab! Das Original ist kaum von der Fälschung zu unterscheiden. Pfiffig und perfekt, die Chinesen!

Was sollen sie auch anderes machen? Radio und TV unterscheiden sich in ihrem Werbegedudel kaum von westlichen Medien. Sogar für Mercedes läuft Reklame. Das Reich der Mitte – ein unendlicher Markt! Und in China ist alles aus dem Westen willkommen, der Tourist wird neugierig beäugt. Der Traum eines jeden Chinesen: Einmal nach Europa!

Emsig und fleißig sind sie, und außerordentlich intelligent. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis China mit seinen Milliarden Menschen die Weltherrschaft übernimmt. In der Zwischenzeit malocht sich die Arbeiterklasse zu Tode und die Fabriken ruinieren die Umwelt. Denn in Schanghai scheint selten die Sonne. Der Himmel ist immer diesig und grau. Dafür sorgen die Schornsteine vor den Toren der Stadt.

Die Menschen arbeiten hier rund 12 Stunden am Tag, bis zum umfallen. Einige schlafen auf Bänken oder mitten auf dem Bürgersteig. Andere nächtigen in provisorischen Zelten im Park. Wie man mit so wenig Geld den Verlockungen des bunten Kapitalismus widerstehen kann, ist eines der ungelösten Rätsel der politischen Führung.

Aber Proteste gibt es nicht. Auf Nachfrage vermisst hier auch niemand die Demokratie. Ob das wirklich stimmt, kann ich nicht beurteilen. Aber eigentlich ist der Unterschied auch ohne Demokratie nicht groß zum Westen. Wer durch Schanghai schlendert, kann jedenfalls keinen großen Unterschied feststellen.

Dass Facebook in China gesperrt ist, finde ich gut. Allerdings auch Twitter scheint im Reich der Mitte nicht zu existieren. Suchen bei Google scheint irgendwie zu funktionieren. Der Newsbereich ist jedoch gleichgeschaltet. Man kann sich nicht in andere Länder einwählen.

Das kümmert die Chinesen offenbar nicht. Abends um sechs ist Essenszeit. Hat sich so eingebürgert, denn die Restaurants schließen schon um 22 Uhr.

Um 23Uhr30 geht das Licht aus in Schanghai. Neonreklame an Hochhäusern erlischt, am Prachtboulevard wird’s dunkel. Dann schlafen die Chinesen – denn für die meisten beginnt der neue Arbeitstag schon um 5 Uhr morgens.

Bookmark and Share

© MMnews - Weiterverbreitung nur auszugsweise und mit Link gestattet.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.