Gen-Technik: Lüge und Wahrheit

Das Umweltinstitut München e. V., ein eingetragener, gemeinnütziger Verein, der sich für gentechnikfreies Essen und für den ökologischen Landbau einsetzt, straft die Lobby der globalen Gen-Tech-Industrie Lügen und widerlegt die Märchen von den angeblichen „Segnungen“ der gefährlichen Gen-Technologie. Norbert Knobloch hat die Erkenntnisse des Münchner Umweltinstitutes zusammengefaßt und ergänzt.

 

von Norbert Knobloch

LÜGE: „Die Gen-Technologie ist sicher. Die Auswirkungen auf Mensch, Natur und Umwelt sind kontrollierbar und beherrschbar.“

 

WAHRHEIT: Manipulierte Gene kontaminieren die Flora irreversibel und sind nicht rückholbar! Die langfristigen Auswirkungen auf Mensch und Tier über Generationen sind nicht erforscht und nicht bekannt! (Zudem gibt die Gen-Technologie mittels Patenten ein Monopol und totale Macht über die komplette Nahrungs-Versorgung der gesamten Menschheit und wird schon heute politisch für Macht und Profit mißbraucht!)

 

 

LÜGE: „Genetisch veränderte Nahrungsmittel sind ungefährlich und unschädlich für Mensch und Tier.“

 

WAHRHEIT: Genetisch veränderte Nahrungsmittel sind nachgewiesenermaßen gesundheitsschädigend (karzinogen / kanzerogen, teratogen, spermicid usw. usf.) und lebensgefährdend! (Studien von Prof. Dr. Gilles-Eric Séralini 1) [Frankreich], Prof. Dr. Arpad Pusztai 2) [Schottland] und Prof. Dr. Irina Ermakowa 3) [Rußland])

 

 

LÜGE: „Koexistenz zwischen Gen-Pflanzen und Öko- / Bio-Landbau ist möglich.

 

WAHRHEIT: Eine Koexistenz ist nicht möglich: Pollen fliegen kilometerweit; Honig-Bienen befliegen ein Gebiet bis zu einer Fläche von etwa 160 (!)  km2. (Von Wildbienen und Schmetterlingen sowie anderen Insekten noch abgesehen! Das gentechnisch manipulierte Insektizid Clothianidin der Monsanto-Tochter Genuity ist verantwortlich für das weltweite Bienen-Sterben!) Fazit: Gentechnisch veränderte Organismen (GVO) kontaminieren konventionelle ökologische und bäuerliche Landwirtschaft irreversibel! (Siehe z. B. Argentinien und Brasilien! In Kanada ist die gesamte Imkerei vernichtet!)

 

 

LÜGE: „Gen-Technik erhöht die Erträge der Ernten.“

 

WAHRHEIT: Gen-Technik senkt die Ernte-Erträge nachgewiesenermaßen drastisch! (Hungersnöte und Selbstmord-Welle von betroffenen Bauern in Indien!)

 

 

LÜGE: „Gen-Technik reduziert den Einsatz von Pestiziden.“

 

WAHRHEIT: Gen-Technik erhöht den Bedarf an synthetischen Pestiziden drastisch! (Das ist Teil der Strategie: die ebenfalls patentierten Pestizide stammen von denselben Herstellern!) GVO benötigen nachgewiesenermaßen viel mehr Pestizide! Das verseucht die Böden und das Grundwasser und vergiftet die Nahrung – und die Bauern / Arbeiter!

 

 

LÜGE: „Gen-Technik dient dem Klimaschutz und der Menschheit.“

 

WAHRHEIT: Für GVO-Monokulturen werden Regenwälder gerodet und Moore trockengelegt. Das killt das Klima und vernichtet den Lebensraum indigener Völker.

 

 

LÜGE: „Gen-Technik hilft den Armen auf der Erde.“

 

WAHRHEIT: Gen-Technik mit ihren Monopolen und Patenten macht die Armen noch ärmer sowie abhängig u. erpreßbar! Gentechnisch manipuliertes Saatgut, insbesondere das teuflische „Terminator“-Saatgut, zwingt Bauern und Landwirte in der Dritten Welt, jedes Jahr neues Saatgut und „maßgeschneiderte“ Pestizide zu jedem Preis bei den großen Saatgut- und Pestizid-Konzernen Monsanto, Syngenta, DuPont / Pioneer, Dow Chemical, Bayer, BASF u. KWS zu kaufen und hohe Lizenz-Gebühren an sie zu zahlen!

 

 

LÜGE: „Genetisch veränderte Nahrungsmittel gleichen Mangel-Ernährung aus.“

 

WAHRHEIT: Einzig und allein natürliche Nahrung verhindert Mangel-Ernährung. Gentechnisch manipulierte „Nahrung“ ist eine künstliche und einseitige, gesundheitsschädigende und lebensgefährdende Mangel-„Nahrung“!

 

 

LÜGE: „Gen-Food bekämpft den Hunger auf der Erde“

 

WAHRHEIT: Immer mehr Menschen hungern u. sterben an Mangel-/Unter-Ernährung – trotz oder gerade wegen Gen-Food! Gen-Food fördert den Hunger auf der Erde!

 

 

LÜGE: „Gentechnisch manipulierte Pflanzen und Tiere sind nur die Weiter-Entwicklung natürlicher Züchtungen.“

 

WAHRHEIT: Durch Gen-Manipulation entstehen künstliche Labor-Konstrukte, die es in der Natur und von Natur aus nie gegeben hat und niemals geben kann.

 

 

LÜGE: „Gen-Technologie sichert und schafft Arbeitsplätze.“

 

WAHRHEIT: Gen-Technik rationalisiert. Gen-Technik vernichtet Arbeitsplätze in der Landwirtschaft. (Abgesehen von diesem empirischen Fakt wäre selbst die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen selbstverständlich kein Argument für die Duldung oder gar Förderung eines Schwerstverbrechens, wie die Gen-Technologie eines ist!)

 

Quelle: „Alles manipuliert. Die Lügen der Genlobby“, Umweltinstitut München e. V. (Hrsg.), Landwehrstr. 64 a, 80336 München, Tel. (089) 30 77 49 - 0, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Weltnetz: www.umweltinstitut.org

1) Séralini, Gilles-Eric, et al., “Long term toxicity of an Roundup herbicide and a Roundup-tolerant genetically modified maize”, in: Journal of Food and Chemical Toxicology, 2012; http://dx.doi.org/10.1016/j.fct.2012.08.005

2) Ewen, Stanley, and Pusztai, Arpad, “Effect of diets containing genetically modified potatoes expressing »Galanthus nivalis« lectin on rat small intestine”, in: The Lancet, Vol. 354, № 9187, 16. Oktober 1999

3) Vgl. F. William Engdahl, Saat der Zerstörung. Die dunkle Seite der Gen-Manipulation, 3. Auflage 2013, S. 306 / 307, KOPP-Verlag, Rottenburg 2013; und vgl. Ty Bollinger, Krebs verstehen und natürlich heilen, 1. Auflage 2011, Seiten 414 und 487, KOPP-Verlag, Rottenburg 2011

Siehe auch Norbert Knobloch, „EU-Saatgut-Verordnung: Widerstand jetzt!“, 13. Oktober 2013, www.mmnews.de/index.php/i-news/15275-eu-saatgut-verordnung-widerstand-jetzt

 

Siehe auch: EU-Saatgut-Verordnung: Widerstand jetzt!

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.