PIGSIB-Land ist bald abgebrannt

Merkel/Schäuble „retten“ einfach zu viele Euro-Staaten mit Garantien. Die Märkte glauben jetzt immer weniger, dass Deutschland diese „Rettungen“ auch bewältigen könnte. Die Preise für Credit Default Swaps auf deutsche Bundesanleihen explodieren daher. Sie implizieren, dass Deutschland sein AAA-Rating schon verloren hat.

 

von Walter K. Eichelburg

Vor etwa einem Jahr begann der Abstieg Griechenlands in die Pleite. Anfang Mai 2010 war es fast soweit. Damals stiegen die Zinsen auf 2-jährige griechische Staatsanleihen auf 38 Prozent, ein echter Pleite-Indikator. In einer Nacht- und Nebelaktion schnürte die EU dann das berüchtigte 750 Milliarden-Euro-„Rettungspaket“, um den Bondmarkt davon zu „überzeugen“, dass die Eurozone und besonders Deutschland solidarisch für alle Eurostaaten haftet. Ein recht leeres Versprechen, denn dieses Paket besteht primär aus Haftungen.

Im November 2010 war dann Irland dran. Wieder entstand eine lebensbedrohliche Euro-Krise. Inzwischen gackern die Euro-Politiker-Hühner über eine Verdoppelung dieses „Rettungsschirms“ auf 1500 Milliarden Euro. Und sie hacken heftig aufeinander ein.

In den letzten Tagen erschienen in den Medien immer mehr Berichte, dass jetzt eine „Umstrukturierung“ der griechischen Staatsschulden erforderlich wird. Derzeit streiten die Euro-Hühner darüber, wer den notwendigen Haircut bei den Griechenland-Gläubigern verpasst bekommen soll, wer also einen Großteil seiner Forderungen abschreiben muss: Banken, Versicherungen oder Private.

„Umstrukturierung“ ist nichts anderes als entweder Laufzeitverlängerung der Schulden (ist bei Griechenland hoffnungslos) oder Erlass eines Teils der Schulden – der Haircut bei den Gläubigern. Griechenland ist hoffnungslos pleite und kann wahrscheinlich nicht einmal 5 Prozent Staatsschulden im heutigem Wert zurückzahlen. Das dämmert jetzt immer mehr Beobachtern in Medien, Märkten und Politik.

Griechenland ist nicht alleine

Die schon recht alte Bezeichnung Londoner Investmentbanker für die „Schweinestaaten“ des Euro-Südens, PIGS (Portugal, Italien, Griechenland, Spanien) wurde inzwischen um ein I für Irland auf PIIGS erweitert. Irland ist ein genauso hoffnungsloser Pleitefall wie Griechenland, aber nicht wegen staatlicher Verschwendung, sondern wegen einer zusammengebrochenen, gewaltigen Immobilienblase. Der irische Staat versucht seine Banken zu retten und geht daran selbst pleite.

Der nächste Kandidat kurz vor der Pleite ist Portugal, ein sehr strukturschwaches Land. Portugals Pleite würde die spanischen Banken umreißen, die selbst sehr marode sind.

Dann ist noch ein Staat in der Schusslinie des Bondmarktes: das zerfallende Belgien, ohne funktionsfähige Regierung, aber mit gewaltigen Staatsschulden. Man kann annehmen, dass wenn dieser Staat voraussichtlich noch in 2011 zerfällt, keiner der Nachfolgestaaten für diese Schulden aufkommen wird. Das dämmert jetzt den Märkten.

Deutschland ist auch schon in der Schusslinie

Merkel/Schäuble „retten“ einfach zu viele Euro-Staaten mit Garantien. Die Märkte glauben jetzt immer weniger, dass Deutschland diese „Rettungen“ auch bewältigen könnte. Die Preise für Credit Default Swaps auf deutsche Bundesanleihen explodieren daher. Sie implizieren, dass Deutschland sein AAA-Rating schon verloren hat. Nur, an den deutschen Bundesanleihen „hängt“ der Euro. Wenn hier der anlaufende Abverkauf stärker wird, crasht bald der gesamte Euro. Das kann jetzt in einigen Wochen passieren.

In die Rettungsboote

Im Euro ist also nichts mehr sicher, man sollte ihn als Anleger schnellstens verlassen. Wenn der Euro-Crash kommt, kommt er vermutlich innerhalb von Stunden oder Tagen, dann sind die Banken zu, die Euro-Vermögen verloren. Das gilt für die meisten Währungen.

http://www.hartgeld.com

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • Loading...
    - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.