Tschernobyl Folge: Schwarzwild in Deutschland noch immer radioaktiv

Erbe von Tschernobyl: Schwarzwild noch immer radioaktiv belastet. Ergebnisse für das Jagdjahr 2012/2013: Von 2.366 untersuchten Proben lagen 202 über dem Grenzwert von 600 Becquerel Radiocäsium pro Kilogramm (Bq/kg) Fleisch. Die höchste gemessene Aktivität an Radiocäsium wurde mit 4.973 Bq/kg in einem Wildschwein aus dem Pfälzerwald gemessen.

 

27 Jahre ist das Reaktorunglück in der Ukraine nun her, doch die Wildschweine im Pfälzerwald und im Hochwald tragen das Erbe von Tschernobyl teilweise noch immer mit sich herum.

Weil in diesen beiden Gebieten der radioaktive Fallout am meisten abregnete, untersuchen mehrere private und staatliche Messstellen auch heute noch alle dort erlegten Wildschweine auf das radioaktive Cäsium-137. Ist die Belastung zu hoch, darf das Fleisch dieser Tiere nicht in den Verkehr gebracht werden. Sämtliche Daten werden im Landesuntersuchungsamt (LUA) erfasst, ausgewertet und durch stichprobenartige Kontrolluntersuchungen überprüft.

Ergebnisse für das Jagdjahr 2012/2013: Von 2.366 untersuchten Proben lagen 202 über dem Grenzwert von 600 Becquerel Radiocäsium pro Kilogramm (Bq/kg) Fleisch. Das entspricht einer Beanstandungsquote von 8,5 Prozent. Die höchste gemessene Aktivität an Radiocäsium wurde mit 4.973 Bq/kg in einem Wildschwein aus dem Pfälzerwald gemessen. Von den 17 Stichproben aus den Revieren jenseits der beiden Untersuchungsgebiete lag eine oberhalb des Grenzwertes von 600 Bq/kg.

Darüber hinaus untersucht das LUA im Rahmen der amtlichen Lebensmittelüberwachung zur Kontrolle auch noch Stichproben von Schwarzwildfleisch, das bereits in rheinland-pfälzischen Metzgereien und in der Gastronomie zum Verzehr angeboten wird. Das Ergebnis ist auch in diesem Jahr erfreulich: Bei keiner dieser 54 im Jagdjahr 2012/2013 eingesandten Stichproben wurde eine Grenzwertüberschreitung festgestellt.

Da Cäsium-137 eine physikalische Halbwertszeit von 30 Jahren hat, wird der Reaktorunfall von Tschernobyl die Lebensmittelüberwachung noch sehr lange beschäftigen, um auch künftig zu verhindern, dass die Verbraucher im Land belastetes Wildbret auf den Teller bekommen.

 

Hintergrund:

Ein erheblicher Teil der Gesamtstrahlenbelastung durch das Reaktorunglück von Tschernobyl stammte von den radioaktiven Cäsium-Isotopen Cäsium-134 und Cäsium-137. Da Cäsium-134 eine physikalische Halbwertszeit von zwei Jahren hat, ist derzeit nur noch Cäsium-137 von Bedeutung.

Während Cäsium-137 aufgrund seiner physikalischen Eigenschaften auf landwirtschaftlich genutzten Flächen so fest im Boden gebunden ist, dass es nicht mehr in die Nahrungskette aufgenommen werden kann, tritt es auf den sauren Waldböden vorwiegend in den organi-schen Schichten auf und gelangt über die Versorgungswurzeln wieder in die Pflanzen. Hierdurch kommt es zu einem geschlossenen Kreislauf von Cäsium-137 in Waldökosystemen, der dort noch viele Jahrzehnte zu erhöhten Cäsium-Belastungen führen wird.

Da sich die meisten Wildtiere, die in geschlossenen Waldökosystemen leben, von den Pflanzen ernähren, die dort wachsen, nehmen sie ebenfalls mehr Cäsium-137 auf. Besonders stark ist Schwarzwild betroffen, das als Allesfresser einen erheblichen Teil seiner Nahrung aus dem Boden wühlt und dabei belastete Futterbestandteile aufnimmt, insbesondere Hirschtrüffel, eine für den Menschen ungenießbare Pilzart.

Seit 2001 muss in den Untersuchungsgebieten "Pfälzerwald" und "Hochwald" jedes erlegte Stück Schwarzwild vor Inverkehrbringen auf Radiocäsium untersucht werden. Kontaminiertes Wildbret, das aufgrund von Grenzwertüberschreitungen nicht verzehrt werden kann, muss durch die Tierkörperbeseitigungsanstalt entsorgt werden. Den Jägern steht für belastete Tiere eine Ausgleichszahlung durch den Bund zu.

Werbung

Der perfide Plan der Bargeld-Abschaffung trifft auch SIE
Hinter den Kulissen haben die Mächtigsten unseres Landes die Fäden schon lange in der Hand
Erfahren Sie jetzt alle Einzelheiten und nutzen Sie die Maßnahmen, die Sie schützen …


Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

Wikifolios
Neopresse

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.