Oliver Kahn: 125000 Euro Strafe wegen "Schmuggel"

Der Steuerstaat schlägt immer drakonischer zu und verlangt selbst bei geringsten Vergehen astronomische Strafen:  Weil er  ein paar Klamotten in Dubai kaufte und diese bei der Einreise nicht angab, muss Ex-Nationaltorwart Oliver Kahn 125000 Euro Strafe zahlen. Ursprünglich sollten es sogar 350000 Euro sein.


Während am Bundestag vorbei Billionen an marode Staaten verteilt werden, wird „Ottonormalbürger“ schon bei geringsten Vergehen mit drakonischen Strafen zur Kasse gebeten. Besonders hart greifen die Behörden jetzt bei so genannter Steuerhinterziehung durch.

Wer kennt das nicht? Wer aus dem Ausland kommt und am Flughafen mit ein paar Kippen zu viel oder einigen überflüssigen Konsumgütern erwischt wird, der gilt hierzulande schnell als Schwerverbrecher und wird entsprechend bestraft. Dieses Schicksal erlitt nun auch Fussballstar Oliver Kahn, der „vergaß“, am Münchener Flughafen den Kauf von einigen Klamotten in Dubai anzugeben.

Kahn hatte im Februar des vergangenen Jahres am Münchner Flughafen bei der Rückkehr aus Dubai Waren im Wert von 6687,96 Euro eingeführt. "Diese wären zu erklären gewesen", sagte Fellner. Stattdessen habe Kahn beim Zoll jedoch den Ausgang für anmeldefreie Waren benutzt. Dort wurde der 41-Jährige zur Nachkontrolle gebeten, wo eine fällige Einfuhrumsatzsteuer in Höhe von 2119,04 Euro festgestellt wurde.

Diese 2119 Euro wurden Kahn jetzt zum Verhängnis. Dafür muss er nämlich jetzt 125000 Euro Strafe zahlen. Ursprünglich sollte die Strafe sogar 3500000 Euro betragen – astronomische Summen im Verhältnis zur begangenen „Straftat“.

Immer häufiger werden arglose Touristen, die im Ausland etwas zuviel eingekauft haben, in Deutschland mit drakonischen Strafen belegt. Der „Ertappte“ kann zwar dagegen klagen, doch die Gesetze sind eindeutig. Vor Gericht hat man immer schlechte Karten, weil das Delikt als „Steuerhinterziehung“ gilt, und damit ist hierzulande bekanntlich nicht zu spaßen.

Die "tz" listet die Kahn-Einkäufe penibel auf: sieben Poloshirts, zehn T-Shirts, acht Pullover, neun Hemden, fünf Hosen, zwei Sakkos, eine Lederjacke und zwei Paar Manschettenknöpfe. Darüber hinaus nannte der Zoll dem Bericht zufolge auch die Marken der Kleidungsstücke: Adidas, Burberry, Dolce&Gabbana, Emporio Armani sowie Ermenegildo Zegna.

Diese Shopping-Tour wurde für Kahn nun zum teuersten Einkauf seines Lebens, denn das Vergehen entspricht dem Tatbestand der versuchten Steuerhinterziehung. Die Strafe wurde auf 50 Tagessätzen von je 2500 Euro festgelegt. Damit, so der Münchener Strafrichter Bernhard Suttner, entspreche man den aktuellen wirtschaftlichen Verhältnissen des ehemaligen Bayern-Schlussmanns. Ursprünglich hatte das Gericht sogar eine Strafe von 350.000 Euro verhängen wollen, dagegen legte Kahn jedoch erfolgreich Widerspruch ein.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.