DW: Intendanten Klüngel

Kandidaten für Chefposten bei der Deutschen Welle sollen im Januar benannt werden. Staatsminister Bernd Neumann berät Pläne für Zusammenarbeit mit ARD, ZDF und Deutschlandradio.
 
Die Namen der Kandidaten für den Intendantenposten bei der Deutschen Welle sollen voraussichtlich im Januar bekanntgegeben werden. Das sagte der Chef der Findungskommission und Rundfunkratsvorsitzende, Valentin Schmidt, im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Freitagsausgabe). Erste Bewerbungen seien eingegangen, man habe sich auf klare Suchkriterien geeinigt, wolle diese aber nicht öffentlich machen. Die Grünen-Politikerin Tabea Rößner hatte sich mit der Kritik zu Wort gemeldet, der Rundfunkrat der Deutschen Welle sei „gut beraten, die Staatsferne der ,medialen Stimme Deutschlands‘ bei der Suche nach einem neuen Intendanten herauszustellen“ und einem „Anschein von Posten-Gemauschel im Hinterzimmer“ von Anfang an vorzubeugen. Allzu viel Zeit ist für die Intendantensuche nicht mehr, die Amtszeit des jetzigen Senderchefs Erik Bettermann endet im September 2013.
 
Der deutsche Auslandssender sucht zudem eine neue Ausrichtung. Seit Jahren wird über eine engere Zusammenarbeit mit ARD, ZDF und Deutschlandradio diskutiert. Jetzt soll sie Gestalt annehmen: Eine Arbeitsgruppe hat ein Papier erarbeitet (das der F.A.Z. vorliegt), das eine engere Kooperation der Sender vorsieht und vor allem eine leichtere Übernahme für das Inland produzierter Programme in das Angebot der Deutschen Welle. Schon heute stammen rund achtzig Prozent des Sendevolumens des deutschsprachigen Fernsehauftritts der Deutschen Welle von ARD und ZDF. Bislang handelte es sich dabei hauptsächlich um Informationssendungen. Künftig sollen vermehrt auch unterhaltende und fiktionale Sendungen wie „Großstadtrevier“, „Lindenstraße“ oder „Tatort“ zu sehen sein, auch die Nachrichten „heute“ und „Tagesschau“ könnten von der Deutschen Welle übernommen werden – so das interne Arbeitspapier. Es müssten jedoch auch neue, selbstproduzierte Beiträge der Deutschen Welle her – mit regionalem Bezug auf bestimmte Weltgegenden. Nur so könne man internationalen Nachrichtensendern Konkurrenz machen. Die möglichen Kosten eines solches Programms beziffern die Autoren des Papiers auf rund sechzig Millionen Euro im Jahr. Die Frage sei noch, wer das neue Programm produziert. Kritik an den Plänen gibt es nach Recherchen der F.A.Z. jedoch auch: Der Redakteursausschuss der Deutschen Welle hat sich mit Bedenken zu Wort gemeldet, der Sender könne sein eigenständiges Profil verlieren.
 
Beschäftigen muss sich in den nächsten Wochen damit der für die Deutsche Welle bei der Bundesregierung zuständige Staatsminister für Kultur und Medien, Bernd Neumann. Die Deutsche Welle untersteht dem Bund und wird von diesem mit jährlich 271 Millionen Euro finanziert. Die Intendanten von ARD, ZDF, Deutschlandradio und Deutscher Welle haben Neumann die Pläne in einem gemeinsamen Schreiben ans Herz gelegt. Neumann sagte dazu auf Anfrage der F.A.Z., man befinde sich in „zielführenden Gesprächen“. Es liege „auf der Hand, die umfangreichen und hochwertigen Programmangebote von ARD, ZDF und Deutschlandradio noch stärker als bisher zu nutzen“. Natürlich werde der Bund „auch in Zukunft die erforderliche Finanzierung der Deutschen Welle sicherstellen“. Und in die Gespräche über die Zukunft der Deutschen Welle werde man „selbstverständlich auch die Bedenken des Redakteurausschusses mit einbeziehen“.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:


Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
12QcrfGYrkQHKCqo3dsUJsTJeiJqfnLnA9

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.