Emnid: SPD 22%, AfD 11%

Emnid Sonn­tags­trend: SPD fällst auf tiefs­ten Wert seit Mar­tin Schulz Kanz­ler­kan­di­dat ist. Größ­ter Pro­fi­teur ist die AfD. Ihr Wert steigt um zwei Punk­te auf 11 Pro­zent. Sie ist damit drittstärkste Partei.

Die SPD fällt auf den tiefs­ten Um­fra­ge-Wert seit Mar­tin Schulz im Ja­nu­ar zum SPD-Kanz­ler­kan­di­da­ten no­mi­niert wor­den ist. Im Sonn­tags­trend, den das Mei­nungs­for­schungs­in­sti­tut Emnid wö­chent­lich für BILD am SONN­TAG er­hebt, ver­liert die SPD ge­gen­über der Vor­wo­che zwei Punk­te und er­reicht nur noch 22 Pro­zent.

Auch die Union gibt nach und kommt auf 36 Pro­zent (Minus 1).

Größ­ter Pro­fi­teur ist die AfD. Ihr Wert steigt um zwei Punk­te auf 11 Pro­zent. Linke (10 Pro­zent) und FDP (9 Pro­zent) kön­nen je­weils einen Zäh­ler zu­le­gen. Die Grü­nen er­rei­chen er­neut 8 Pro­zent. Auf die sons­ti­gen Par­tei­en ent­fal­len 4 Pro­zent (Minus 1).

Bei der Di­rekt­wahl­fra­ge kann Mar­tin Schulz den Ab­stand zu An­ge­la Mer­kel al­ler­dings wei­ter ver­kür­zen. Könn­te der Bun­des­kanz­ler di­rekt ge­wählt wer­den, wür­den sich ak­tu­ell 28 Pro­zent für Schulz ent­schei­den und 46 Pro­zent für An­ge­la Mer­kel (kei­nen der bei­den: 18 Pro­zent). Mitte Juni hatte der Ab­stand zwi­schen bei­den noch 29 Punk­te be­tra­gen.

Eine Mehr­heit der Deut­schen stellt der Gro­ßen Ko­ali­ti­on aus Union und SPD für die letz­ten vier Jahre ein gutes Zeug­nis aus. 55 Pro­zent der Be­frag­ten sag­ten in einer Em­nid-Um­fra­ge für BILD am SONN­TAG, die Re­gie­rungs­zeit sei "eher gut" für Deutsch­land ge­we­sen. 38 Pro­zent sag­ten "eher schlecht" (weiß nicht, keine An­ga­be: 7 Pro­zent).

Verfahren

Für den Sonn­tags­trend hat das Mei­nungs­for­schungs­in­sti­tut Emnid zwi­schen dem 07. und 13. Sep­tem­ber 1888 re­prä­sen­ta­tiv aus­ge­wähl­te Per­so­nen be­fragt. Frage: "Wel­che Par­tei wür­den Sie wäh­len, wenn am nächs­ten Sonn­tag Bun­des­tags­wah­len wären?"

Für die Di­rekt­wahl­fra­ge hat Emnid am 13. Sep­tem­ber 500 re­prä­sen­ta­tiv aus­ge­wähl­te Per­so­nen be­fragt. Frage: "An­ge­nom­men, Sie könn­ten den Bun­des­kanz­ler di­rekt wäh­len und hät­ten die Wahl zwi­schen An­ge­la Mer­kel und Mar­tin Schulz. Für wen wür­den Sie sich ent­schei­den?"

Für die Um­fra­ge hat Emnid am 14. Sep­tem­ber 500 re­prä­sen­ta­tiv aus­ge­wähl­te Per­so­nen be­fragt. Frage: "Waren die vier Jahre Re­gie­rungs­zeit der Gro­ßen Ko­ali­ti­on für Deutsch­land ins­ge­samt eher gut oder eher schlecht?"

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios
 
 

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Net-Tipps
Medizin News
Aktuelle Presse

Nach dem Chaos bei der Bundestagswahl ist eine Wiederholung der Abstimmung in rund 300 Wahllokalen im Gespräch. Ein entsprechender Vorschlag aus dem Wahlprüfungsausschuss des Bundestags machte [ ... ]

Die Bundesbürger spüren die steigenden Preise im eigenen Haushalt am stärksten bei den höheren Preisen für Strom, Gas oder Heizöl. Entsprechend äußerten sich 87 [ ... ]

NRW-Wirtschaftsministerin Mona Neubaur (Grüne) will angesichts erwarteter Proteste um das Dorf Lützerath am Tagebau Garzweiler II auf die Klima-Initiativen zugehen. "Ich habe Respekt davor, dass [ ... ]

Die Tankstellenkette Aral hat sich für eine Neuauflage der Steuersenkung auf Benzin und Diesel ausgesprochen. "Wir haben den Tankrabatt von Anfang an und in vollem Umfang an unsere Kunden weitergegeben", [ ... ]

Forsa: FDP fällt auf 6 Prozent

Die FDP hat in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa weiter in der Wählergunst nachgelassen. In der Erhebung für RTL und ntv kommt sie nur noch auf 6 Prozent (-1). [ ... ]

Der Bund für Umwelt und Naturschutz BUND reagiert mit Kritik auf die Ankündigungen, dass das verlassene Dort Lützerath am Braunkohletagebau Garzweiler abgebaggert werden soll. "Lützerath [ ... ]

Jörg Meerpohl, Direktor des Forschungsnetzwerks Cochrane Deutschland und Mitglied der Ständigen Impfkommission (Stiko), fordert die Herausgabe von Primärdaten der Covid-Impfstoffstudien von [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.