AKTUELLE PRESSE  |  WIRTSCHAFT  |  POLITIK  |  BÖRSE  |  GOLD  |  KRYPTO  |  ETC  |  WITZIGES

NEU - Unser Börsen-Club: Die Top Aktien 2024! KI, Uran, Gold. Jetzt 800 Euro Vorteile sichern.

Mehrheit für Einwanderungsgesetz

Umfrage: Mehrheit der Deutschen für Einwanderungsgesetz

Eine große Mehrheit der Deutschen befürwortet ein Einwanderungsgesetz. Das geht aus einer exklusiven Onlineumfrage der WirtschaftsWoche und des Meinungsforschungsinstituts Civey hervor. Mehr als 57 Prozent der Bürger sprechen sich demnach klar dafür aus, dass ein Gesetzt die Einwanderung von Nicht-EU-Ausländern nach Deutschland regeln soll. Weitere 30 Prozent der Deutschen stimmen zumindest in der Tendenz dafür. Lediglich 7,2 Prozent lehnen ein Einwanderungsgesetz ab.


Die größte Zustimmung für ein Einwanderungsgesetz kommt von den potentiellen FDP-Wählern. Mehr als 68 Prozent der FDP-Anhänger treten eindeutig für ein Einwanderungsgesetz ein, zusätzliche 26 Prozent begrüßen das Vorhaben in der Tendenz.

Die Wähler der Union sind verhaltener. Von ihnen befürworten nur knapp 52 Prozent ein Einwanderungsgesetz klar. Fast 37 Prozent sprechen sich aber tendenziell für die Idee aus.

Bei der AfD treten fast 65 Prozent der Anhängerschaft klar für ein Einwanderungsgesetz ein (knapp 22 Prozent in der Tendenz) – allerdings lehnt jeder zehnte AfD-Wähler die Idee tendenziell oder eindeutig ab.


Ein Ost-West-Gefälle existiert in der Frage nicht. Im Osten ist die Zustimmung für die klar geregelte Zuwanderung sogar etwas größer. In den neuen Bundesländern befürworten insgesamt 90 Prozent der Bürger ein Zuwanderungsgesetz. In den alten Bundesländern sind es 87,1 Prozent. Auch hinsichtlich Alter, Kaufkraft oder Bevölkerungsdichte unterscheiden sich die Umfrageergebnisse zu der Frage kaum.


An der Onlineumfrage haben in den vergangenen dreieinhalb Wochen mehr als 70 000 Menschen teilgenommen. Mithilfe der Nutzerdaten und eines eigenen Algorithmus errechnet Civey aus den Rohdaten der Umfrage repräsentative Ergebnisse. Die statistische Fehlerquote der Befragung liegt, wie bei Umfragen üblich, bei 2,5 Prozentpunkte n. Die genaue Frage der Umfrage lautete: Sollte Deutschland ein Gesetz haben, demnach sich Nicht-EU-Ausländer nach klaren Regeln um Einwanderung bewerben können?

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube


Nur für kurze Zeit:
1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung bei Top-Kryptobörse
Börse 24h
Börsen News

Mein bestes Börsenbuch:

1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung Top-Kryptobörse

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

DEXWEB - We Pursue Visions

 

 

Net-Tipps
Top Videos
Videos: Relax-Kanal

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Aktuelle Presse
Pistorius fordert neue Möglichkeiten bei Rekrutierung

Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) sieht beim Thema Rekrutierung, unabhängig von aktuell diskutierten Dienstpflichtmodellen, dringenden Handlungsbedarf für die Bundeswehr. "Wenn wir heute [ ... ]

Der FDP-Politiker Jens Teutrine wirft Familienministerin Lisa Paus (Grüne) vor, weiterhin mit mehr als 5.000 Stellen für die Kindergrundsicherung zu planen. "Öffentlich habe ich wahrgenommen, [ ... ]

Führende Sozialdemokraten sprechen sich für ein neues "Sondervermögen" aus. Mindestens 20 Prozent der Summe müsse "aufgrund der Zeitenwende für die innere Sicherheit in der Zuständigkeit [ ... ]

Lars Eidinger ist ein großer Verehrer des deutschen Techno-DJs DJ Hell. "Ich bin seit 25 Jahren wahnsinniger Fan, er bedeutet mir sehr viel und ist ein großes Vorbild", sagte der Schauspieler, [ ... ]

Sachsens Sozialministerin für Mindestlohn von 15 Euro

Die sächsische Sozialministerin Petra Köpping (SPD) fordert eine Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns auf 15 Euro. Die Erhöhung Anfang 2024 auf 12,41 Euro sei "viel zu niedrig" gewesen, [ ... ]

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) lobt die Festnahme von zwei mutmaßlichen russischen Spionen in Bayreuth. "Unsere Sicherheitsbehörden haben mögliche Sprengstoffanschläge, die [ ... ]

DGB: In Deutschland wird nicht zu wenig gearbeitet

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) tritt Studienergebnissen entgegen, wonach Deutsche weniger arbeiten als Beschäftigte in anderen Industrienationen. "Fakt ist, dass in Deutschland nicht zu wenig [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2023 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.