Polit-Adel: Fette Rente mit 55

Der Sächsische Rechnungshof rügt die Ausgaben für höhere politische Beamte. Diese verabschieden sich durchschnittlich mit 55 Jahren in den Ruhestand.

 

In seinem aktuellen Bericht beklagt der Sächsische Rechnungshof zum Teil massive Steuerverschwendungen. Besonders rügt die Kontrollbehörde die Ausgaben für höhere politische Beamte wie Staatssekretäre, Präsidenten, Direktoren und Regierungssprecher. Diese hätten sich innerhalb von sieben Jahren verdoppelt und im Schnitt gehen derartige Staatsdiener bereits mit 55 Jahren in Rente.


Zitat aus dem Bericht:

Das aktive Beamtenverhältnis endete bei fast zwei Dritteln der politischen Beamten mit der Versetzung in den einstweiligen Ruhestand, im Durchschnitt im Alter von 55 Jahren.
Fast 90 % der in den einstweiligen Ruhestand versetzten Staatsekretäre werden dauerhaft versorgt. Lediglich in 2 von 17 Fällen wurde der einstweilige Ruhestand durch Wiederernennung beendet. Eine erneute Verwendung von politischen Beamten im einstweiligen Ruhestand in der sächsischen Staatsverwaltung wird gegenwärtig nicht geprüft.
Die beamtenrechtlichen Regelungen garantieren den politischen Beamten lebenslange Versorgungsansprüche. Solche großzügigen Versor-gungsregelungen gibt es für andere bedeutsame Ämter, z. B. den Minis-terpräsidenten oder die Minister nicht. Insbesondere im Vergleich zu diesen Aufgabenträgern erscheint die Versorgung der politischen Beamten nicht zeitgemäß.


Dazu erklärt der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Sebastian Wippel:

„In den etablierten politischen Parteien und Eliten hat sich offenbar eine Selbstbedienungsmentalität breit gemacht, die für jeden hart arbeitenden Bürger ein Schlag ins Gesicht ist. Während Altersarmut immer größere Teile der Gesellschaft erfasst, existiert für diese wenigen Spitzenbeamten eine Sonderregelung bei der Anrechnung zusätzlicher Einkünfte, durch die sie mit ihrer Pension bis zu 30 Prozent über ihrem letzten Gehalt liegen. Diesem Treiben muss ab sofort ein Riegel vorgeschoben werden.

 

Staatsdiener bei der Polizei, Feuerwehr und Justizvollzug, die aufgrund einer verfehlten Einwanderungspolitik zum Teil Sorgen um ihre Gesundheit haben müssen, dürfen erst mit 63 abschlagsfrei in den Ruhestand gehen. Und normale Beamte wie jeder andere Arbeitnehmer mit 67. Bei einer derart unverhältnismäßigen Privilegierung des Polit-Adels, braucht sich niemand über zunehmende Politikverdrossenheit zu wundern.“

Der komplette Bericht:  Volltext (Pdf, 3,4 MB)

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.