Umfrage: Schulz säuft weiter ab


Martin Schulz, über dts NachrichtenagenturSPD-Chef Martin Schulz verliert bei den Wählern seiner Partei an Zustimmung. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage für das sogenannte "RTL/n-tv-Trendbarometer". Demnach sind 58 Prozent der SPD-Mitglieder mit der Arbeit von Schulz als Parteivorsitzender zufrieden.

Von den befragten SPD-Funktionären sind 75 Prozent einverstanden mit Schulz, bei den "einfachen" Mitgliedern sind es lediglich 55 Prozent. 67 Prozent aller Parteimitglieder meinen, er solle auch weiterhin Vorsitzender bleiben.

Fast ebenso viele sind überzeugt, er sei trotz der Niederlage der richtige Kanzlerkandidat gewesen.

Als wichtigsten Grund für die Wahlniederlage der SPD sehen 34 Prozent der Parteimitglieder, dass die Leistungen der eigenen Partei in der Großen Koalition "nicht genügend wahrgenommen wurden".

24 Prozent denken, der Wahlkampf sei schlecht geführt worden. 23 Prozent meinen, Schulz sei der falsche Kanzlerkandidat gewesen. Diese Einschätzung haben 24 Prozent der normalen Mitglieder, aber nur 14 Prozent der SPD-Funktionäre.

Schließlich werfen 19 Prozent der SPD-Mitglieder ihrer eigenen Partei Profillosigkeit vor, 14 Prozent hadern immer noch mit der "Agenda 2010" und einer damit verbundenen Abkehr von alten Grundwerten. Der Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz gilt den meisten SPD-Mitgliedern als größter Hoffnungsträger der Partei. 62 Prozent fordern, er solle zukünftig mehr Einfluss in der SPD haben.

50 Prozent hoffen das vom niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil, 36 Prozent von Sigmar Gabriel, 34 Prozent von Andrea Nahles, 33 Prozent von Thorsten Schäfer-Gümbel und 32 Prozent von Manuela Schwesig.

23 Prozent wünschen, dass Ralf Stegner künftig mehr Einfluss in der SPD erhält; 33 Prozent sind dagegen. 29 Prozent wünschen, Schulz möge künftig mehr Einfluss in der SPD haben. 30 Prozent wollen, dass sein Einfluss geringer werden soll.

"Wäre eine allgemeine akzeptierte attraktive Alternative zu Schulz vorhanden - seine Wiederwahl als Vorsitzender beim bevorstehenden SPD-Parteitag wäre wohl stark gefährdet", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL.

13 Prozent der SPD-Mitglieder sind laut "RTL/n-tv-Trendbarometer" für Neuwahlen. 36 Prozent wollen, dass die SPD wieder mit der Union in einer Großen Koalition regiert. 48 Prozent sind dafür, dass die Sozialdemokraten eine schwarz-grüne Minderheitsregierung tolerieren.

Dabei gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den Auffassungen der SPD-Funktionäre und denen der "einfachen" Mitglieder: 56 Prozent der Funktionäre sind für die Duldung einer Minderheitsregierung, aber nur 47 Prozent der "einfachen" Mitglieder. 38 Prozent der Basis sind für eine Große Koalition, aber nur 26 Prozent der Funktionäre.

Sonntagsfrage SPD, FDP und AfD verlieren

Bei der Sonntagsfrage sind SPD, FDP und AfD die Verlierer dieser Woche, die Grünen sind die Gewinner.

Die Liberalen verlieren zwei Prozentpunkte gegenüber den beiden Vorwochen und kommen auf zehn Prozent. Die Grünen hingegen befinden sich im Aufwind: Sie legen ein Prozentpunkt zu und liegen derzeit bei zwölf Prozent.

Der Sympathiewert der SPD fällt unter die 20-Prozent-Marke, auf 19 Prozent. Die AfD fällt auf elf Prozent. Die Union kommt auf 33 Prozent, die Linke auf neun Prozent.

Leicht angestiegen ist der Anteil der Nichtwähler gegenüber der Vorwoche, von 21 auf 24 Prozent, und liegt damit auf der gleichen Höhe wie zur Bundestagswahl (23,8 Prozent).

Für die Umfrage wurden am 23. und 24. November 2017 insgesamt 1.004 SPD-Mitglieder befragt. Die Daten für die Sonntagsfrage wurden vom 20. bis 24. November 2017 erhoben. Hier wurden 2.508 Personen befragt.

Foto: Martin Schulz, über dts Nachrichtenagentur

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • -
    Loading...
    -
    Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.