Elfenbeinküste wird gerettet: EU zahlt 180 Millionen

Weil die EU dank Deutschland so viel Geld hat, will Brüssel jetzt auch afrikanische Länder retten. EU unterstützt das afrikanische Land "zunächst" mit 180 Millionen Euro. Frankreich zahlt noch mal 400 Millionen Euro obendrauf. Die ivorischen Schulden bei der Europäischen Investitionsbank sollen damit abgetragen werden.

 

Abidjan (dts Nachrichtenagentur) - Die Europäische Union (EU) will die von dem Machtkonflikt der vergangenen Monate zerrüttete Elfenbeinküste zunächst mit 180 Millionen Euro unterstützen. Wie EU-Entwicklungskommissar Andris Piebalgs am Dienstag mitteilte, solle das Geld in "fundamentale soziale Bedürfnisse" wie Gesundheit, Wasser und Hygiene sowie in die Landwirtschaft investiert werden. Zudem sollen damit die ivorischen Schulden bei der Europäischen Investitionsbank abgetragen werden.

Piebalgs erklärte zudem, sobald wie möglich in die Elfenbeinküste reisen zu wollen, um die Prioritäten für den Neustart der Entwicklungsarbeit vor Ort zu beraten. Frankreich hat sich am Dienstag ebenfalls bereit erklärt seiner ehemaligen Kolonie mit einer einmaligen Zahlung von 400 Millionen Euro zu helfen. Derweil ist die Situation im Land auch einen Tag nach der Festsetzung des ehemaligen Präsidenten, Laurent Gbagbo, weiter angespannt.

Zwar hatten sowohl Gbagbo als auch der international anerkannte  Alassane Ouattara bereits am Montag zu einer Waffenruhe aufgerufen, dennoch gab es auch am Dienstag Berichte von Schusswechseln und Plünderungen in einigen Stadtteilen von Abidjan. Outtara scheint jedoch mittlerweile die Unterstützung der militärischen Führung seines Vorgängers zu besitzen. Wie sein Fernsehsender am Dienstag berichtete, hätten Gbagbos Armee-Führer Philippe Mangou sowie alle Generäle der Boden-, Luft- und Seestreitkräfte dem neuen Präsidenten ihre Treue geschworen.

Zuvor hatten Ouattaras Ordnungskräfte noch eingeräumt, mit der Situation im Land überfordert zu sein. In der Elfenbeinküste, die seit einem Bürgerkrieg in zwei Lager gespalten ist, gab es seit der Präsidentenwahl vom vergangenen Herbst immer wieder Konflikte. Bei der Wahl war der Ex-Präsident Gbagbo seinem Herausforderer Ouattara unterlegen, weigerte sich jedoch bis zuletzt seine Niederlage anzuerkennen. Am Montag war er dann schließlich festgesetzt worden und Ouattara kündigte an, die Ereignisse der  letzten Monate juristisch aufarbeiten zu lassen.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.