Analysiert Deutschland Euro-Austritt?

Geheimpapier: Im Finanzministerium werden derzeit wegen der Euro-Krise verschiedene Szenarien durchgespielt. Die Regierung will auf alles vorbereitet sein. Unter anderem wurden auch die Konsequenzen eines „Austritts“ erörtert.

 

Die Euro-Krise spitzt sich jeden Tag neu zu. Mit der neuerlichen Aufstockung des EFSF haftet Deutschland derzeit mit bis zu rund 200 Milliarden. Doch das ist alles nur Theorie. Für den Fall, dass einige Mitglieder der Südschiene kippen oder sogar Frankreich in eine Schieflage gerät, sind die neuen Vereinbarungen nur Makulatur. In diesem Szenario müsste Deutschland nämlich für die anderen einspringen, was die Haftung des deutschen Steuerzahlers für die Eurozone schnell in den Billionen-Bereich katapultieren würde.

Damit stünde Deutschland vor der Insolvenz. Der Haushalt der BRD beträgt bekanntlich jährlich bei rund 300 Milliarden. Alles was darüber hinausgeht, würde Deutschland selbst an den Rand des Abgrunds bringen.

Gerüchten zufolge, welche MMnews in Berlin aus verlässlicher Quelle erreichten, hat das Finanzministerium deshalb auch den Fall durchspielen lassen, dass Deutschland aus dem Euro austritt. In einem Geheimpapier wurden Vor- und Nachteile eines solchen Schrittes erläutert. In Auftrag gegeben wurde die Analyse angeblich von Schäuble persönlich. Die Angelegenheit gilt natürlich als Top Secret.

Die Regierung wollte sich einen Überblick über sämtliche „Optionen“ verschaffen, welche im Hinblick auf die Euro-Schulden-Krise bleiben und was die möglichen Konsequenzen sind. Auch sollte das Papier als „Geheimwaffe“ dienen, um zu großen Begehrlichkeit aus Brüssel Paroli zu bieten. Zu guter letzt ist man auch in Berlin unsicher, wie das Bundesverfassungsgericht entscheiden wird. Falls Karlsruhe negativ entscheidet will das Finanzministerium vorbereitet sein.

Fazit des Geheimpapiers: Derzeit steht ein Austritt nicht zu Debatte, weil es europolitisch nicht machbar wäre. Sollte sich die Krise allerdings zuspitzen, könnte auch ein Austritt als letzte Möglichkeit nicht ausgeschlossen sein, um den Totalbankrott Deutschlands zu verhindern. Dieser Zeitpunkt sei dann gekommen, wenn die Euroländer nicht mehr gemeinsam EFSF bzw. ESM kapitalisieren können und nur noch unter anderem Deutschland als Hauptzahler übrig bleibt. Dieses Szenario sei für 2013 nicht mehr auszuschließen.

Das Finanzministerium – so das Gerücht – rechnet in diesem Fall mit einer vorüber gehenden Verstaatlichung und Rekapitalisierung aller deutschen Banken und Versicherungen. Eine andere Konsequenz sei ein übertriebener Anstieg der neuen deutschen Währung verbunden mit einer starken Depression. Allerdings rechne man für diesen Fall auch mit extrem niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt (Japan-Szenario) was die Aufnahme von Krediten erheblich erleichtern würde um Notmaßnahmen zu finanzieren.

Diese Analyse des Finanzministeriums gilt als streng vertraulich. Den Gerüchten zufolge ist ein Austritt Deutschland in naher Zukunft zunächst einmal unwahrscheinlich. Derzeit lautet die Maßgabe, alles zu tun, um den Euro zu retten, auch wenn es dreistellige Milliarden-Beträge kostet. Für den Fall aber, dass Deutschlands Kräfte am Ende seien, könnte auch ein Austritt aus dem Euro erwogen werden – so die Gerüchte über das Geheimpapier.


Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.