Leben auf dem Mars

Gibt es Leben auf dem Mars? Diese Frage gibt es sein Anbeginn der Menschheit. Immer wieder werden Strukturen auf dem Nachbarplaneten gefunden, welche angeblich sogar auf intelligentes Leben deuten. Mithilfe von Google-Earth kann man jetzt auch den Mars besuchen. Dabei traten interessante Entdeckungen zutage.

 

File:Victoria Crater, Cape Verde-Mars.jpg

Mars: Victoria-Krater vom Cap Verde. (Klick auf Bild zum Vergrössern)

 

von Dirk Weckerle

Mit der neuen Version von Google Earth (6.1) kann nun jeder Hobbyastronom seine persönlich Reise zu fernen Planeten unternehmen. Diese Gelegenheit nutzten einige User, um den Mars näher unter die Lupe zu nehmen. Der Planet wurde genau untersucht in Hinblick auf mögliches Leben und siehe da: angeblich gibt es massenhaft Befunde, die auf intelligente Vorfahren zumindest hindeuten.

 

Spuren von alten Zivilisationen auf dem Mars?

Seit kurzem gibt es ein Video auf Youtube, welches ausführlich die Marsoberfläche abfliegt und dabei Erstaunliches zeigt: Gräben, Straßen, Labyrinthe, Dreiecke, Mauern, rätselhafte Symbole und sogar Zahlen, die möglicherweise nicht zufällig entstanden sind. Letztlich liegt es im Auge des Betrachters. Viel Interpretation ist sicherlich notwendig, um hier Spuren von Zivilisationen zu entdecken. Trotzdem ist diese "Mars-Reise" sehr interessant.

 

Mars - Rundreise per Google Mars

Weiteres Video hier: www.youtube.com

Gibt es Leben auf dem Mars?

Die wissenschaftliche Diskussion, ob es auf dem Mars Leben geben kann, nimmt immer wieder überraschende Wendungen.  Zunächst glaubten die  Forscher, dass die Bedingungen auf dem Mars kein Leben zuließen. Selbst die Wasserfunde waren kein Indiz, weil es sich dabei um angeblich lebensfeindliche Salzlaken handelte.Jetzt haben Forscher neue Indizien gefunden, welche diese Theorie wieder über den Haufen werfen. Primitive Lebensformen seien selbst unter extremen Bedingungen möglich, so die Forscher.  So fanden Geologen der University of Colorado in Boulder jüngst heraus, dass vor rund 3,5 Milliarden Jahren ein Ozean ein Drittel der Mars-Nordhalbkugel bedeckte, die große Tiefländer aufweist.

Ein weiteres Indiz für die mögliche Existenz von Mikroben auf unserem Nachbarplaneten liefert eine Entdeckung, die kandischen  Wissenschaftlern gelang. In einer extrem kalten, sauerstofffreien und stark salzhaltigen Quelle auf der Axel-Heiberg-Insel identifizierten sie einen bislang unbekannten Mikroorganismus, der in diesem teuflischen Gebräu überlebt. Damit wäre auch die Existenz extremophiler Mikroorganismen auf dem Mars nicht unwahrscheinlich. Ob es deshalb auch "intelligentes" Leben oder gar eine Zivilisation auf dem Mars gab, steht natürlich auf einem ganz anderen Stern.

 

Der Mars beflügelt die Phantasie

Dennoch beflügelt der Gedanke an die Möglichkeit von Leben auf dem Mars oft die Fantasie der Menschen. Durch Schiaparellis „Entdeckung“ der Marskanäle im 18. Jahrhundert wurden die Spekulationen um intelligentes Leben auf dem Mars angefacht.  Man beobachtete, dass die dunklen Flecken auf der Marsoberfläche ihre Farbe änderten und wuchsen oder schrumpften. Man hielt sie für ausgedehnte Vegetationszonen, deren Ausdehnung sich mit den Jahreszeiten änderte.

So entstanden zahlreiche Legenden um vermeintliche Zivilisationen auf dem Mars. Die Diskussionen um die „Marsmenschen“ hielten etwa ein Jahrhundert an. Der US-Amerikaner Percival Lowell, einer der heftigsten Verfechter der Marskanäle-Theorie, gründete sogar eine eigene Sternwarte, um die Marsbewohner zu erforschen. Für ihn waren die Kanäle das Produkt außerirdischer Ingenieure, die geschaffen wurden, um die Marszivilisation vor einer großen Trockenheit zu retten. Lowell beschrieb seine Vorstellungen der Marswelt in zahlreichen Publikationen, die weite Verbreitung fanden.

Obwohl nicht alle Astronomen die Kanäle sehen konnten und keine Fotos existierten, hielt sich die Theorie, begleitet von einer heftigen Debatte. Die Vorstellung von außerirdischem Leben übt bis heute eine Faszination auf die Menschen aus, die mit wissenschaftlichem Interesse alleine oft nicht erklärt werden kann. Erst die Ergebnisse der unbemannten Marsmissionen beendeten den Streit um die Kanäle.

 

Das Marsgesicht

Im Juli 1976 schickte Orbiter 1 der Viking-Mission Bilder der Cydonia-Region zur Erde schickte,. Mit den sensationellen Aufnahmen wurde der Mars in der Öffentlichkeit wieder zum Gesprächsthema. Eines der Bilder zeigte eine Formation auf der Marsoberfläche, die einem menschlichen Gesicht ähnelte, das gen Himmel blickt. In der unmittelbaren Nähe wurden außerdem Strukturen entdeckt, die Pyramiden auf der Erde ähneln, sowie rechteckige Strukturen (von den Wissenschaftlern „Inka-Stadt“ getauft). Erst die Mission Mars Global Surveyor der NASA brachte im April 1998 für viele die Ernüchterung: Alle entdeckten Strukturen waren das Ergebnis natürlicher Erosion. Durch neue Bilder mit wesentlich höherer Auflösung wurde deutlich, dass auf dem Mars keine künstlichen Strukturen außerirdischer Intelligenz ersichtlich sind.


Sonnenuntergang auf dem Mars

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/dd/MarsSunsetCut.jpg

Zum Vergrößern der Fotos auf Bild klicken!

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • Loading...
    - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.