Panik auf der Eurotanic

Spanische Grippe erfasst Eurozone. Börsen und Banken unter Druck. CDS-Prämien springen in die Höhe. Schwache US-Arbeitsmarktdaten: Kracht jetzt der Dollar? Gold springt nach oben. Flucht in den Bund-Future hält an. Ölpreis im freien Fall. Irland stimmt für den Fiskalpakt. Gute Einstiegschancen in Russland.


von Andreas Männicke
„Wie gewonnen, so zerronnen!“ Nach dem furiosen Jahresauftakt gab der DAX im Mai um 7% und am ersten Handelstag im Juni um 3,4% auf 6050 Indexpunkte nach. Auch der Dow Jones Industrial Index verlor 2,21% und schloss bei 12.118 Indexpunkten fast im Tagestief. Das Facebook-IPO wurde zum Flop, was auch so manche Anleger in IT-Sektor enttäuschte. Den Preisverfall von Facebook nach dem IPO von 30 auf 22 € hatte ich wegen der Überbewertung beim IPO erwartet. Das KGV beträgt jetzt immer noch über 50. Es fragt sich, ob „Datenklau“ ein ausreichendes Geschäftsmodell ist.

Josef Ackermann verließ das Boot der Deutsche Bank AG und musste am Freitag mit ansehen, wie der Kurs der Deutsche Bank AG um 6,65% auf 27 € einbrach. Im März befand sich der Kurs noch bei über 38 €. Der Kurs der Commerzbank gab am Freitag zwar „nur“ um 2% auf 1,31 € nach; dafür gab der Kurs der Commerzbank seit März von 2,0 auf 1,3 € wesentlich mehr nach. Hier spiegeln sich alle Ängste um die gegenwärtige und kommende Bankenkrise in Griechenland und Spanien nieder. In Griechenland wird am 17. Juni ein neues Parlament gewählt, was auch Schicksalswahl für den Euro betrachtet wird. Die Finanzkrise 2.0 ist im Anmarsch.

Neben den zunehmenden Sorgen im Spanien um die Rettung der Banken gesellten sich schwache US-Arbeitsmarktdaten und ein schwacher Einkaufsmanager-Index in Deutschland.. Die Arbeitslosenquote stieg im Mai von 8,1 auf 8,2%, was ungewöhnlich ist. Obama kündigte zudem einen Dronenkrieg gegen Terroristen an, was auch nicht für Beruhigung sorgte.

 Die Arbeitslosenquote in Europa stieg auf  das neue Rekord-Hoch von 11%, wobei auch hier die Hauptprobleme in Südeuropa liegen. Auch das Wachstum in China schwächt sich ein wenig ab, so dass in den letzten Wochen fast alle Rohstoffpreise deutlich nachgaben. Der Euro fiel am Freitag erst auf das neue Tief von 1,23 EUR/USD um sich dann wieder intraday auf 1,24 EUR/USD zu erholen.

Alle flüchteten  wieder einmal in Bundesanleihen, so dass der Bund-Future auf ein neues Allzeit-Hoch von 146,6 stieg. Hier deutet sich ein Bubble an, der sich aber erst in der zweiten Jahreshälfte auflösen wird. Die CDS-Prämien für Bundesanleihen stiegen schon seit April um 50% von 70 auf 102 Basispunkte.

Auch Gold und Silber waren nach den schwachen US-Arbeitsmarktdaten um 14.00 Uhr MEZ sprunghaft angestiegen, weil jetzt doch viele mit einem QE3 der FED im Sommer rechnen. Gold stieg um 3,85% auf 1622 USD/Unze und Silber um 2,73% auf 28,56 USD/Unze. Alle Metalle waren aber schwach.

Der russische Aktienmarkt war wieder einmal besonders volatil und fiel um 4%. Auslöser ist hier der fallende Ölpreis, wobei der Brentölpreis erstmals seit langer Zeit wieder unter die 100 USD/Barrel-Marke fiel. Auch der CRB-Index gab kräftig um 1,71% auf das neue Jahrestief von 268 Indexpunkten nach.  dies signalisiert, dass die meisten Rohstoffpreise in den letzten Monaten kräftig gefallen waren. Auch dies deutet mehr auf eine globale Konjunkturabschwächung hin. Kupfer, das gern als Frühindikator für die Konjunktur genommen wird, fiel um 2% auf 7.364 USD/Tonne, was nahe dem Jahrestief ist.

 Dennoch ergeben sich auf diesem niedrigen Niveau wieder günstigen Einstiegskurse. Aufgrund der globalen Unsicherheit sollte der Anleger aber nur mit gestaffelten Abstauberlimits in den Markt gehen und noch Pulver trocken halten. Die Fußball-EM wird demnächst auch den Blick auf Polen und Ukraine werfen, was Anleger auch machen sollten, da sich auch dort neue Chancen ergeben.

Ich sage daher: „Keine Panik vor der Panik!“ Demnächst beginnt die Zeit der „Schnäppchenjäger“, wobei die Euro-Schuldenkrise noch weiter eskalieren könnte, vor allem in Griechenland, Spanien und Italien. In Spanien deutet sich jetzt auch bei einigen Banken ein Bankenrun an. Seit Jahresbeginn wurden bei spanischen Banken schon Gelder im Volumen von 100 Mrd € abgehoben. Alle warten jetzt auf ein Signal, dass gefährdete spanische Banken unter den europäischen Rettungsschirm kommen. Dann würden die Kurse sofort wieder anspringen, ebenso wie bei einem QE3 der FED.

Irland hat übrigens für den Fiskalpakt in einer Volksabstimmung mit einer Mehrheit von 60% gestimmt, aber das konnte die Panikverkäufe am Freitag, die gar keine Panikverkäufe, sondern eine ganz normale Marktreaktion waren, nicht verhindern. Die Anleger sind jedenfalls wieder im Angst- und Krisen-Modus, was für Hartgesottene auch wieder Chancen im Trading-Bereich eröffnet. Der Anleger sollte aber weiter flexibel bleiben.

www.eaststock.de

Reich mit Aktien - Michael Mross: "Das beste Buch, das ich je schrieb."

Neue Videos:

-

Wikifolios
Börsen News

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2020 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.