Gewalt an Silvester: Eine Übersicht

An Silvester kam es zu zahlreichen Gewaltexzessen in deutschen Städten. Auffällig: Seit drei Jahren wird zunehmend von Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte berichtet. Auch Wien betroffen. Eine unvollständige Übersicht.

 

Berlin:

Gewalt an Silvester: Dutzende Übergriffe auf Polizei und Rettungskräfte

In der Neujahrsnacht ist es wieder zu Übergriffen auf Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr gekommen. In Berlin zählte die Feuerwehr zwar weniger Einsätze als in der Silvesternacht des Vorjahrs – unverändert sei aber die Aggressivität gegenüber Helfern gewesen: Laut Feuerwehr gab es in der Hauptstadt 49 Übergriffe, 33 davon mit Pyrotechnik. Ein Feuerwehrmann erlitt dabei ein Knalltrauma und kam in eine Spezialklinik.

 

Köln:

Massenschlägerei in Köln – Polizei rückt mit Maschinengewehren an

Die Kölner Polizei musste in der Silvesternacht mit einem großen Aufgebot und Maschinengewehren zum Kölnberg ausrücken. In der dortigen Problem-Hochhaussiedlung war es nach einem Brand zu einer Massenschlägerei mit rund 50 Beteiligten gekommen.

 

Karlsruhe, Baden-Württemberg:

Migranten schießen Feuerwerk gezielt in Menschenmenge

Auf dem Schlossplatz versammelten sich rund 1.000 Personen mit Migrationshintergrund, die insbesondere durch den unsachgemäßen Umgang mit Feuerwerkskörpern auffielen und diese gezielt in die Menschenmenge schossen. Dabei erlitt ein 3-jähriges Mädchen eine Augenverletzung.

 

Wien:

Polizei-Bilanz zu Silvester: Sex-Übergriffe und erhebliche Schäden

Im gesamten Wiener Stadtgebiet ist es zu Silvester zu mutwilligen, teils schweren Sachbeschädigungen durch die illegale Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen gekommen.

 

Leipzig:

Politiker verurteilen Gewalt gegen Einsatzkräfte an Silvester

In Leipzig warfen 40 bis 50 Personen Flaschen, Steine und Böller gegen Polizisten und Einsatzfahrzeuge, die Beamten setzten Wasserwerfer ein.

 

Osnabrück:

Sexuelle Angriffe auf Frauen in der Silvesternacht in Osnabrück

Osnabrück, Niedersachsen. Der Vorfall erinnert an die Silvesternacht 2015 in Köln. Gegen 01.35 Uhr traten etwa zehn „junge Männer“ an vier Passanten heran. Zwei 17-jährige Mädchen dieser Gruppe wurden plötzlich von den Männer bedrängt, gegen ihren Willen geküsst und begrapscht.

 

Frankfurt/Hessen:

Silvesternacht: Drei versuchte Tötungen in Frankfurt

In der Silvesternacht sind in der Innenstadt von Frankfurt zwei Menschen durch Messerstiche bei zwei Messerstechereien schwer verletzt worden. Außerdem wurde ein junger Mann vor eine einfahrende S-Bahn gestoßen. In ganz Hessen kam es zu unzähligen Bränden und Körperverletzungen.

 

Dortmund, NRW:

Polizisten aus Gruppe von 400 Menschen mit Feuerwerk beschossen

Polizisten an der Möllerbrücke wurden aus einer „Gruppe von 400 Menschen“ mit Flaschen und Pyrotechnik beworfen. Die Beamten nahmen einen Verdächtigen fest. Mehrere andere Personen versuchten daraufhin, den Mann zu befreien und beschossen die Polizisten mit Feuerwerk.

 

Hamburg:

Wütender Afrikaner-Mob greift Retter der Feuerwehr an

Ein Messer-Opfer schleppt sich am Neujahrsmorgen blutend aus einer Shisha-Bar ins Freie, wird umzingelt von einer rund 20-köpfigen Gruppe, die immer aggressiver wird. Als zufällig ein Feuerwehrauto von einem anderen Einsatz am Tatort vorbeikommt und anhält, stürmen die überwiegend Schwarzafrikaner auf das Fahrzeug zu, greifen die Retter an! [Update 12:05 Uhr: Mittlerweile hat BILD die Täterherkunft nachträglich aus dem Artikel entfernt.]

 

In Cottbus prügelte am Silvesterabend eine Gruppe von etwa 12 Ausländern auf vier Deutsche ein. In einem anderen Fall wurde ein Mann niedergestochen, als er einen Streit schlichten wollte.

 

Konstanz, Baden-Württemberg:

Araber will Frau auf Silvester-Heimweg vergewaltigen

Eine 28-Jährige wartete am Neujahrsmorgen an einer Bushaltestelle, als sich ein arabisch sprechender Mann näherte. Unvermittelt ging er auf sie zu und griff ihr zwischen die Beine. Die junge Frau wehrte sich heftig, da schlug ihr der Mann mit der Faust ins Gesicht und packte sie am Kopf.

 

Mannheim, Baden-Württemberg:

50-köpfiger Mob prügelt auf Polizisten in Mannheim ein

Eine Gruppe von 50 bis 60 „Personen“ hat in der Silvesternacht in der Mannheimer Neckarstadt Polizisten angegriffen. Mehrere Beamte wurden vom Mob durch Faustschläge angegriffen und erlitten Prellungen und Platzwunden am Kopf.

 

Crimmitschau, Sachsen:

Syrer bedrohen Ehepaar am Bahnhof mit Messer und Stein

Am Bahnhof kam es zu einer Attacke von zwei Syrern auf ein deutsches Ehepaar. Als ein Syrer den Mann mit einem Messer bedrohte, zog dieser ein Pfefferspray. Daraufhin nahm der andere Syrer einen Stein aus dem Gleisbett und bedrohte damit die Frau. Beide wurden kurzzeitig festgenommen und wieder freigelassen.

 

...und dann gibt es noch viele Vorfälle, über die Medien nicht berichteten. Z.B.:

Video, Köln: Schlägerei in der S-Bahn

Eine "Personengruppe" schlug am Neujahrsmorgen in Kerpen (bei Köln) unvermittelt auf Passagiere ein. Pech für die Angreifer: Sie wurden dabei gefilmt.

 

 

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.