dpa Fake News: Das Grundschulverbot, das keines war

Die Deutsche Nachrichtenagentur (dpa) betreibt zwar für Facebook den "Faktencheck", dabei hätten die Faktenchecker im eigenen Haus genug zu tun. Eine Meldung über ein Grundschulverbot für Kinder, die nicht Deutsch sprechen, war frei erfunden. Es war nicht das erste Mal, dass Falschmeldungen über den Ticker liefen.

 

 

von DK | Der CDU-Politiker Carsten Linnemann – einer der wenigen unabhängigen Köpfe im politischen Berlin – erfährt gerade brutalst, wie das linksgrüne Medienkartell funktioniert. Und er erfährt, wie unabhängig von Sachlage und Wirklichkeit gnadenlos jeder medial niedergeknüppelt wird, der auch nur einen Zentimeter aus dem abgesteckten Cordon auszubüchsen scheint. Es lohnt sich, im Folgenden die Geschichte einer böswilligen Desinformation nachzuzeichnen.

Der „Rheinischen Post“ hatte Linnemann gesagt:

„Um es auf den Punkt zu bringen: Ein Kind, das kaum Deutsch spricht und versteht, hat auf einer Grundschule noch nichts zu suchen. Hier muss eine Vorschulpflicht greifen, notfalls muss seine Einschulung auch zurückgestellt werden. Das kostet Geld, aber fehlende Integration und unzureichende Bildung sind am Ende viel teurer.“

Die Tageszeitung ging damit am Montag, den 5.August 2019, um 12.47 Uhr an die Öffentlichkeit. Als Titel nutzte sie Linnemanns Formulierung, spitzte sie nur geringfügig zu: „Linnemann: Kinder ohne Deutschkenntnisse haben auf Grundschule nichts zu suchen.“ Diese Meldung wurde beispielsweise von der Nachrichtenagentur epd um 15.15 Uhr aufgegriffen und korrekt wiedergegeben: „CDU-Politiker: Erstklässler müssen gute Deutschkenntnisse haben“.

Nur das Hauptstadtbüro der „Deutschen Presse Agentur“ (dpa) wurde seinem hart erarbeiteten Ruf als Relotius-Agentur (nur einige der zahllosen Belege hier, hier, hier, hier, hier und hier) mal wieder voll gerecht, langte so richtig zu und titelte ebenso empört hechelnd wie grundfalsch: „CDU-Politiker: Grundschulverbot für Kinder, die kein Deutsch können“.

Das war um 13.53 Uhr – und eine glatte Lüge. Es ist bis heute nicht nachvollziehbar, auf welcher Text- oder Faktenbasis dpa-Redakteur Jörg Ratzsch diesen Text verfasst hat, in dem er unter anderem schreibt: „Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann fordert, dass Kinder, die nicht Deutsch sprechen, nicht an Grundschulen aufgenommen werden.“ Redaktionell betreut und freigegeben wurde diese journalistische Fehlleistung dann von dpa-Redakteur Stefan Heinemeyer (fiel schon früher auf – hier) vom dpa-Politik-Ressort – und das Lügenwort vom „Grundschulverbot“ war in der Welt.

Logo, dass sich sofort der politisch-korrekte Geleitzug in Bewegung setzte und besonders der linke Teil der linken CDU aufgeregt um das Falschzitat herumtanzte und helle Empörung verbreitete – die wiederum von allen möglichen Medien – zusammen mit dem frei erfundenen Stichwort „Grundschulverbot“ – breitgetreten wurde. Im Kern also normales Berliner (Sommer-)Tagesgeschäft: Politiker, die nur den Text einer Agentur lesen, die diesen Text jedoch erlogen hat, ereifern sich über diesen Text, wofür sie mit Medienpräsenz belohnt werden. Erst am 6. August um 12 Uhr – also volle 22 Stunden später – korrigierte die dpa ihre Falschmeldung. In der Zwischenzeit hatten sich die „Grundschulverbot“-Lüge schon tausendfach verbreitet.

Wie perfide das Netzwerk jedoch arbeitet, kann man daran sehen, wie bestimmte Medien auch nach der dpa-Korrektur mit dem Thema umgingen. So hatte der „Deutschlandfunk“ natürlich seit Montag mittag genüsslich und quasi stündlich die verkürzte Unwahrheit gesendet. Noch am Nachmittag schaffte die „Deutschlandfunk“-Bildungssendung „Campus und Karriere“ es, das Thema abzuhandeln, ohne die Korrektur zu erwähnen oder nur ein einziges Zitat Linnemanns zu bringen.

Statt dessen durften schnell herbeitelefonierte „Bildungsexperten“ davor warnen, „Kinder von der Grundschule auszuschließen“. Und noch am 7. August sendete der DLF in den „Informationen am Morgen“ ein genial bösartiges Stück seiner bewährten Hauptstadtblasen-Korrespondentin Gudula Geuther: Die schüttete in einem 3 Minuten und 27 Sekunden langen Stück erstmal minutenlang Kritik und Häme über Linnemann aus und zitierte – mit einer Ausnahme – ausschließlich seine Kritiker.

Ganz am Ende teilt sie mit: „Was den konkreten Vorschlag betrifft, fühlte sich Linnemann allerdings teilweise falsch verstanden. Er wehrte sich gegen den Begriff ‚Grundschulverbot‘, den die dpa für den Vorstoß gefunden hatte.“

Das ist wirklich der Gipfel: Eine objektive Falschmeldung wird nicht als solche benannt, will man den guten Kollegen von dpa doch nicht auf die Füße treten. Statt dessen geht es um nur „Gefühle“ desjenigen, dem man so übel mitgespielt hat. Und von der offiziellen Rücknahme und Entschuldigung von dpa erfahren die gebührenzahlenden DLF-Hörer in diesem Beitrag auch nichts – war wohl nur ein regionales Ereignis.

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.