Städte wollen große Partys verhindern


Polizeieinsatz in der Hasenheide, über dts NachrichtenagenturIn deutschen Großstädten finden trotz Coronakrise immer öfter Partys im öffentlichen Raum statt. Oft versammeln sich hunderte meist junger Leute, ohne die Abstandsregeln zu beachten oder Masken zu tragen. Mehrere Städte haben nun ihre Bemühungen verstärkt, die Feiern einzudämmen.

In Frankfurt feierten an den vergangenen Wochenenden bis zu 2.500 Leute auf dem zentralen Opernplatz. Ein Sprecher des Ordnungsamtes sagte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS), es sei wegen der schieren Zahl der Feiernden nicht möglich, die Regeln durchzusetzen, die seit Corona gelten.

Zudem träten viele Partybesucher der Stadtpolizei gegenüber aggressiv auf. Probleme machen nicht nur die Verstöße gegen die Corona-Regeln. Die Stadt beklagt "riesige" Müllmengen, zersplitterte Glasflaschen, die mit zunehmendem Alkoholpegel als Wurfgeschosse dienten, Wildpinkler, die nicht nur in Grünanlagen, sondern auch an die Alte Oper urinierten, und Lärm.

Diese Woche wurde ein 10-Punkte-Programm entwickelt, das für Besserung sorgen soll, unter anderem mit mehr Stadtpolizei, zusätzlichen Müllbehältern, sogenannten Müllbotschaftern, die die Feiernden für das Problem sensibilisieren sollen, und Jugendschutzkontrollen. Eine Sperrung des Platzes soll möglichst vermieden werden; zum einen, weil es rechtlich hohe Hürden gibt; zum anderen, weil befürchtet wird, dass die Leute woanders weiterfeiern könnten und sich das Problem somit nur verlagerte.

Die Stadt Köln hat für den zentralen Brüsseler Platz schon vor Wochen ein Verweilverbot zwischen 18 und 6 Uhr ausgesprochen. Eine Sprecherin der Stadt sagte der FAS, das habe sich bewährt. Darum sei es Ende Juni verlängert worden, zunächst bis zum 3. August. Eine Sprecherin der Stadt sagte, man habe auch erwogen, ein solches Verbot auf andere Plätze auszudehnen, dies aber bisher noch nicht getan.

Gleichwohl hätten sich andere Hotspots entwickelt, wo nun wieder Hunderte Feiernde zusammenkämen. Auf Durchsagen, bitte Abstand zu halten, hätten die Leute nicht reagiert. Erwogen wird nun, einen "temporären Biergarten" an einem Ort einzurichten, an dem die Feiernden zumindest keine Anwohner stören.

Die Oberbürgermeisterin von Köln, Henriette Reker, habe die Stadtverwaltung beauftragt, eine solche Lösung zeitnah zu prüfen, sagte die Sprecherin. In Nürnberg griff die Stadt jetzt nach mehreren größeren Feiern durch. Ein Sicherheitsdienst ist im Einsatz, und Gastronomen sollen keinen Alkohol mehr zum Mitnehmen verkaufen.

Ein Sprecher der Stadt sagte, man wolle "nicht mit dem Holzhammer" arbeiten, aber für Infektionsschutz sorgen. Das Hauptaugenmerk liege auf der Einhaltung der Abstandsregeln. In den vergangenen Wochen hätten sich "viele, teils zu viele Menschen" auf mehreren Plätzen der Stadt versammelt.

In Berlin sorgen seit Wochen Partys unter anderem im Volkspark Hasenheide für Schlagzeilen. Dort steht die Polizei jedes Wochenende mit mehreren Fahrzeugen parat, die die Party-Hotspots in grelles Flutlicht tauchen, in der Regel nur mit kurzfristigem Erfolg.

Foto: Polizeieinsatz in der Hasenheide, über dts Nachrichtenagentur

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.