Junge wirft Pizza-Karton in öffentlichen Mülleimer: 10 Euro Strafe

Ein Verwarnungsgeld von 10 Euro, das ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes für das Entsorgen eines Pizza-Kartons in einem öffentlichen Mülleimer verhängt hat, sorgt für Entrüstung.

 

Die deutsche Justiz kann manchmal ganz schön zuschlagen:

Das Vergehen - auf frischer Tat ertappt:  Ein 12-jähriger Junge hatte im nordrhein-westfälischen Attendorn eine Pizza gegessen und die leere Packung in einen öffentlichen Mülleimer geworfen - und sollte dafür laut Ordnungsamt eine Strafe von zehn Euro zahlen. Der Karton sei Hausmüll, der nicht in einen öffentlichen Mülleimer gehöre, befand ein Mitarbeiter der Stadt.

 

Stellungnahme des Bürgermeisters:

"Jetzt dürfen wir uns aber auch mal wieder abregen, denn…

- in einem Gespräch mit der Großmutter des angeblich Betroffenen habe ich das Verwarnungsgeld zurückgenommen.

- wir haben uns auch sonst freundlich und vernünftig unterhalten und konnten diese Angelegenheit schnell klären.

- die Stadt muss weiterhin darauf achten, dass Müll aus dem Haushalt nicht in öffentlichen Mülleimern (oder daneben) abgeladen wird; Kleinabfälle von in der Öffentlichkeit verzehrtem Fast Food werden wir aber natürlich nicht als Haushaltsmüll werten.

- natürlich darf jemand, der seinen Müll in einen Mülleimer wirft, nicht bestraft werden, als ob er seinen Müll einfach in die Landschaft geworfen hätte.

"DAS RECHTSEMPFINDEN VIELER WURDE VERLETZT!"

Einen bitteren Beigeschmack behält die ganze Angelegenheit natürlich, denn das Rechtsempfinden vieler wurde hier verletzt. Trotzdem finde ich es aus mehreren Gründen bedauerlich, wie hoch die Empörungswellen in so einem Fall schlagen. Man sollte nämlich beachten:

- Die Berichterstattung eines Privatsenders am Donnerstag ließ der Stadt keine Zeit, den Vorfall nachzuprüfen und dazu Stellung zu nehmen. Fälschlicherweise wurde berichtet, der 12-jährige hätte das Verwarnungsgeld zahlen müssen. Hört sich ja auch gleich viel fieser an!

- Eine Beschwerde wegen des Verwarnungsgeldes an Ordnungsamtsleiter oder Bürgermeister hat es auch nicht gegeben.

- Alle Beteiligten, einschließlich des 12-jährigen Jungen mussten in den Facebook-Kommentaren zum Teil übelst respektlose Bemerkungen über sich ergehen lassen.

- Und zuguterletzt fehlte natürlich auch jeder Hinweis darauf, dass sich die Beschäftigten der Stadt Attendorn in diesem Fall zwar unglücklich, aber durchaus intensiv darum bemühen, dass die Stadt sauber bleibt und Müll ordentlich entsorgt wird."

Christian Pospischil

Bürgermeister der Hansestadt Attendorn

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.