Kriminelle Bande prellt Springer um 10 Mio.

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Ex-Logistikchefs Günther und Böhrs / In zehn Jahren mehr als zehn Millionen Euro abgezweigt / Vorwurf der Mitwisserschaft gegen Ex-Vorstand und -Aufsichtsrat Rudolf Kneppe

 

Eine kriminelle Bande um Ex-Logistikchef Markus Günther (55) hat die Axel Springer SE um über zehn Millionen Euro betrogen. Das berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe (Erscheinungstermin: Freitag, 22. Juni). Demnach ermittelt die Staatsanwaltschaft Berlin seit über vier Jahren gegen Günther (Aktenzeichen 242 Js 139/14), seinen Vorgänger Karsten Böhrs (54) sowie mehrere Dienstleister, die vor allem aus der Logistikbranche stammen. Anklage wurde noch nicht erhoben.

Die Dienstleister sollen in Absprache mit Springer-Führungskräften über zehn Jahre lang Scheinrechnungen für Leistungen erstellt haben, die sie nicht erbracht hatten. Das eingenommene Geld überwiesen die Dienstleister dann zum Teil an Günther oder auch an seine damalige Ehefrau. Günther räumte das Betrugssystem auf Anfrage des Magazins ein. Seine Angaben decken sich im Wesentlichen mit einem Ermittlungsbericht des Landeskriminalamts Berlin vom 20. Oktober 2017.

Auch der langjährige Springer-Vorstand und spätere Aufsichtsrat Rudolf Knepper (73) soll indirekt von dem System profitiert haben: Laut Ex-Mitarbeitern und Dienstleistern transportierten Spediteure für ihn etwa einen Porsche oder eine Miniaturautosammlung. Knepper, der auch stellvertretender Vorstandsvorsitzender war, gibt an, im Nachhinein für diese Leistungen doch noch bezahlt zu haben.

Günther erhebt in manager magazin schwere Vorwürfe gegen seinen ehemaligen Vorgesetzten: „Knepper hat gewusst, dass 2005 im Logistikbereich ein System von schwarzen Kassen eingerichtet wurde“, sagte Günther dem Magazin. Der ehemalige Logistikchef behauptet, Vorgesetzte hätten ihm geraten, „Dienstleistungen für den Konzern über Scheinrechnungen zu buchen“. 

Knepper weist die Vorwürfe zurück. Springer lässt ausrichten, es handele sich um „atemberaubende Schutzbehauptungen“ der Täter.

Einer der Springer-Dienstleister soll etwa Karten für die Fußballweltmeisterschaft 2006 beschafft haben. Die Tickets erhielten neben Knepper auch andere Springer-Mitarbeiter und -Kunden.
 

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.