Moschee-Zwang im Unterricht: Rendsburger Fall geht in nächste Instanz

Rendsburg: Weil sie ihren Sohn während Unterrichts von einem Moschee-Besuch fernhielten, wurden die Eltern zu einem Bußgeld verurteilt. Die Betroffenen gehen nun in die nächste Instanz.

 

Hintergrund: Schüler lehnt Moschee-Besuch ab: 300 Euro Bußgeld

Nachdem das Amtsgericht Meldorf den Vater und die Mutter des Kindes, das zur "Tatzeit" (2016) 13 Jahre alt war, zu einem symbolischen Bußgeld in Höhe von jeweils 25,- Euro verurteilt hat, und damit wahrscheinlich nur eine juristische Aufarbeitung der Rechtsfragen durch das Bundesverfassungsgericht verhindern wollte, haben die Eltern und das Kind den Mut nicht verloren, sie wollen ihr gutes Recht und eine grundsätzliche Klärung der Frage: Darf der Staat einen bekennenden und praktizierenden Atheisten zwingen, einen Sakralbau (konkret: eine Moschee) zu betreten?

Im Verfahren vor dem Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgericht herrscht Anwaltszwang. Der Vater wird bekanntlich von Rechtsanwalt Heumann verteidigt, die Mutter hat wegen des Verbotes der Doppelverteidigung einen anderen Verteidiger bevollmächtigen müssen. Für beide Angeklagte geht es dabei um sehr viel Geld, denn selbst wenn sie freigesprochen werden, ersetzt die Staatskasse ihnen nur die marginalen Gebühren, welche das Gesetz für die Verteidigung vorsieht.

Rechtsanwalt Heumann erklärte dazu auf dem Nachrichtenportal Idea.de, die Kosten für das weitere Verfahren seien hoch, und die Eltern seien auf Spenden angewiesen: »Allerdings habe er den Fall schon bisher "nicht kostendeckend" begleitet, und die finanziellen Möglichkeiten der Eltern seien begrenzt. "Wir sind auf Spenden angewiesen, um Rechtsbeschwerde einzulegen."«

Inzwischen erklärte Heumann auf seinem eigenen Portal: "Namens des von mir vertretenen, verurteilten Vaters des 'Moschee-Schwänzers' darf ich mich bei den Spenden herzlich bedanken, die dies - Gott-sei-Dank! - ermöglichten!"

Nachdem das Kostenrisiko des Vaters also abgesichert ist, bittet das Institut für Asylrecht jetzt ganz besonders herzlich, auch die Mutter "des kleinen Schulschwänzers" großzüg zu unterstützen. Diese Zuwendungen dürfen aus rechtlichen Gründen nicht auf das Spendenkonto von Herrn Heumann (Verteidiger des Vaters) eingezahlt werden.

Die IBAN des Treuhandkontos des Verteidigers der Mutter wird auf Anfrage gerne bekanntgegeben. Siehe: www.Institut-fuer-Asylrecht.de/Rendsburg.htm

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.