Südeuropa brennt – ESM soll löschen

Die verheerenden Brände in Südeuropa (Griechenland, Portugal, Teneriffa, Italien u.a.), die außer Kontrolle geraten,  haben Symbolwirkung. Es brennt auch nach wie vor in Südeuropa im Finanzsystem. Es droht ein EU- und Euro-Crash. Spanien trotz Sparprogramm mit Refinanzierungsproblemen. Maispreis explodiert wegen Hitzewelle. Sommerrallye gebremst.

 

von Andreas Männicke

Die verheerenden Brände in Südeuropa (Griechenland, Portugal, Teneriffa, Italien u.a.), die außer Kontrolle geraten,  haben Symbolwirkung. Es brennt auch nach wie vor in Südeuropa im Finanzsystem. Es droht ein EU- und Euro-Crash. Spanien wird jetzt zwar die erforderlichen Mittel zur Sanierung der maroden Banken erhalten. Dabei geht es zunächst nicht wie in den Medien oft falsch berichtet um die „Rettung des Euros“, sondern- wieder einmal – um die Rettung der Banken. Das deutsche Parlament stimmte dem EU Beschluss zu, dass Spanien für die Sanierung der maroden Banken bis zu 100 Mrd € abrufen kann. Da auch die SPD und die Grünen mit „ja“ stimmten, war die Mehrheit groß. Dennoch verfehlte Angela Merkel die Kanzlermehrheit. Dabei mussten Parlamentarier aus dem Sommerurlaub geholt werden, um im Eilverfahren die Rettung der spanischen Banken zu genehmigen. Einige Politiker befürchten einen Flächenbrand, der von Spanien ausgehen könnte. Auch die drittgrößte Bank Italiens kam ins Wanken und musste gestützt werden.


Es bleibt abzuwarten, wie sich das Zinsniveau der spanischen und italienischen Anleihen weiterentwickelt. Die spanischen 10-jährigen Anleihen sind wieder auf über 7% gestiegen. Bei einem Zinsniveau von über 8% rechne ich damit, dass nicht nur die spanischen Banken, sondern Spanien selbst unter dem Rettungsschirm muss, denn zu hohe Refinanzierungskosten könnten alle Sparmaßnahmen konterkarieren. Aber auch eine Pleite Griechenlands ist im September möglich, wenn der IWF – wie angekündigt – nicht mehr zahlen will. Griechenland schafft es einfach nicht schnell genug, das Sparprogramm effektiv umzusetzen und auch die Privatisierung in Gang zu bringen. Griechenland hofft auf weitere 12,5 Mrd. € in den Monaten August und September. Die „Troika“, also Vertreter der EU-Kommission, der EZB und des IWF, wird am 26. Juli wieder in Griechenland zusammenkommen, um dann über das weitere Vorgehen zu beraten. Die neue griechische Koalition will mehr Zeit bei den Sparzielen heraushandeln.


Es brennt also sprichwörtlich auch wieder in Griechenland, aber auch in Italien, Portugal und Spanien. Aber auch die Dürre- und Hitzeperiode  in Mittelamerika ist symptomatisch: auch hier brennt es, nur merkt noch keiner, außer die Bauern, die Mais anbauen. Die Maispreise springen schon wegen der Missernte und vertrockneten Böden  um fast 50% in wenigen Wochen seit Mitte Mai in die Höhe.


Spanien will jetzt bis 2014 65 Mrd. € einsparen. Die Gehälter von Beamten sollen gekürzt werden, zudem soll die Mehrwertsteuer auf 23% erhöht werden, womit auch der Verbraucher einen Teil der Last tragen muss. Die Folge der Regierungsbeschlüsse werden anhaltende Streiks in Spanien sein, also „griechische Verhältnisse“. Wenn man alles realistisch aufsummiert, beträgt die Verschuldung Spanien schon über 100% des BSP, womit eine Rettung Spaniens immer schwieriger wird. So sehen dies  auch die Rating-Agenturen, die spanischen Anleihen fortwährend herabstufen. Spanien muss faktisch auch für die 100 Mrd. € der Banken haften.


Neben einigen spanischen Banken sind auch  viele spanische Städte überschuldet. So droht jetzt Valencia der Bankrott, wenn nicht Madrid hilft. Aber auch Madrid hat alle Mühe, die auslaufenden Anleihen zu vernünftigen Konditionen zu refinanzieren. Die Verhältnisse sind dort wie in Berlin schuldenmäßig  betrachtet, also ein „Fass ohne Boden“. Zwei Regionen, namentlich Valencia und Murcia,  haben schon Finanzmittel aus dem staatlichen Rettungsfonds FLA, der ein Volumen von 18 Mrd. € hat, angefordert. Zwei weitere spanische Regionen planen jetzt auch diesen Schritt. Es wird angezweifelt, dass nicht nur die Regionen, sondern auch die Föderation Haushaltsdisziplin wahren kann. Daher stiegen wieder die Zinsen auf ein neues Rekordniveau.


Eine europäische Bankenaufsicht soll in Zukunft derartige Fehlentwicklungen früher erkennen und abwenden können. Ich bin sehr im Zweifel, ob das durch mehr bürokratische Kontrolle aus Brüssel besser gelingt. Es ist aber in der Tat nicht hinnehmbar, dass der Steuerzahler dauerhaft für Fehlentwicklungen von systemrelevanten Banken aufkommen muss. Nun soll nach und nach der Weg zu einer Bankenunion geschmiedet  werden. Bis es aber soweit ist, ist ein langer, steiniger  Weg.


Der Euro wurde von Vornherein falsch konzipiert. Es gab nur den politisch gewollten Euro, aber nicht den wirtschaftlich vernünftigen Euro. In der Tat wäre es sinnvoll, die wichtigsten Steuern zu harmonisieren, aber kein Land will sich von Brüssel aus verwalten lassen, auch Deutschland nicht.


In den letzten Jahren wurden seit dem Lehman-Schock im Jahr 2008 viele Verträge verletzt und es galt nicht mehr das gesprochene Wort, weil kaum ein Politiker die Tragweite der Entscheidungen bewusst war. Es geht dabei um Glaubwürdigkeit von Instanzen und Institutionen es geht auch um die Erhaltung der Demokratie. Gerade jetzt ist das Volk gefragt, aber wie soll das Volk etwas kapieren, wenn es schon die Politiker nicht mehr tun?


Hier haben auch die Medien eine große Verantwortung. Sie sollen nicht immer nur nach Skandalen suchen, um das Sommerloch zu überwinden, sondern sachlich aufklären helfen. Es sollten jetzt viel mehr TV-Diskussion mit Experten, aber auch mit Bürgen geben, die Fragen stellen und damit auch zur Transparenz beitragen. Es sollten aber auch Politiker geben, die Tacheles reden und nicht parteipolitisch agieren, denn es geht um die Zukunft der nächsten Generation, die vor einem Scherbenhaufen sitzen könnte, wenn man jetzt die falschen Weichenstellungen macht.


Sobald eine Spekulation beginnt, dass Spanien in einer Rezession bleibt und dass Haushaltsloch immer größer wird, fallen die Aktienkurse nicht nur in Spanien wie am Freitag beim IBEX um 6%, sondern auch weltweit. Nach der schönen Sommerrallye, die ich im letzten EAST STOCK TRENDS (www.eaststock.de) angekündigt hatte und dem DAX seit dem Juni-Tief ein Plus von 14% verschaffte.  verloren der DAX um 1,89% auf 6630 und der Dow Jones um 0,9% auf 12.826 Indexpunkte nach. Der Euro-Stoxx brach sogar um 2,77% auf 2.238 Indexpunkte ein und der Nikkei-.Index um 2,1% auf 8604 Indexpunkte.


Sie sollten nach der Sommerrally im Juli  gerade jetzt besonders die Markttechnik beachten, die ich Ihnen recht ausführlich im neuen EAST STOCK TRENDS beschreibe.  Achtung: jetzt beginnt die Zeit der „Schnäppchenjäger“!  Der sehr treffsichere ESI-Seminar-Indikator steht immer noch auf „Buy“! Wie Sie sich jetzt konkret verhalten sollen und auch welche Aktien in Osteuropa aussichtsreich sind, können Sie nachlesen, wenn Sie jetzt ein Probe Abo- des monatlich erscheinenden Börsenbriefes EAST STOCK TRNDS (3 Ausgaben per e-mail für nur 15 €) unter www.eaststock.de bestellen. Die beiden Muster-Depots konnten sich im Wert seit Auflegung vor 3 Jahren trotz aller Krisen verdreifachen.  

www.eaststock.de

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.