EZB Finanzdiktatur

CDU-Wirtschaftsrat warnt vor „Finanzdiktatur“ der EZB. „Sollten die nächsten von der EZB vorgesehenen Schritte nicht die Einhaltung ihrer Grundsätze vorsehen, ist eine Änderung der Grundsätze notwendig, sanktioniert durch einen offiziellen Beschluss des Deutschen Bundestages“.


Der Präsident des CDU-Wirtschaftsrats, Kurt Lauk, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, darauf zu achten, dass die Europäische Zentralbank (EZB) mit ihrer Krisenpolitik nicht ihr Mandat überschreitet. Die Kanzlerin müsse ihren „Einfluss dahingehend geltend machen, dass die Grundsätze der EZB eingehalten werden“, sagte Lauk Handelsblatt Online. „Sollten die nächsten von der EZB vorgesehenen Schritte nicht die Einhaltung ihrer Grundsätze vorsehen, ist eine Änderung der Grundsätze notwendig, sanktioniert durch einen offiziellen Beschluss des Deutschen Bundestages“, unterstrich der CDU-Politiker. „Alles andere wäre ein Einstieg in eine Finanzdiktatur.“

Besorgt äußerte sich Lauk über die unterschiedliche Haltung der deutschen Vertreter in der EZB, des Zentralbank-Direktors Jörg Asmussen und des Bundesbankpräsidenten Jens Weidmann. „! Solange die beiden deutschen Vertreter im EZB-Direktorium unterschiedliche Positionen vertreten und unterschiedlich abstimmen, reduziert die Bundesrepublik Deutschland ihren Einfluss in den zentralen Gremien der EZB auf das Niveau Maltas“, sagte Lauk und fügte hinzu: „Das kann nicht im Interesse Deutschlands sein, und damit auch nicht im Interesse der Bundeskanzlerin.“

Der Grünen-Finanzexperte nannte es „schlechtes politisches Theater“, dass Merkel einerseits Weidmann vom Rücktritt abhalte und ihm ihre Unterstützung versichere, andererseits aber inhaltlich voll darauf setze, dass sich EZB-Chef Mario Draghi gegen Weidmann durchsetze. „Denn ohne ein Eingreifen der EZB würde angesichts der Ablehnung alternativer Maßnahmen durch die Bundesregierung der Euro-Raum noch weiter in die Krise rutschen, wenn nicht gar auseinanderbrechen“, sagte Schick Handelsblatt Online. Das Ergebnis sei, dass die Bundesregierung versuche „auf die innenpolitische S! timmung einzugehen und die Schreihälse in ihrer eigenen Koalition einzufangen, indem man so tut, als würde man Weidmann unterstützen. Tatsächlich aber ist der Bundesbank-Chef isoliert.“

Schick forderte die Bundesregierung daher auf, nun einzugestehen, dass sie bereits damit rechne, dass die EZB erneut die Kohlen aus dem Feuer hole, um das Überleben der Euro-Zone zu sichern. Die EZB müsse aber nur deshalb aktiv werden, weil die Bundesregierung andere Lösungen wie den Altschuldentilgungsfonds verhindere, fügte er hinzu.

Wandere aus, solange es noch geht!


Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.