Wirecard: Der nächste Hammer!

Nach kurzer Erholung geht es mit Wirecard wieder bergab. Die Zahl der Leerverkäufe ist auf eine erschreckend hohe Niveau gestiegen. Financial Times mit neuer Enthüllung.

 

Wirecard Kurs

 

Ist alles, was Wirecard in der letzten Zeit zu der Affäre mit der Financial Times bisher kundgetan hat, nur die halbe Wahrheit? Gibt es noch weitere Leichen im Keller?

Nach kurzer Erholung stürzt die Aktie wieder ab. Börsianer fragen sich besorgt, ob das, was Wirecard bisher kundgetan hat wirklich alles war. Besonderer Knackpunkt: warum geht das Unternehmen nicht gegen die Artikel in der Financial Times vor? Warum wird keine einstweilige Verfügung beantragt? Warum keine Gegendarstellung?

Financial Times legt nach

In einem neuen Artikel heute mit der Überschrift "Wirecard: inside an accounting scandal" legt Autor Dan MacCrum, der auch die ersten beiden Berichte verfasst hatte, dar, wie die Bilanzmanipulation bei Wirecard abgelaufen sein soll. 

Die Financial Times schreibt ferner, dass aus den ihr vorliegenden Unterlagen hervorgeht, dass zwei leitende Angestellte in der Münchner Zentrale des Unternehmens zumindest ein gewisses Bewusstsein für das "round-tripping" genannte Vorgehen hatten.

Wirecard hatte die in den ersten beiden Artikeln der Financial Times gemachten Vorwürfe aufs Schärfste zurückgewiesen und Montag dieser Woche eine Telefonkonferenz für Analysten veranstaltet, auf der die Vorwürfe detailliert kommentiert wurden.

Unterdessen positionieren sich bei Wirecard die Shortseller. Der Anteil ausgeliehener Aktien ist – Stand 5. Februar – im Vier-Wochen-Vergleich um unglaubliche 284 Prozent auf 6,2 Prozent der Marktkapitalisierung gestiegen, wie die Börsen-Zeitung unter Verweis auf den Datendienstleister IHS Markit berichtet.

Vor Veröffentlichung des ersten von zwei Artikeln in der Financial Times, die Mitte und Ende vergangener Woche den Kurssturz um zwischenzeitlich über 40 Prozent ausgelöst hatten, betrug die Quote noch 3,1 Prozent.

Unterdessen gibt es wilde Spekulationen an der Börse. Die Gerüchteküche kocht. Es wird davon gesprochen, dass Wirecard möglicherweise Kunden verloren hat. Auslöser waren die in der Financial Times veröffentlichten Artikel.

Außerdem gibt es Befürchtungen, dass in den Artikeln in der Presse tatsächlich mehr dran ist, als das Unternehmen offiziell zu gibt. Der neuerliche Absturz der Aktie lässt befürchten, dass hier noch einiges an bösen Nachrichten droht. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Financial Times noch einmal nachlegt.

 

Wandere aus, solange es noch geht!


Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.