Wo ist der deutsche Cameron?

EU? Euro? Rettungsbillionen? Wo ist der deutsche Cameron, der bei wichtigen Fragen eine Volksabstimmung vorschlägt? - Wo kommen wir denn hin, wenn das Volk plötzlich den Politikern das Heft des Handelns aus der Hand nimmt und selbst Entscheidungen trifft?

 

Von Roland Klaus

Großbritanniens Premierminister David Cameron hat eine Menge Kritik einstecken müssen für seinen Vorschlag, die Briten über die Zugehörigkeit zur Europäischen Union abstimmen zu lassen. Er spiele ein gefährliches Spiel, wird ihm vorgeworfen, und er betreibe plumpen Wahlkampf. Mit Sicherheit steckt auch eine ganze Menge Kalkül hinter den Vorschlägen, keine Frage. Und doch lassen die Reaktionen tief blicken. Wo kommen wir denn hin, wenn das Volk plötzlich den Politikern das Heft des Handelns aus der Hand nimmt und selbst Entscheidungen trifft?


Der Schweizer Verleger Roger Köppel hat - in einem anderen Zusammenhang - neulich geschrieben, dass die direkte Demokratie den Staat zwinge, die Interessen der Bürger über die Interessen der Politiker zu stellen. Die Reaktionen der Politik auf die Rede Camerons bestätigen diese These auf erschreckende Weise.


Wenn ich mir anschaue, welche Entscheidungen die deutschen Politiker in Zusammenhang mit der Eurokrise in den vergangenen Jahren getroffen haben, ohne das Volk zu befragen, komme ich zu dem Schluss: Wir haben nicht zu viel, sondern zu wenig direkte Demokratie. Dabei geht es nicht um den Austritt Deutschlands aus der Europäischen Union. Aber es geht um wegweisende Entscheidungen, die mit der Einführung des Euro beginnen, sich mit der Installation von milliardenschweren Haftungs- und Garantiekonstrukten wie dem ESM fortsetzen und vermutlich demnächst in einem zentralistischen und freiheitsberaubenden Konstrukt namens Europäische Union münden werden.


Wo ist der deutsche Cameron, der bei diesen Fragen eine Volksabstimmung vorschlägt? Dass der Euro in seiner jetzigen Form nicht funktioniert lässt sich volkswirtschaftlich relativ klar begründen. Dass die Eurokrise zurzeit Pause macht, widerspricht dem in keiner Weise. Es liegt vielmehr daran, dass die Politik und Geldpolitik ihre Entschlossenheit deutlich macht, die strukturellen Unterschiede innerhalb der Eurozone durch Transferzahlungen und Notenbankgeld zuzukleistern. Beheben wird sie die Probleme dadurch nicht. Ganz im Gegenteil: Durch die vermeintliche Ruhe an den Finanzmärkten sinkt der Druck zu Reformen. Es wird zwar Zeit gewonnen, wie die Politik sich das auch wünscht. Aber die Zeit wird nicht genutzt.


Die Krise wird wiederkehren, das scheint mir keine Frage zu sein. Wann und in welcher Form ist völlig offen. Es kann in Form von Inflation sein. Es kann aber auch in Form von schleichender Verarmung von Ländern wie Deutschland sein, wie ich sie in meinem Buch „Wirtschaftliche Selbstverteidigung“ beschrieben habe. Dann würden wir uns alle auf dem Niveau der jetzigen Krisenländer wiedertreffen, ohne diesen geholfen zu haben.

 

Wirtschaftliche Selbstverteidigung: Schützen Sie sich und Ihre Familie vor Eurokrise, Inflation und Staatsverarmung

Man muss kein schlechter Europäer sein, um an das schleichende Demokratiedefizit zu erinnern und an das fehlende Vertrauen der Bürger in die EU und ihre Institutionen, schreibt die WELT. Wenn selbst Nobelpreisträger Robert Mundell fordert, dass die Eurozone „zurück auf Los“ müsse und sich jedes Land selbst helfen solle, dann kommt das von jemandem, der als „Vater des Euro“ separatistischer Agitation unverdächtig ist. Ein ordentliches Stück direkter Demokratie würde vermutlich helfen. Es gibt großen Bedarf für einen deutschen Cameron.

www.wirtschaftliche-selbstverteidigung.de

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.