Medien MH17: die größte Kriegshetze seit 1945

Die Propagandaschlacht gegen Russland als vermeintlichen Verursacher des Absturzes von MH17 übertrifft alles bisher Dagewesene. Plumpe Fälschungen, Manipulatonen - und statt Beweise billige emotionale Schuldzuweisungen. Das ist der Tiefpunkt der westlichen Medienlandschaft, der zuvor schon bei der Berichterstattung über die Mahnwachen feststellbar war.


Von Heiko Schrang

Die Medienlügen gehen weiter. Man versucht mit allen Mitteln die Mahnwachen, die in über 100 deutschen Städten stattfinden, nicht nur zu diffamieren sondern auch kleinzureden. Am Samstag fand die große deutschlandweite Mahnwache in Berlin statt. Besonders hervorgetan bei der Diffamierung hat sich n-tv, die gestern unter der Überschrift schrieben: „Die große Friedensdemo floppt“(…) „8.000 Leute sollten kommen. Doch der Aufmarsch der Systemgegner ist einfach zu schräg um Massen zu mobilisieren.“ Heiko Schrang im Gespräch bei timetodo.ch/Schweiz 5 zum Thema Montagsmahnwachen



Angeblich soll ein Polizist, laut n-tv, gesagt haben, dass es anfangs 2.000 Teilnehmer waren und es wurden allerdings immer weniger. Ich selbst bin als Redner gegen 22.30 Uhr aufgetreten, zu diesem Zeitpunkt war der gesamte Potsdamer Platz voller Menschen sogar die angrenzenden Straßen waren mit Zuhörern gefüllt (15-minütige Rede von Heiko Schrang). Ich habe mich selbst mit Polizisten vor Ort unterhalten, die davon ausgingen, dass 6.000 – 7.000 Besucher anwesend waren. Einer der Kernpunkte fast aller Reden war die momentane politische Lage in Nahost und der Ukraine sowie die damit verbundene Gefahr eines bevorstehenden dritten Weltkrieges.



Der Unglücksflug MH17 könnte sich nämlich im Nachhinein als Kriegsanlass erweisen, um endlich gegen Russland vorzugehen. Die USA sind Meister unter fadenscheinigen Gründen in einen Krieg einzutreten.



So galt als Anlass für den ersten Weltkrieg die Torpedierung des Passagierschiffes MS Lusitania durch die deutsche Kriegsmarine, mit ca. 1.200 Opfer, unter ihnen 128 Amerikaner. Grund für die Torpedierung war damals, dass die Lusitania schwer bewaffnet und mit gefälschten Ladepapieren ausgestattet wurde, um die wahre Fracht zu verheimlichen. Das jahrzehntelang wohl gehütete Geheimnis über die Ladung der Lusitania wurde jedoch durch ein Taucherteam aufgedeckt. Die Zeitung ‚Daily Mail’ meldete nach fast einem Jahrhundert, im Dezember 2008, den Fund von Munition im Wrack der Lusitania durch besagte Taucher. Darunter befanden sich auch vier Millionen Patronen des US-Herstellers Remington, Kaliber 303, British Lee-Enfield.



Der Fund der Munition im Wrack der Lusitania widerspricht eindeutig der historischen Behauptung der Alliierten, sie wäre ein reines Passagierschiff gewesen. Damit wurde indirekt die Rechtfertigung der deutschen Reichsregierung bestätigt, das Schiff hätte Kriegsmaterial von Amerika nach England transportiert und wäre deshalb ein legitimes militärisches Ziel gewesen.


Derzeit wird in den westlichen Medien Russland nicht nur als Aggressor in der Ukraine dargestellt, sondern indirekt auch die Schuld an dem Flugzeugunglück gegeben. Fast unbemerkt bei all den Diskussionen bleibt die Tatsache, dass an Bord der Maschine sich bis zu 100 Aidsforscher und Aktivisten befunden haben sollen, die auf dem Weg zur Weltaidskonferenz in Melbourne waren. Wie der Spiegel am 18.07.2014 schrieb: „Das Heilmittel für Aids könnte an Bord des Fluges gewesen sein.“ Das bekannteste Unglücksopfer ist der niederländische Wissenschaftler Joep Lange, der an der Therapie gegen HIV geforscht hatte.



Laut Aussage des führenden deutschen AIDS-Experten, Norbert Brockmeyer, ist dies ein riesiger Schlag für die AIDS-Community und werde in den betroffenen Ländern Spuren hinterlassen.

Man sollte dabei wissen, dass AIDS eine der größten Einnahmequellen der Pharmaindustrie ist. Diese lebt von kranken und nicht von gesunden Menschen. Demzufolge hat in den Führungsetagen auch keiner wirklich ein Interesse daran, dass AIDS verschwindet. Es gibt derzeit Gerüchte, dass ein Großteil der toten Wissenschaftler ein Mittel auf dem Kongress vorstellen wollte, bei welchem die Behandlungskosten auf einige Cent reduziert hätte werden können.



Sollte man den offiziellen Meldungen über die Ereignisse am 11. September 2001 keinen Glauben schenken und davon ausgehen, dass die USA immer wieder durchaus bereit waren, zivile Opfer in Kauf zu nehmen, wie im Fall der Lusitania oder Pearl Harbor, so würden in diesem Fall zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden.


www.macht-steuert-wissen.de

Wandere aus, solange es noch geht!


Videos:

Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart
Kursanbieter: Bitcoin.de
Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de Die 100 reichsten Bitcoin-Adressen
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
12QcrfGYrkQHKCqo3dsUJsTJeiJqfnLnA9

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.